Search for posts by admin

1  |  2  |  3  |  4  |  »  |  Last Search found 33 matches:


admin
Admin

39, male

Posts: 33

Krankheiten als Bestrafung für Sünden

from admin on 10/11/2019 01:34 PM

So gut wie jeder Mensch ist krank oder hat ein Gebrechen, mit dem er sich herumschlägt, manche sogar täglich und auch bis zu ihrem Lebensende. Das gehört zu unserem Leben dazu und ist etwas ganz normales. Krankheiten gab es schon immer und wird es auch immer geben. Sobald eine Krankheit heilbar ist, kommen andere, die nicht heilbar sind. Aber auch leichte Krankheiten, wie z.B. Erkältung, leichtes Fieber, Bauchschmerzen, Kopfweh, usw. sind Krankheiten. Und wenn wir krank sind, gehen wir zum Arzt und in den meisten Fällen kann uns auch geholfen werden. Wenn nicht, kann der Schmerz auch einfach betäubt werden. Die Krankheit ist zwar noch da, aber wir spüren sie nicht mehr und somit geht es uns wieder gut.

Aber was sagt die Bibel zu Krankheiten und warum werden wir krank? In der Bibel gibt es 3 Gründe für Krankheiten:

1. Der normale Einfluss der Natur auf unseren Körper

Wie wir aus der Schöpfung wissen, hat Gott den Menschen die Erde in 1. Mose 1,27-28 übergeben.

27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.
28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

Dann ist der Teufel gekommen und hat zuerst Eva und dann auch Adam dazu verführt, dass sie ihm gehorchen und ihn als ihren neuen Herrn annehmen:

1. Mose 3,1-7:

1 Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten?
2 Da sprach die Frau zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten;
3 aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet!
4 Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben,
5 sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.
6 Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß.
7 Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.

In dieser Geschichte geht es nicht um die verbotene Frucht selbst, denn die Frucht war nur eine Frucht und hatte keine Macht über die Menschen. Also hat nicht die Frucht Adam und Eva die Augen geöffnet, sondern ihr Ungehorsam Gott gegenüber. Bis sie von der Frucht gegessen haben, haben sie Gott gehorcht und ihm gehört und Gott war auch ihr Herr und so sollte es für die Ewigkeit bleiben. Aber nachdem Gott die Menschen gemacht hatte, die bessere Wesen waren als die Engeln, ist Luzifer eifersüchtig geworden, denn er dachte, er wäre das schönste Geschöpf Gottes und so ist er böse geworden und wollte wie Gott sein, indem alle Geschöpfe nicht mehr Gott anbeten, sondern ihn. Deswegen startete er zuerst im Himmel bei den Engeln eine Rebellion, in der ein drittel der Engeln auf seiner Seite waren. Da Gutes und Böses nicht an einem Ort sein konnten, musste das Böse vom Guten getrennt werden und so gab es einen Kampf im Himmel und der Teufel verlor den Kampf und wurde mit seinen Engeln auf die Erde geworfen, die zu Dämonen wurden. Danach wollte der Teufel die Menschen auf seiner Seite bringen und verführte Adam und Eva. Somit gehörten sie ihm und somit auch alle Nachkommen dieser 2 Menschen, also die gesamte Menschheit und auch alles was ihnen untertan war und das war die Erde und alles was darin war. Seit dem gehört die ganze Natur dem Teufel.
Die Frucht war also nur ein Zweck für den Gehorsam des Menschen. So hat nicht die Frucht die Menschen böse gemacht, sondern der Teufel, als er von ihnen Besitz ergriffen hat.
Mehr dazu in meinem Vortrag "Von der Schöpfung bis zur Sintflut".

Der Mensch besteht aber nicht nur aus seinem fleischlichen Körper, der zur Natur gehört, sondern auch aus einem Geist, der nicht natürlich ist und der unabhängig von der Schöpfung existiert. Wenn also die ganze Schöpfung am Ende der Zeit vergehen wird, werden die Geister noch existieren, zusammen mit Gott, Jesus, Engeln, Teufel und Dämonen, je nachdem ob der Mensch zu Lebzeiten sich zu Gott bekehrt hat oder nicht und dieser Zustand bleibt dann für die Ewigkeit. Ich nenne hier keine Bibelstellen, weil das nicht das eigentliche Thema ist und der Vortrag länger werden würde.
Wir halten aber aus diesem Exkurs in die Schöpfungsgeschichte fest, dass der menschliche Körper dem Teufel gehört, aber der Geist frei entscheiden kann, ob er Gott oder dem Teufel gehören will. Das sagt uns auch Paulus in Römer 8,7:

7 Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag's auch nicht.

Weil also das Fleisch dem Teufel gehört, ist es auch ständig dem Bösen ausgesetzt und ausgeliefert und der Teufel versucht natürlich alles zu zerstören, was Gott gut gemacht hat, weil das seine Natur ist. Er kann nicht anders. Deswegen werden Menschen krank aus natürlichen Gründen und Gott lässt es zu. Einen Beweis dafür finden wir bei einem der heiligsten Männer, die es in der Bibel gab, der krank war, obwohl er im Dienste Gottes stand.

1. Timotheus 5,23:

23 Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm ein wenig Wein dazu um des Magens willen und weil du oft krank bist.

Das schreibt ihm Paulus selbst. Wir wissen, dass Paulus und die anderen Aposteln Krankheiten heilen konnten, aber in diesem Fall konnte keiner Timotheus gesund machen. Den Grund dafür könnt ihr in meinem Vortrag "Russische Pfingstler, Charismatiker und Zungenrede" lesen.

Mein Fazit dazu lautet also, dass es Krankheiten gibt, die Gott auch bei seinen Schützlingen zulässt. Wir reden hier aber von kleineren Krankheiten, die uns in unserem Alltag nicht zu sehr stören. Hätte Timotheus Aussatz gehabt, wäre das etwas anderes gewesen, weil ihn das in seiner Arbeit für Gott unfähig gemacht hätte und ihm sogar das Leben genommen hätte. Es wäre also ein Todesurteil gewesen und somit eine sehr harte Bestrafung. Mehr dazu im 4. Punkt.

2. Wunderheilungen als Beweis der Existenz Gottes

Besonders zu Lebzeiten Jesu und der Aposteln gibt es in der Bibel viele Geschichten über Kranke, die geheilt wurden. Das erweckt in uns den Eindruck, als ob es zu der Zeit besonders viele Kranke gab. In manchen Fällen stimmt das auch. Gott hat absichtlich Menschen krank werden lassen oder sogar geboren lassen, damit sich Gott an ihnen als Gott erweist und somit als Zeichen seiner Macht und Präsents. Das sagt uns Jesus selbst in Johannes 9,1-3:

1 Und Jesus ging vorüber und sah einen Menschen, der blind geboren war.
2 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren ist?
3 Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern es sollen die Werke Gottes offenbar werden an ihm.

Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob alle Kranken, die Jesus und die Aposteln geheilt haben, nur wegen ihnen krank waren, damit sie von ihnen geheilt werden, aber wenigstens einige davon. Denn Kranke gab es genug, damals so wie heute.
Wie gesagt, hatten diese Krankheiten den Sinn, dass Gott den Menschen ein Zeichen gibt. Diese Zeichen waren aber nur für kurze Dauer, bis es seinen Zweck erfüllt hat. Im Fall von Jesus musste Jesus beweisen, dass er der Sohn Gottes ist und im Fall der Aposteln in der Apostelgeschichte musste der Heilige Geist beweisen, dass er da ist und das nicht nur mit Heilungen, sondern auch mit anderen Wundern, wie z.B. Zungenrede und Prophezeiungen. Aber nach ein paar Jahren, nachdem genug Menschen die Wunder und Zeichen gesehen hatten, haben sie ihren Zweck erfüllt und haben aufgehört. Auch wenn es heute noch Gemeinden gibt, die diese Wunder haben, muss es nicht heißen, dass sie von Gott kommen. Aber mehr dazu in meinem Vortrag "Russische Pfingstler, Charismatiker und Zungenrede".

3. Als Versuchung

Versuchungen kommen nicht nur durch böse äußerliche Einflüsse anderer Menschen oder Zufälle, sondern auch durch Krankheiten. Dafür ist uns Hiob ein gutes und sehr Detailliertes Beispiel.

Hiob 2,1-10:

1 Es begab sich aber eines Tages, da die Gottessöhne kamen und vor den HERRN traten, dass auch der Satan unter ihnen kam und vor den HERRN trat.
2 Da sprach der HERR zu dem Satan: Wo kommst du her? Der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Ich habe die Erde hin und her durchzogen.
3 Der HERR sprach zu dem Satan: Hast du Acht auf meinen Knecht Hiob gehabt? Denn es ist seinesgleichen auf Erden nicht, fromm und rechtschaffen, gottesfürchtig und meidet das Böse und hält noch fest an seiner Frömmigkeit; du aber hast mich bewogen, ihn ohne Grund zu verderben.
4 Der Satan antwortete dem HERRN und sprach: Haut für Haut! Und alles, was ein Mann hat, lässt er für sein Leben.
5 Aber strecke deine Hand aus und taste sein Gebein und Fleisch an: was gilt's, er wird dir ins Angesicht absagen!
6 Der HERR sprach zu dem Satan: Siehe da, er sei in deiner Hand, doch schone sein Leben!
7 Da ging der Satan hinaus vom Angesicht des HERRN und schlug Hiob mit bösen Geschwüren von der Fußsohle an bis auf seinen Scheitel.
8 Und er nahm eine Scherbe und schabte sich und saß in der Asche.
9 Und seine Frau sprach zu ihm: Hältst du noch fest an deiner Frömmigkeit? Sage Gott ab und stirb!
10 Er aber sprach zu ihr: Du redest, wie die törichten Frauen reden. Haben wir Gutes empfangen von Gott und sollten das Böse nicht auch annehmen? In diesem allen versündigte sich Hiob nicht mit seinen Lippen.

Am Ende von Hiob lesen wir, dass es nur eine Versuchung war und dass Hiob sie bestanden hat und danach von allem was er besaß das Doppelte zurückbekommen hat und somit für seine Treue zu Gott belohnt wurde.
Hier muss man aber klar sagen, dass die Krankheit bzw. die Versuchung nur ein paar Tage gedauert hat, also eine kurze Zeit. Außerdem war sich Hiob keiner Schuld bewusst, warum ihn Gott bestrafen sollte. Wenn aber die Krankheit länger gedauert hätte, würde sie keine Versuchung mehr sein, sondern eine Bestrafung oder Züchtigung von Gott, wie wir im nächsten Punkt sehen werden.

4. Als Bestrafung für unsere Sünden

Wie wir im 1. Punkt schon gesehen haben, können kleinere Krankheiten auch bei den Kindern Gottes vorkommen, was völlig normal ist. Aber größere Krankheiten, die unser Leben stark beeinflussen, können nicht umsonst sein oder eine Laune der Natur und vor Allem würden sich alle die Frage stellen: "Warum lässt Gott das zu?"
Ich rede hier nur von echten Christen, die sich zu Gott bekehrt haben und einen Bund mit ihm geschlossen haben und ihn auch von ganzen Herzen lieben und den Heiligen Geist haben. Also nicht von Ungläubigen. Denn die Ungläubigen sind auf sich alleine gestellt im Kampf gegen den Teufel, weil sie Gott nicht als Beschützer annehmen wollen und sich somit absichtlich gegen ihn entschieden haben.

In den folgenden Bibelstellen werden wir sehen, dass Gott seine Kinder nicht nur durch böse Ereignisse bestraft oder züchtigt, sondern auch durch Krankheiten.

Die erste Stelle finden wir in 5. Mose 28,21-22:

21 Der HERR wird dir die Pest anhängen, bis er dich vertilgt hat in dem Lande, in das du kommst, es einzunehmen.
22 Der HERR wird dich schlagen mit Auszehrung, Entzündung und hitzigem Fieber, Getreidebrand und Dürre; die werden dich verfolgen, bis du umkommst.

2. Chronik 6,28-30:

28 Wenn eine Hungersnot im Lande sein wird oder Pest oder Dürre, Getreidebrand, Heuschrecken, Raupen oder wenn sein Feind im Lande seine Städte belagert oder irgendeine Plage oder Krankheit da ist, –
29 wer dann bittet oder fleht, es seien einzelne Menschen oder dein ganzes Volk Israel, wenn jemand seine Plage und Schmerzen fühlt und seine Hände ausbreitet zu diesem Hause,
30 so wollest du hören vom Himmel her, vom Sitz deiner Wohnung, und gnädig sein und jedermann geben nach all seinem Wandel, wie du sein Herz erkennst – denn du allein erkennst das Herz der Menschenkinder

Hier gibt es nicht nur eine Androhung für Krankheiten, sondern gleich auch die Lösung: die Bekehrung zu Gott.
Bei diesen beiden Stellen könnte man sagen, dass hier Israel gemeint ist, aber wir Christen in eine andere Zeit leben und einen anderen Bund mit Gott haben. Aber auch im Alten Testament gibt es eine Stelle, die sich nicht nur auf Israel bezieht, sondern auf alle Menschen:

Hiob 33,19-22:

19 Auch warnt er ihn durch Schmerzen auf seinem Bett und durch heftigen Kampf in seinen Gliedern
20 und richtet ihm sein Leben so zu, dass ihm vor der Speise ekelt, und seine Seele, dass sie nicht Lust hat zu essen.
21 Sein Fleisch schwindet dahin, dass man's nicht ansehen kann, und seine Knochen stehen heraus, dass man lieber wegsieht;
22 so nähert er sich der Grube und sein Leben den Toten.

Und auch hier gibt uns Gott wieder die Lösung für unser Entkommen aus der Krankheit:

Hiob 33,23-30:

23 Kommt dann zu ihm ein Engel, ein Mittler, einer aus tausend, kundzutun dem Menschen, was für ihn recht ist,
24 so wird er ihm gnädig sein und sagen: »Erlöse ihn, dass er nicht hinunterfahre zu den Toten; denn ich habe ein Lösegeld gefunden.
25 Sein Fleisch blühe wieder wie in der Jugend, und er soll wieder jung werden.«
26 Er wird Gott bitten und der wird ihm Gnade erweisen und wird ihn sein Antlitz sehen lassen mit Freuden und wird dem Menschen seine Gerechtigkeit zurückgeben.
27 Er wird vor den Leuten lobsingen und sagen: »Ich hatte gesündigt und das Recht verkehrt, aber es ist mir nicht vergolten worden.
28 Gott hat mich erlöst, dass ich nicht hinfahre zu den Toten, sondern mein Leben das Licht sieht.«
29 Siehe, das alles tut Gott zwei- oder dreimal mit einem jeden,
30 dass er sein Leben zurückhole von den Toten und erleuchte ihn mit dem Licht der Lebendigen.

Hier ist erstmal die Rede von einem Engel, der uns erlösen soll. Dieser Engel kann nur Jesus sein, weil sonst kein Engel vom Tod erlösen kann oder Sünden vergeben kann. Dieser Engel ist auch ein Fürbitter und ein Bürger für uns vor Gott.
Der Sünder wird dann seine Sünden bekennen und um Vergebung bitten und dann wird er wiederhergestellt.
Dann steht in Vers 29 etwas sehr wichtiges: Gott warnt uns nur 2-3 mal. Danach verlässt er uns und wir sind nicht mehr seine Kinder und gelten als Ungläubige. Demnach hat jeder 2-3 Chancen sich zu bekehren wenn er gesündigt hat.

Im Neuen Testament finden wir noch mehr Stellen, die belegen, dass Gott seine Kinder durch Krankheiten ermahnt oder bestraft.

Markus 2,3-12:

3 Und es kamen einige zu ihm, die brachten einen Gelähmten, von vieren getragen.
4 Und da sie ihn nicht zu ihm bringen konnten wegen der Menge, deckten sie das Dach auf, wo er war, machten ein Loch und ließen das Bett herunter, auf dem der Gelähmte lag.
5 Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben.
6 Es saßen da aber einige Schriftgelehrte und dachten in ihren Herzen:
7 Wie redet der so? Er lästert Gott! Wer kann Sünden vergeben als Gott allein?
8 Und Jesus erkannte sogleich in seinem Geist, dass sie so bei sich selbst dachten, und sprach zu ihnen: Was denkt ihr solches in euren Herzen?
9 Was ist leichter, zu dem Gelähmten zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf, nimm dein Bett und geh umher?
10 Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat, Sünden zu vergeben auf Erden – sprach er zu dem Gelähmten:
11 Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett und geh heim!
12 Und er stand auf, nahm sein Bett und ging alsbald hinaus vor aller Augen, sodass sie sich alle entsetzten und Gott priesen und sprachen: Wir haben so etwas noch nie gesehen.

Hier ist die Krankheit unzertrennlich mit der Sünde des Kranken verbunden. Erst wenn seine Sünde vergeben wurde, konnte der Mann geheilt werden.

Johannes 5,14:

14 Danach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre.

1. Korinther 11,27-32:

27 Wer nun unwürdig von dem Brot isst oder aus dem Kelch des Herrn trinkt, der wird schuldig sein am Leib und Blut des Herrn.
28 Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so esse er von diesem Brot und trinke aus diesem Kelch.
29 Denn wer so isst und trinkt, dass er den Leib des Herrn nicht achtet, der isst und trinkt sich selber zum Gericht.
30 Darum sind auch viele Schwache und Kranke unter euch, und nicht wenige sind entschlafen.
31 Wenn wir uns selber richteten, so würden wir nicht gerichtet.
32 Wenn wir aber von dem Herrn gerichtet werden, so werden wir gezüchtigt, damit wir nicht samt der Welt verdammt werden.

Hier ist die Krankheit auch in Bezug auf das falsche Halten des Abendmahles genannt. Auch hier ist die Lösung, dass wir uns ständig selbst prüfen sollen, ob eine Sünde in uns ist, damit wir nicht von Gott ermahnt und gezüchtigt werden müssen.

Jakobus 5,13-16:

13 Leidet jemand unter euch, der bete; ist jemand guten Mutes, der singe Psalmen.
14 Ist jemand unter euch krank, der rufe zu sich die Ältesten der Gemeinde, dass sie über ihm beten und ihn salben mit Öl in dem Namen des Herrn.
15 Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden getan hat, wird ihm vergeben werden.
16 Bekennt also einander eure Sünden und betet füreinander, dass ihr gesund werdet. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist.

Auch hier steht, wer krank ist, soll um Vergebung bitten und kann auch die Ältesten rufen, damit es noch mehr Wirkung hat.

Auch wenn die meisten Christen es nicht wahr haben wollen, dass sie krank sind, weil eine Sünde in ihnen ist, ist es trotzdem wahr. Diese Christen verleugnen diese Art von Bestrafung, weil sie sehr offensichtlich eine Sünde in diesem Menschen öffentlich macht und niemand zugeben will, dass er ein schlechter Christ ist oder dass er in einer Sünde steckt. Die Beweise habe ich hiermit vorgebracht. Jetzt liegt es an jedem einzelnen, der krank ist, sich selbst zu prüfen, was er Böses getan hat und womit er Gott erzürnt haben könnte und sollte darüber Buße tun, wenn er nicht nach dem Tod in die Hölle landen will. Wie aber schon im 3. Punkt gesagt, kann es auch eine Versuchung sein. Davon können wir aber nur dann ausgehen, wenn keine Sünde in uns steckt. Man muss sich keine Sorgen machen, dass man eine Sünde übersehen haben, denn Gott wird es sehr deutlich zeigen und es wird unübersehbar sein.

Wir haben in Hiob gesehen, dass Gott uns 2-3 Chancen gibt, um umzukehren. Diese Chancen und Ermahnungen bestehen aber nicht ausschließlich von Krankheiten sondern auch von anderen bösen Begebenheiten, die uns widerfahren. Dazu habe ich in meinem Vortrag "Heilsgeschichte - Wie spricht Gott heute zu uns? Was Pfingstler und Charismatiker ignorieren" mehr geschrieben.

Reply Edited on 10/12/2019 10:22 AM.

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Die 3-Einigkeit

from admin on 10/09/2019 12:57 PM

Die Bibel sagt, dass Gott ein 3-einiger Gott ist, der aus Gott, Jesus und Heiliger Geist besteht, aber trotzdem alles in einer Person ist und alle 3 eine Person sind. Das ist für uns Menschen sehr schwer zu verstehen, weil wir so etwas Vergleichbares nicht in der Natur finden. Es ist etwas Einzigartiges und Besonderes.


Gott verstehen


Gott will mit uns Gemeinschaft haben und uns an seine Geheimnisse teilhaben lassen. Deswegen hat er uns sein Wort, die Bibel gegeben, damit wir ihn besser verstehen. Aber nicht jeder, der die Bibel liest, versteht auch alles, was darin steht, denn es stecken in jedem Vers mehrere Erkenntnisse bzw. Geheimnisse, die wir erst nach und nach bekommen, je nach unserem Glaubensfortschritt. Ein Kleingläubiger bekommt nur wenige Erkenntnisse, aber umso mehr er im Glauben wächst, desto mehr bekommt er und desto mehr versteht er auch. Deswegen gibt es auch unter Christen verschiedene Ansichten, was die Bibel betrifft. Ich spreche aber nicht von Sekten oder Irrlehrer oder Irrlehren, denn diese haben mit Absicht beschlossen, bestimmte Bibelstellen zu ignorieren oder ihren Sinn zu verdrehen, damit sie zu ihren Theorien passen. Ich meine damit, dass Gott einem Kleingläubigen nicht mit zu viel Erkenntnisse belasten kann, sonst wird er entweder verrückt oder fällt vom Glauben ab, weil er zu viele Infos auf einmal bekommt, die er nicht verarbeiten und zuordnen kann. Deswegen gibt Gott Erkenntnisse nach dem Maß unseres Glaubens. Außerdem auch weil ein Kleingläubiger, der im Glauben nicht wachsen will, auch nicht mit Geheimnisse belohnt werden kann. Fleiß wird auch bei Gott belohnt. Wer also im Glauben wächst, wird mit Offenbarungen belohnt. So ist es auch mit dem Verständnis der Person Gottes. Ich will von mir nicht behaupten, einen besonders großen Glauben zu haben, aber wenigstens so viel, dass Gott entschieden hat, mir dieses Geheimnis offen zu legen, so wie viele anderen Erkenntnisse, die ich in den anderen Vorträgen geschrieben habe, damit auch andere Christen dadurch erbaut und im Glauben gestärkt werden.
Es kann auch sein, dass manche, die diesen Vortrag oder vielleicht auch einige meiner anderen Vorträge lesen, sie trotzdem nicht verstehen oder nicht daran glauben können oder annehmen können. Das hängt wieder mit den Erkenntnissen zusammen, die er von Gott braucht, um sie zu verstehen, denn Gott öffnet uns allen die Augen und den Verstand für bestimmte Erkenntnisse. Es ist nämlich oft vorgekommen, dass ich im Glauben Behauptungen gestellt habe, die eigentlich leicht zu verstehen sind und auch in der Bibel einfach beschrieben sind, aber bestimmte Christen sie nicht glauben konnten, weil sie nicht dazu bereit waren und sich selber im Glauben im Weg standen und später, als sie Erfahrungen gesammelt haben und im Glauben gewachsen sind, es doch noch verstanden haben und auch daran geglaubt haben, was ich ihnen zuvor gesagt habe. Aber ihr Glaube war dann doch nicht so groß, dass sie ihr Fehler zugeben konnten, denn ihren Stolz hatten sie noch nicht überwunden. Denn sie sagen sich, dass sie im Glauben länger dabei sind als ich und es für sie beschämend ist, wenn ein jüngerer im Glauben sie belehrt. Das ist leider so, weil sie zu langsam im Glauben gewachsen sind und andere, die für Gott mehr eifern, sie natürlich überholen.
Für denjenigen, der meine Erkenntnisse nicht versteht, scheinen sie wie Irrlehren und stoßen sie ab. Die Frage aber ist, wie man erkennen kann, ob eine Behauptung Irrlehre ist oder Kleingläubigkeit bei den anderen. Die Antwort ist ganz einfach, aber braucht viel Zeit und Arbeit: wenn die Behauptung mit der Bibel belegt wurde und ihr nicht widerspricht, ist sie wahr. Wenn sie der Bibel widerspricht, ist sie eine Irrlehre. Um aber zwischen Wahrheit und Irrlehre unterscheiden zu können, muss man die Bibel wenigstens ein mal komplett gelesen haben, damit man wenigstens wissen kann, was sie sagt und was nicht. Um so öfter man sie liest, desto mehr lernt man und wenn man sie ganz annimmt ohne Ausreden und Widerwillen und alles umsetzt, was von uns verlangt wird, kann man auch im Glauben wachsen. Umso mehr man darin liest und studiert, desto mehr Erkenntnisse bekommt man und desto größer wird der Glaube. Aber ohne die Bibel zu lesen, wächst niemand im Glauben, weil die Erkenntnisse fehlen, die man nur beim Lesen bekommt.
Wenn wir die Bibel lesen, bekommen wir, wie gesagt, nicht alle Erkenntnisse auf ein mal. So kann es sein, dass wir erst beim dritten oder vierten Lesen, über eine Stelle eine Erkenntnis bekommen und uns dann auffällt, dass wir diese Stelle so oft gelesen haben, und uns das noch nie eingefallen ist oder dass wir diese Stelle einfach überlesen haben und jetzt sagt uns eben diese Stelle etwas ganz wichtiges, auch wenn sie irgendwo in einem kleinen Vers nebenbei erwähnt wird, was auch nicht mit dem eigentlichen Thema des Textes zu tun hat.

Wir wissen schon aus dem Umgang mit anderen Menschen, dass wir sie um so besser kennen lernen, desto mehr wir Zeit mit ihnen verbringen. Bei Gott ist es auch nicht anders. Umso mehr Zeit wir mit ihm und dem Studium seines Wortes verbringen, desto mehr lernen wir ihn kennen.
Deswegen soll dieser Vortrag eine Vorstellung Gottes sein, wie sich Gott mir zu erkennen gegeben hat, nicht mit Visionen, Wunder, Prophezeiungen oder dergleichen spektakulären Sachen, die Christen heute immer mehr haben wollen, obwohl sie eigentlich Irrlehren sind, denn die Zeit für Wunder und Prophezeiungen sind mit den Aposteln ausgestorben. Dazu mehr in meinem Vortrag " Russische Pfingstler, Charismatiker und Zungenrede".
Meine Erkenntnisse habe ich natürlich auch aus der Bibel und nenne die Bibelstellen, damit jeder alles nachvollziehen kann und entscheiden kann, ob er es annimmt oder nicht oder nur ein Teil davon.

 

Gottes Wesen

 

Am Anfang war Gott allein, unabhängig von Zeit und Raum, die wir Menschen kennen.
Er besteht aus einer Art von Materie, die wir Menschen nicht sehen, hören, spüren oder messen können. Deswegen nenne ich diese Materie Gottesmaterie.
Unsichtbare Materien können auch Strom, Funkwellen, Ultraschall, Schallwellen oder Röntgenstrahlen sein, die wir zwar nicht sehen, aber trotzdem hören oder messen können. Es gibt aber auch Materie, die wir Menschen mit keinen unserer Sinne wahrnehmen können und auch mit keine Messgeräte, die ich Gottesmaterie nenne.
Aus dieser Gottesmaterie kann man viele Materiearten machen, so wie unsichtbare und sichtbare Materie, hörbare Materie, spürbare Materie oder messbare Materie. Wenn man also annimmt, dass es mehrere Arten von Materie gibt, kann man auch schlussfolgern, dass es Kreaturen gibt, die aus einer unsichtbaren Materie bestehen, die wir nicht sehen, spüren, hören oder messen können, weil wir in nur wenige Arten von Materie gefangen sind und darüber hinaus nichts erfassen können. Solche Kreaturen nennt man Engel, Dämonen, Jesus oder Gott. Dazu weiter unten mehr.

Alle Materiearten sind ein Teil von Gott und Gott ist in allem und Gott ist alles, was wir sehen und nicht sehen.

1. Korinther 15,28:

28 ... damit Gott ALLES IN ALLEN SEI.

Jeremia 23,24:

24. Meinst du, daß sich jemand so heimlich verbergen könne, daß ich ihn nicht sehe? spricht der Herr. Bin ich es nicht, der HIMMEL UND ERDE FÜLLT? spricht der Herr.

So wie der Mensch aus einem Körper und einem Geist besteht, so besteht auch Gott aus einem Körper und einem Geist. Sein Körper umfasst alles was wir sehen und nicht sehen, sowohl das ganze Universum als auch die ganze unsichtbare Welt Gottes und der Engel. Jedes Atom und Elektron im Universum ist ein Teil von ihm. Deswegen spürt er jede Bewegung darin und deswegen gehorchen ihm alle Dinge und jede Materie. Deswegen kann er Wunder tun, die wir Menschen nicht können. Er kann sein Wesen verändern wie er will. So war es ihm möglich durch Jesus die ganze sichtbare Welt und die Menschen zu erschaffen, und deswegen weiß er alles was auf der Welt geschieht, und deswegen kann er unsere Gedanken lesen und sehen was wir spüren, und deswegen kann er jederzeit überall sein. Das ist eigentlich ganz einfach zu verstehen wenn man es mit einem menschlichen Körper vergleicht. So wie jede Zelle im Körper dem Mensch bzw. dem Verstand des Menschen gehorcht und der Mensch sein Körper lenken kann wie er will, so gehorcht auch jedes Atom Gott und er kann die Welt so verändern wie er will.

Gott ist alles und sagt von sich selbst, dass er alles ist und er auch IN allem ist.

2. Mose 3,14:

14 Gott sprach zu Mose: »Ich bin, der ich bin!« Und er sprach: So sollst du zu den Kindern Israels sagen: »Ich bin«, der hat mich zu euch gesandt.

Psalm 139,1-10:

1 Dem Vorsänger. Von David. Ein Psalm. Herr, du erforschst mich und kennst mich!
2 Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne.
3 Du beobachtest mich, ob ich gehe oder liege, und bist vertraut mit allen meinen Wegen;
4 ja, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht völlig wüßtest.
5 Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.
6 Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar, zu hoch, als daß ich sie fassen könnte!
7 Wo sollte ich hingehen vor deinem Geist, und wo sollte ich hinfliehen vor deinem Angesicht?
8 Stiege ich hinauf zum Himmel, so bist du da; machte ich das Totenreich zu meinem Lager, siehe, so bist du auch da!
9 Nähme ich Flügel der Morgenröte und ließe mich nieder am äußersten Ende des Meeres,
10 so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten!

Gott ist also überall und sieht alles und weiß alles.

 

Gottes Geist – Heiliger Geist

 

Gott besteht aber nicht nur aus Gottesmaterie, sondern auch aus Geist, so wie die Menschen auch aus fleischlicher Materie und Geist besteht, wobei der Mensch und die Tiere auch eine Seele haben, die das Leben auf der Erde möglich macht. Gott braucht aber keine Seele, weil er nicht an die Erde gebunden ist. Somit ist die Gottesmaterie durch den Geist Gottes intelligent gesteuert und kann aus sich selbst alles Mögliche erschaffen, indem es seine eigene Gottesmaterie in andere Arten von Materie umwandelt. So war es ihm möglich alles sichtbare zu erschaffen was wir sehen. So wie die Menschen aus einem Baum Möbeln machen können oder aus Erdöl Kunststoff, so kann auch Gott die Materie verändern. Oder so wie der Körper des Menschen die Nahrung zu Zellen, Gewebe und Knochen umwandeln, oder so wie die Pflanzen das Wasser zu Holz und Blätter umwandeln können, so kann auch Gott sein Körper durch seinen Geist verändern wie er will.

Johannes 14,16-17;:

16 Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, daß er bei euch bleibt in Ewigkeit,
17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

Johannes 15,26:

26 der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Gott hat auch Gefühle wie Liebe und Zorn. Gott selbst ist die Liebe, weil die Liebe auch ein Bestandteil von ihm ist.

Jedes kleinste Teilchen seines Körpers, der Gottesmaterie, gehorcht ihm – seinem Geist – so wie die Körperteile des Menschen dem Menschen gehorchen, die er durch sein Gehirn/Geist steuert.

Gott spürt jede kleinste Bewegung aller Teilchen in seiner Materie wie der Mensch in seinem ganzen Körper über die Nervenbahnen Schmerz empfindet. So sieht er alles, wie es
Offenbarung 4,6+8 sagt:

6 Und vor dem Thron war ein gläsernes Meer, gleich Kristall; und in der Mitte des Thrones und rings um den Thron waren vier lebendige Wesen, voller Augen vorn und hinten.
8 ... ringsherum und inwendig waren sie voller Augen, ...

Gott sagt den Menschen, sie sollen kein Bild bzw. keine Staute von ihm machen, weil kein Mensch Gott jemals gesehen hat und auch nicht sehen wird, so lange er lebt, weil das Böse bzw. der Teufel in jedem Körper des Menschen steckt und Gott nicht da sein kann wo der Teufel ist. Erst nach dem Tod, wird der Geist des Menschen frei von dem Körper und der Geist kann dann zu Gott gehen wenn er sich zu Lebzeiten für ihn entschieden hat. Die Menschen dürfen auch keine Staute von Gott machen, weil Gott Geist ist und man Geist nicht als Statue formen kann. Aber wenn man es hätte machen können, wären die Menschen ständig dazu geneigt die Statue anzubeten statt Gott selbst. Denn Gott will nicht in einer Statue wohnen, sondern in unseren Herzen. Er will nicht in eine tote Materie sein, sondern Gemeinschaft haben mit lebenden Wesen, denn dazu hat er uns gemacht.

2. Mose 20,3-4:

3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!
4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist.

 

Drei geistliche Himmeln

 

Gottes Ebene ist der dritte Himmel, der zweite Himmel ist Jesus Ebene und der erste Himmel ist die Engelebene. Denn Gott hat zuerst Jesus erschaffen, dann hat Jesus die Engeln erschaffen und dann unsere Welt, wie wir weiter unten sehen werden.

2. Korinther 12,2:

2 Ich weiß von einem Menschen in Christus, der vor 14 Jahren (ob im Leib oder ob außerhalb des Leibes, ich weiß es nicht; Gott weiß es) bis in den dritten Himmel entrückt wurde.

Hierbei geht es nicht um den sichtbaren Himmel und das Universum, denn es geht um die Entrückung. Folglich kann man in drei Himmeln entrückt werden.

Nach dem Tod der Christen werden ihre Taten gleich geläutert und dabei entscheidet es sich was für einen Lohn der Geist bekommt bzw. in welchem Himmel er geht.

1. Korinther 3,11-15:

11 Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.
12 Wenn aber jemand auf diesen Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Holz, Heu, Stroh baut,
13 so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zeigen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird das Feuer erproben.
14 Wenn jemandes Werk, das er darauf gebaut hat, bleibt, so wird er Lohn empfangen;
15 wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden erleiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch.

 

Gott erschafft Jesu

 

Gott hat als erste Kreation Jesus aus seinem eigenen Willen erschaffen bzw. aktiviert, um Gemeinschaft zu haben mit anderen Kreaturen, die auch einen eigenen Willen haben. Manche mögen ein Problem mit dem Ausdruck "erschaffen" haben, weil sie sich nicht vorstellen können, dass Jesus jemals erschaffen wurde. Statt erschaffen kann man auch aktivieren sagen, weil Jesus schon immer bei Gott war, aber erst nach Gott aus Gott entstanden ist, wie ich weiter unten genauer erläutern werde.
Es steht zwar geschrieben, dass Gott Jesus gezeugt hat, das aber als Mensch mit Maria. Da ist nicht die Erschaffung von Anfang an gemeint. Diese Unterscheidung muss man schon beachten wenn man verstehen will wie alles seinen Anfang hatte.
Aber es ist unwichtig sich über einen Ausdruck zu streiten. Es kommt nur darauf an, dass Jesus irgendwann seinen Anfang hatte und das eindeutig nach Gott, weil Jesus der Sohn Gottes ist und ihm nicht gleichgestellt ist. Da er der Erstgeborene von allen Kreaturen ist, ist er somit auch der Sohn Gottes. Wenn man will, sind wir indirekt auch Söhne Gottes, weil Jesus auch Gott ist vom Anfang seiner Entstehung an, weil er alles andere gemacht hat. Deswegen werden die Engeln in der Bibel auch als Söhne Gottes genannt.

Jesus als die Stimme/Wort Gottes

Offenbarung 4,11:

11 ... denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen sind sie und wurden sie geschaffen!

Um zu verstehen wie Jesus entstanden ist, muss ich Gottes Körper mit den menschlichen Körper vergleichen. Bevor ein Baby geboren wird, hat er bereits eine Stimme, aber hat noch nie im Mutterleib gesprochen. Aber die Stimme ist schon da. Erst wenn das Baby geboren wird, tut es seinen ersten Laut mit seiner Stimme. Bei Gott ist es nicht anders. Gott hatte auch von Anfang an eine Stimme, die schon immer da in ihm war und irgendwann hat er angefangen von seiner Stimme Gebrauch zu machen und zu sprechen. Davor war die Stimme zwar da, aber ungebraucht, also inaktiv bzw. inaktiv was die Schöpfung und die Engel angeht. Wie die Stimme in Gott vor den Engeln und der Schöpfung aktiv war, wissen wir nicht. Erst als Gott angefangen hat zu sprechen, ist Jesus als Schöpfer und Mitherrscher seiner eigenen Schöpfung (Engelwelt und unsere sichtbare Welt) aktiv geworden. So hat Gott aus einer Materieart seiner Gottesmaterie (Stimme) eine eigenständige, selbsthandelnde und selbstdenkende Kreation geschaffen oder aktiviert, die aus seinem eigenen Wort besteht, also eine neu geschaffene Materieart, die Gott sein Wort nennt, wobei ein ausgesprochenes Wort bei den Menschen Schall ist oder auch Stimme genannt wird, aber Gott muss nicht mit dem Mund reden, um zu kommunizieren. Das müssen nur die Menschen, wobei es auch bei den Menschen mehrere Arten von Kommunikation gibt, wie z.B. Zeichensprache, Funk, Rauchzeichen, schreiben, malen, Körpersprache, usw. Also ist Jesus eine Kommunikationsmaterie Gottes.

Johannes 1,1-5:

1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
2 Dieses war im Anfang bei Gott.
3 Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist.
4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.

Er gibt seinem Wort auch einen eigenen Geist mit eigener Intelligenz und eigenem Willen und Gefühlen. Diese Kreatur nannte er Sohn, Erstgeborener und sein Wort, weil er das erste Geschöpf ist, das er gemacht hatte und das unzertrennlich an ihn gebunden ist so wie die Stimme an einem Menschen. Er nannte ihn auch Jesus mit Namen, der aber erst im Neuen Testament auftaucht. Jedes mal wenn Gott gesprochen hat oder spricht oder etwas tut, tut er das durch seine Stimme, die wir als Jesus kennen.

Sprüche 8,22-23:

22 Der HERR besaß mich am Anfang seines Weges, ehe er etwas machte, vor aller Zeit.
23 Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, vor dem Anfang, vor den Ursprüngen der Erde.

In Johannes 1,1-5 haben wir gesehen, dass Jesus das Wort Gottes ist. Anders kann man das auch "die Stimme Gottes" nennen so wie im Garten Eden:

1. Mose 3,8:

8. Und sie hörten die Stimme Gottes des Herrn, der im Garten ging, da der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seinem Weibe vor dem Angesicht Gottes des Herrn unter die Bäume im Garten.

Diese Stelle bestätigt Johannes 1,1-5 und Sprüche 8,22-23. Man muss hierbei genau auf die Ausdrucksweise und auf die Grammatik achten: "Sie hörten die Stimme Gottes, DER im Garten GING". Die Stimme Gottes ging also im Garten herum. Wenn nur die Stimme gemeint wäre, hätte der Satz folgendermaßen lauten müssen: "Sie hörten die Stimme Gottes, DIE im Garten ging". Aber es steht "DER im Garten ging." Also eine PERSON, die auch GEHEN konnte. Eine Stimme allein kann nicht gehen. Aber eine Person schon. Es sind also 2 Hinweise darauf, dass es eine Person war. Also war es Jesus, der im Garten bei Adam und Eva war.

Jesus wurde auch "das Wort des Herrn" und "der Hauch des Mundes Gottes" genannt:

Psalm 33,6:

6 Die Himmel sind durch das Wort des Herrn gemacht, und ihr ganzes Heer durch den Hauch seines Mundes.

Jesus' Körper als Bestandteil von Materie

Alles was wir sehen, also die Schöpfung und das ganze Universum, ist Jesu selbst als sein Körper, so wie wir Menschen auch einen Körper aus sichtbarer Materie haben. So wie Gott ein Körper und ein Geist hat, so hat auch Jesus ein Körper und ein Geist und so haben wir auch ein Körper und ein Geist. Jesus hat sein Körper auf Befehl Gottes hin so verändert, wie Gott es ihm gesagt hat. So ist aus unsichtbarer Materie das Universum und die Schöpfung entstanden.

Römer 11,36:

36. Denn von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit! Amen.

Jeremia 23,24:

24. Meinst du, daß sich jemand so heimlich verbergen könne, daß ich ihn nicht sehe? spricht der Herr. Bin ich es nicht, der Himmel und Erde füllt? spricht der Herr.

Ich sage nicht, dass Jesus ausschließlich aus dem Universum besteht, aber auf jeden Fall ein Teil davon ist. Wenn also das ganze Universum aus Jesus besteht, wie viel größer muss dann Gott sein? Da wir Menschen aber in dieser Welt gefangen sind, können wir nur in den Maßen denken, wie wir sehen. Aber für Gott gibt es keine Grenzen, sondern noch viel mehr, als wir sehen und verstehen können.

1. Könige 8,27 und 2. Chronik 2,6:

27. Denn sollte in Wahrheit Gott auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn dies Haus tun, das ich gebaut habe?

Wir Menschen können uns nicht vorstellen, dass ein Körper so groß und noch größer sein kann, als das Universum. Wir denken so klein, weil wir klein sind und wollen Gott in unsere Vorstellungen klein machen und ihn in unsere kleine Welt einzwängen. Aber wenn wir akzeptieren, dass das ganze Universum der Körper Gottes bzw. Jesus' ist, erst dann können wir erkennen, wir klein und unbedeutsam wir sind und das ist nur der sichtbare Teil seines Körpers. Wenn wir diese Größe Gottes auch ins geistliche übertragen, müssten wir sehr großen Respekt vor Gott haben und dann würden wir uns nicht mehr anmaßen, irgendetwas aus der Bibel in Frage zu stellen oder denken, dass wir es besser wüssten, als das Wort Gottes es sagt. So verstehen wir die Ehrfurcht, die wir Gott gegenüber haben müssten.

Jesus als Bote/Stimme Gottes in Form eines Engels

Im Alten Testament wurde Jesus auch Gott oder „der Engel des Herrn" oder "der Engel Gottes" genannt wenn er eine menschliche Form oder Engelform annahm. Gott konnte es nicht gewesen sein, weil die Menschen auf der Stelle starben wenn sie Gott gesehen hätten. Ein normaler Engel konnte es auch nicht sein, weil der Engel des Herrn mehrmals sagt, dass er Gott oder der Herr ist.

1. Mose 16,7-14:

7. Aber der Engel des Herrn fand sie bei einem Wasserbrunnen in der Wüste, nämlich bei dem Brunnen am Wege gen Sur.
8. Der sprach zu ihr: Hagar, Sarais Magd, wo kommst du her, und wo willst du hin? Sie sprach: Ich bin von meiner Frau Sarai geflohen.
9. Und der Engel des Herrn sprach zu ihr: Kehre wieder um zu deiner Frau, und demütige dich unter ihre Hand.
10. Und der Engel des Herrn sprach zu ihr: Ich will deinen Samen also mehren, daß er vor großer Menge nicht soll gezählt werden.
11. Weiter sprach der Engel des Herrn zu ihr: Siehe, du bist schwanger geworden und wirst einen Sohn gebären, des namen sollst du Ismael heißen, darum daß der Herr dein Elend erhört hat.
12. Er wird ein wilder Mensch sein: seine Hand wider jedermann und jedermanns Hand wider ihn, und wird gegen alle seine Brüder wohnen.
13. Und sie hieß den Namen des Herrn, der mit ihr redete: Du Gott siehst mich. Denn sie sprach: Gewiß habe ich hier gesehen den, der mich hernach angesehen hat.
14. Darum hieß man den Brunnen einen Brunnen des Lebendigen, der mich ansieht; welcher Brunnen ist zwischen Kades und Bared.

1. Mose 18,13:

1. Und der Herr erschien ihm im Hain Mamre, da saß er an der Tür seiner Hütte, da der Tag am heißesten war.
2. Und als er seine Augen aufhob und sah, siehe, da standen drei Männer vor ihm. Und da er sie sah, lief er ihnen entgegen von der Tür seiner Hütte und bückte sich nieder zur Erde
3. und sprach: Herr, habe ich Gnade gefunden vor deinen Augen, so gehe nicht an deinem Knecht vorüber.
4. Man soll euch ein wenig Wasser bringen und eure Füße waschen, und lehnt euch unter den Baum.
5. Und ich will einen Bissen Brot bringen, daß ihr euer Herz labt; darnach sollt ihr fortgehen. Denn darum seid ihr zu eurem Knecht gekommen. Sie sprachen: Tue wie du gesagt hast.
6. Abraham eilte in die Hütte zu Sara und sprach: Eile und menge drei Maß Semmelmehl, knete und backe Kuchen.
7. Er aber lief zu den Rindern und holte ein zartes, gutes Kalb und gab's dem Knechte; der eilte und bereitete es zu.
8. Und er trug auf Butter und Milch und von dem Kalbe, das er zubereitet hatte, und setzte es ihnen vor und blieb stehen vor ihnen unter dem Baum, und sie aßen.
9. Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Weib Sara? Er antwortete: Drinnen in der Hütte.
10. Da sprach er: Ich will wieder zu dir kommen über ein Jahr; siehe, so soll Sara, dein Weib, einen Sohn haben. Das hörte Sara hinter ihm, hinter der Tür der Hütte.
11. Und sie waren beide, Abraham und Sara, alt und wohl betagt, also daß es Sara nicht mehr ging nach der Weiber Weise.
12. Darum lachte sie bei sich selbst und sprach: Nun ich alt bin, soll ich noch Wollust pflegen, und mein Herr ist auch alt?
13. Da sprach der Herr zu Abraham: Warum lacht Sara und spricht: Meinst du, das es wahr sei, daß ich noch gebären werde, so ich doch alt bin?
14. Sollte dem Herrn etwas unmöglich sein? Um diese Zeit will ich wieder zu dir kommen über ein Jahr, so soll Sara einen Sohn haben.
15. Da leugnete Sara und sprach: Ich habe nicht gelacht; denn sie fürchtete sich. Aber er sprach: Es ist nicht also; du hast gelacht.
16. Da standen die Männer auf von dannen und wandten sich gegen Sodom; und Abraham ging mit ihnen, daß er sie geleitete.
17. Da sprach der Herr: Wie kann ich Abraham verbergen, was ich tue,
18. sintemal er ein großes und mächtiges Volk soll werden, und alle Völker auf Erden in ihm gesegnet werden sollen?

1. Mose 22,11-18:

11. Da rief ihm der Engel des Herrn vom Himmel und sprach: Abraham! Abraham! Er antwortete: Hier bin ich.
12. Er sprach: Lege deine Hand nicht an den Knaben und tue ihm nichts; denn nun weiß ich, daß du Gott fürchtest und hast deines einzigen Sohnes nicht verschont um meinetwillen.
13. Da hob Abraham sein Augen auf und sah einen Widder hinter sich in der Hecke mit seinen Hörnern hangen und ging hin und nahm den Widder und opferte ihn zum Brandopfer an seines Sohnes Statt.
14. Und Abraham hieß die Stätte: Der Herr sieht. Daher man noch heutigestages sagt: Auf dem Berge, da der Herr sieht.
15. Und der Engel des Herrn rief Abraham abermals vom Himmel
16. und sprach: Ich habe bei mir selbst geschworen, spricht der Herr, weil du solches getan hast und hast deines einzigen Sohnes nicht verschont,
17. daß ich deinen Samen segnen und mehren will wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll besitzen die Tore seiner Feinde;
18. und durch deinen Samen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, darum daß du meiner Stimme gehorcht hast.

1. Mose 31,11-13:

11. Und der Engel Gottes sprach zu mir im Traum: Jakob! Und ich antwortete: Hier bin ich.
12. Er aber sprach: Hebe deine Augen, und siehe, alle Böcke, die auf die Herde springen, sind sprenklig, gefleckt und bunt; denn ich habe alles gesehen, was dir Laban tut.
13. Ich bin der Gott zu Beth-El, da du den Stein gesalbt hast und mir daselbst ein Gelübde getan. Nun mache dich auf und zieh aus diesem Land und zieh wieder in das Land deiner Freundschaft.

1. Mose 32,31:

24. [32:25] ... Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach.
25. [32:26] Und da er sah, daß er ihn nicht übermochte, rührte er das Gelenk seiner Hüfte an; und das Gelenk der Hüfte Jakobs ward über dem Ringen mit ihm verrenkt.
26. [32:27] Und er sprach: Laß mich gehen, denn die Morgenröte bricht an. Aber er antwortete: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn.
27. [32:28] Er sprach: Wie heißt du? Er antwortete: Jakob.
28. [32:29] Er sprach: Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und bist obgelegen.
29. [32:30] Und Jakob fragte ihn und sprach: Sage doch, wie heißt du? Er aber sprach: Warum fragst du, wie ich heiße? Und er segnete ihn daselbst.
30. [32:31] Und Jakob hieß die Stätte Pniel; denn ich habe Gott von Angesicht gesehen, und meine Seele ist genesen.

Richter 13,3+18:

3 Und der Engel des HERRN erschien der Frau und sprach zu ihr: ...
18 Aber der Engel des HERRN sprach zu ihm: Warum fragst du nach meinem Namen? Er ist ja wunderbar!

Psalm 34,8:

8 Der Engel des Herrn lagert sich um die her, die ihn fürchten, und er rettet sie.

Wie wir aus dem Neuen Testament wissen, kann nur einer retten, und das ist Jesus, der für alle Sünden aller Menschen gestorben ist und nur er sie vergeben kann und somit die Menschen retten kann. Denn es geht nicht um eine Rettung aus einer gefährlichen Situation, sondern um das Leben in Ewigkeit, nicht nur um das Leben auf der Erde.

Jesus hatte die Macht bekommen selbst Kreationen zu erschaffen.
Er ist nicht so mächtig wie Gott, weil er nur aus der Stimme bzw. dem Wort Gottes besteht. Deswegen bleibt Gott Vater und Jesus Sohn.
Die Materieart "Wort Gottes", woraus Jesus besteht, ist wiederum sehr vielfältig und kann wiederum viele Arten von Materie hervorbringen bzw. in andere Materiearten umwandeln.
Er wird in seinem Handeln nur von Gott selbst gesteuert. Er tut alles was Gott ihm sagt und er gehorcht Gott in allem, weil er ein Bestandteil von Gott ist. So wie unsere Stimme genau die Laute von sich gibt, die unser Geist will, so tut Jesus genau das, was Gott will.

Jesus und somit auch Gott ist nichts verborgen was innerhalb seiner Materie passiert. Jede Bewegung der Atome in seiner Materie spürt er wie die Menschen alles in ihren Körpern spüren. Deswegen sieht bzw. spürt er alles.

Hebräer 4,13:

13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern alles ist enthüllt und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben.

 

Dreieiniger Gott

 

Die Bibel sagt, dass Gott ein dreieiniger Gott ist. Menschlich gesehen ist es ein Widerspruch in sich selbst, weil es irdisch nicht geht, dass drei Kreaturen in einer Kreatur stecken. Wenn man aber annimmt, dass Gott aus Gottesmaterie besteht und aus einem Geist, der der Heilige Geist ist und die Gottesmaterie steuert und diese Gottesmaterie eine andere Kreatur beinhaltet (Wort Gottes, Jesus), das auch aus eine Art Materie besteht, die aus der Gottesmaterie geschaffen wurde und auch einen eigenen Geist hat, dann kann man das leichter verstehen. So ist Jesus (die Stimme Gottes) in Gott und Gott besteht sowohl aus sich selbst als auch aus Jesus als seine Stimme. Zu Gott gehört auch der Geist Gottes, der Heilige Geist. Diese Drei bilden die Dreieinigkeit. Weil Gott alles durch Jesus gemacht hat (Engel, Universum, Menschen), ist Jesus auch der Herr über dies alles und somit auch Gott. So sind es drei: Gott (Materie/Körper), Heiliger Geist (Geist Gottes) und Jesus (Gottes Sohn, Stimme Gottes, Schöpfer und Herr/Gott der Schöpfung).

Offenbarung 5,6:

6 Und ich sah, und siehe, in der Mitte des Thrones und der vier lebendigen Wesen und inmitten der Ältesten stand ein Lamm, ...

Irdisch gesehen kann nichts in der Mitte eines Thrones sein, weil da der König sitzt. Nach dieser Stelle müsste das Lamm IN demjenigen sein, der auf dem Thron sitzt - also Gott. So ist das Lamm bzw. Jesus IN Gott.

Kolosser 1,15-17:

15 Dieser ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist.
16 Denn IN IHM ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: Alles ist DURCH IHN und für ihn geschaffen;
17 und er ist vor allem, UND ALLES HAT SEINEN BESTAND IN IHM.

In 1. Korinther 15,28 haben wir gelesen, dass Gott in allem ist und alles in Gott ist. Hier steht, das gleiche über Jesus und dass er das Ebenbild Gottes ist und somit auch Gott ist. Somit sieht und spürt Jesus alles was auch Gott sieht und spürt.

Hebräer 11,3:

3 Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, sodass die Dinge, die man sieht, nicht aus Sichtbarem entstanden sind.

Hier steht es ganz klar, dass das Sichtbare aus Unsichtbarem entstanden ist. Also wurde die sichtbare Welt aus einer unsichtbarer Materie erschaffen bzw. umgewandelt. Aus etwas Unsichtbares ist Sichtbares geworden. Das heißt, dass alles was wir sehen, schon existiert hat, aber in einer anderen Form. So wie das Wort Gottes schon immer bei Gott war, aber es irgendwann aktiviert wurde und einen eigenen Geist bekam bzw. schon einen eigenen Geist von Anfang an hatte. So war Jesus schon immer bei Gott, auch wenn noch nicht als selbständig handelndes Wesen, wie wenn eine Frau dauerschwanger wäre.

Hebräer 1,6-14:

4 Und er ist um so viel erhabener geworden als die Engel, als der Name, den er geerbt hat, ihn auszeichnet vor ihnen.
5 Denn zu welchem von den Engeln hat er jemals gesagt: »Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt«? Und wiederum: »Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein«?
6 Und wenn er den Erstgeborenen wiederum in die Welt einführt, spricht er: »Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten!«
7 Von den Engeln zwar sagt er: »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen«;
8 aber von dem Sohn: »Dein Thron, o Gott, währt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das Zepter deines Reiches ist ein Zepter des Rechts.
9 Du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehaßt; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl, mehr als deine Gefährten!«
10 Und: »Du, o Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind das Werk deiner Hände.
11 Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie alle werden veralten wie ein Kleid,
12 und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, und sie sollen ausgewechselt werden. Du aber bleibst derselbe, und deine Jahre nehmen kein Ende.«
13 Zu welchem von den Engeln hat er denn jemals gesagt: »Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße«?
14 Sind sie nicht alle dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, welche das Heil erben sollen?

Johannes 1,1-5:

1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

Die Materie "Gottes Wort" ist auch lebendig:

Hebräer 4,12:

12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, ...

Mose hat Jesus bzw. den Geist Jesu in einer Wolke gesehen als Geist, denn sonst erschien er den Menschen als Mensch oder Engel.

2. Mose 34,5:

5 Da kam der HERR in einer Wolke herab und trat dort zu ihm und rief den Namen des HERRN aus.

Das konnte nicht Gott sein, weil er sonst dem sündigen Menschen zu nahe gekommen wäre und weil er sich Mose gezeigt hat, ohne dass Mose sterben musste. Außerdem steht, dass der Herr den Namen des Herrn ausrief. Warum sollte Gott selbst sein Name vor sich selber ausrufen? Die Antwort ist, dass Jesus den Namen Gottes ausrief.

So wird Jesus auch mit den Wolken wieder kommen:

Offenbarung 1,7:

7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben; ...

Ich hoffe, ich konnte deutlich und nachvollziehbar genug zeigen, woraus Gott besteht und wie 3 in 1 sein können. Wer es nicht ganz verstanden hat und noch Fragen hat, kann gerne fragen.

Reply Edited on 10/09/2019 12:57 PM.

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Russische Pfingstler, Charismatiker und Zungenrede - Teil 2

from admin on 10/06/2019 04:46 PM

8. Hinzufügen von Gesetzen zur Bibel

 

Die Meinung der Pfingslter:
Die russischen Pfingstler und Baptisten haben neben der Bibel noch ein kleines Gesetzbuch, von dem sie sagen, dass es keine Gesetze sind, sondern nur Gebote. Hier einige ihrer Gesetze, von denen ich oben schon erwähnt habe:
• Haare bei Frauen müssen immer in einem Dutt hochgebunden sein
• Krawattenverbot (nicht in allen Gemeinden)
• Rockpflicht bei Frauen
• Heiratswillige Paare dürfen nicht alleine sein und müssen überwacht werden.
• Kein Schmuck
• Keine Schminke
• Keine Verhütung beim Geschlechtsverkehr
• Andere Gemeinden, die nicht in der Bruderschaft sind, dürfen nicht besucht werden
• Partnersuche nur innerhalb der Bruderschaft
• 10% des Nettoeinkommens an die Gemeinde spenden
• Bartverbot bei Männer (nicht in allen Gemeinden)
• Zungengebet als Bedingung zur Tauf und Aufnahme als Gemeindemitglied (nur Pfingstler)
• Gottesdienste und Gemeindefeste müssen besucht werden
• Fernsehverbot
• Internetverbot
• Hausdurchsuchung vor Aufnahme als Gemeindemitglied
• Täuflingskandidaten müssen Taufunterricht nehmen (1 mal pro Woche)

Die Wahrheit:
Die Bibel sagt uns unmissverständlich in Offenbarung 22,19, dass wir zur Bibel nichts hinzufügen oder wegnehmen sollen, wie ich schon oben erwähnt habe. Das steht nicht ohne Grund am Ende der Bibel, denn damit ist die Bibel mit allem was die Menschen brauchen, um glauben zu können, abgeschlossen. Diese Gemeinden aber denken, dass sie sich etwas Gutes tun, wenn sie sich mehr Gesetze auferlegen. So werden sie wie die Pharisäer, die den Juden immer mehr Gesetze auferlegt haben, die sie selber nicht gehalten haben und auch nicht halten konnten. Sie haben aus der Geschichte Israels nichts gelernt und engen sich im Glauben mit ihren Gesetzen noch mehr ein. Sie misstrauen Gott somit, dass er uns genug Gesetze gegeben hat, um auf der Erde als Kinder Gottes zurecht zu kommen und widersprechen Gott somit ins Angesicht, indem sie ihm sagen, dass ihre Gesetze besser sind als seine. Denn auch wenn sie es nicht zugeben, achten sie auf die Einhaltung ihrer Gesetze mehr, als die biblischen und bestrafen ihre Mitglieder dafür auch, wenn sie sie nicht einhalten. So schließen sie z.B. ein Mitglied aus, der auch mal eine andere Gemeinde besucht oder ein Fernseher im Haus hat oder wenn sie zu Hause oder bei der Arbeit oder beim Fahrradfahren oder Joggen Hosen trägt. In einem Ferienlager einer Baptistengemeinde habe ich gesehen, dass Kinder und Jugendliche in langen Röcken joggen gehen und Sport machen. Wenn der Sport dann mit dem Rock nicht vereinbart werden kann, wie z.B. beim Reiten, muss auf diese Sportart verzichtet werden und auch auf alles andere, was man nicht mit einem Rock machen kann. Das ist eine unzumutbare und unnötige Qual für Mädchen und Frauen. Auch im Winter bei eisiger Kälte muss Rock getragen werden, auch wenn man darunter Leggings oder Hosen tragen muss. Somit tragen sie aber trotzdem Hosen und überdecken sie mit einem Rock, damit der Schein gewahrt wird. Das ist Pharisäerei in höchstem Maße. Was macht es für einen Unterschied, ob ein Rock darüber ist oder nicht? Die Hose ist trotzdem an, die man auch sieht, wenn die Frau geht.

Paulus sagt uns in Römer 10,4:

4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.

Wie ich schon oben geschrieben habe, hat Jesus die jüdischen Gesetze, Traditionen, Opferungen, Beschneidung und Feiertage aufgelöst, weil wir sie nicht mehr brauchen, weil das Vollkommene zu uns und in uns gekommen ist. Das Gesetz war nur übergangsweise da, damit die Menschen einen Rahmen haben, in der sie sich bewegen konnten, um nicht zu sündigen, bis der Heilige Geist kommt.

Jeremia 31,33:

33 sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein.

Das ist geschehen, als der Heilige Geist in uns gekommen ist. Wir brauchen also die geschriebenen Gesetze nicht mehr, denn der Heilige Geist sagt uns schon in unserem Verstand, wenn etwas nicht in Ordnung ist, aber er belehrt uns auch im Wort Gottes und im Glauben.

2. Korinther 3,4-6:

4 Solches Vertrauen aber haben wir durch Christus zu Gott.
5 Nicht dass wir tüchtig sind von uns selber, uns etwas zuzurechnen als von uns selber; sondern dass wir tüchtig sind, ist von Gott,
6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

Mit Buchstabe ist das Gesetz gemeint, wie es in anderen Übersetzungen übersetzt wird. Damit sind aber nicht die neuen Gesetze im Neuen Testament gemeint, sondern im Alten. Aber auch die neuen Gesetze sind auch nicht für echte Christen und Gläubige, sondern für Scheinchristen und Sünder, die trotzdem Christen sein wollen, wie es in 1. Timotheus 1,8-11 steht:

8 Wir wissen aber, dass das Gesetz gut ist, wenn es jemand recht gebraucht,
9 weil er weiß, dass dem Gerechten kein Gesetz gegeben ist, sondern den Ungerechten und Ungehorsamen, den Gottlosen und Sündern, den Unheiligen und Ungeistlichen, den Vatermördern und Muttermördern, den Totschlägern,
10 den Unzüchtigen, den Knabenschändern, den Menschenhändlern, den Lügnern, den Meineidigen und wenn noch etwas anderes der heilsamen Lehre zuwider ist,
11 nach dem Evangelium von der Herrlichkeit des seligen Gottes, das mir anvertraut ist.

Das ist auch selbstverständlich. Denn wer Gott liebt, tut automatisch das, was Gott will und braucht die Gesetze nicht. Wer aber Gott nicht liebt, muss wieder mit Gesetze auf der richtigen Bahn gehalten werden, die aber am Ende doch nicht im Himmel, sondern in die Hölle landen, weil sie es nicht schaffen werden, alle Gesetze zu halten, so wie es die Juden nicht konnten und wer ein Gesetz bricht, hat alle gebrochen.

Jakobus 2,10-13:

10 Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig.
11 Denn der gesagt hat (2.Mose 20,13-14): »Du sollst nicht ehebrechen«, der hat auch gesagt: »Du sollst nicht töten.« Wenn du nun nicht die Ehe brichst, tötest aber, bist du ein Übertreter des Gesetzes.
12 Redet so und handelt so wie Leute, die durchs Gesetz der Freiheit gerichtet werden sollen.
13 Denn es wird ein unbarmherziges Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit getan hat; Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht.

Und weiter gesagt: Wer das letzte Gebot in der Bibel nicht hält, das sagt, man soll nichts hinzufügen, hat ebenfalls alle anderen gebrochen und das sogar indem ihre Gesetze den biblischen widersprechen, wie ich oben schon bewiesen habe. Es hängt alles miteinander zusammen. Gott kann nicht jemanden im Himmel reinlassen, wenn er sein Leben lang mehrere Gesetze gebrochen hat und somit ständig in mehrfachen Fällen gegen ihn rebelliert hat und auch noch andere dazu gezwungen hat und sie dann aus der Gemeinde hinausgeworfen hat. Er hat somit ständig gegen Gott gearbeitet, auch wenn er anderer Meinung ist. Es zählt am Ende immer nur die Meinung Gottes. Wer sich selbst belügt und Gesetze ignoriert und übergeht, wird am Ende von Gott auch ignoriert und landet so in die Hölle.

9. Schluss

Die Pfingstler sagen, sie haben den richtigen Heiligen Geist, wenn man sie auf die Gaben anspricht, aber die Charismatiker und katholischen Charismatiker haben auch diese Gaben und können sogar viel mehr. Sie heilen und taufen mit dem „Heiligen Geist" massenweise. Da werden auch Menschen geheilt und getauft, die gar nicht an Gott glauben und schon gar nicht bekehrt sind. Ihnen wird einfach die Hand aufgelegt und sie sprechen in Zungen oder sind geheilt, auch wenn bei manchen die Krankheit nach einiger Zeit zurückkehrt. Aber es funktioniert. Sie beten das Ave Maria in Zungen, Lästern beim Handauflegen, singen Schlagerlieder in Zungen, fallen bei Handauflegung nach hinten um und sprechen in Zungen, geben sich als Missionare aus und verfolgen andere Geschwister und Missionare, die sich von den Pfingstler bekehren, verbrennen das Neue Testament, werfen mit Taschentücher um sich oder blasen in die Menschenmenge und die Menschen fallen um, lassen sich mehrmals scheiden, brechen hinter der Kanzel zusammen wegen zu viel Aufputschmittel und man spürt die Kraft der Dämonen wenn man an ihre Gräber vorbei läuft und nicht unter dem Schutz Jesu steht. Solche Beispiele sind aufgenommen worden und es gibt sie auf DVD und Video. Also worin unterscheiden sich die Geister der Pfingstler mit den Geistern der Charismatiker? Dazu ein passender Bibelvers:

Jesaja 28 Vers 7-13:

7 Aber auch diese sind vom Wein toll geworden und taumeln von starkem Getränk. Priester und Propheten sind toll von starkem Getränk, sind vom Wein verwirrt. Sie taumeln von starkem Getränk, sie sind toll beim Weissagen und wanken beim Rechtsprechen.
8 Denn alle Tische sind voll Gespei und Unflat an allen Orten!
9 »Wen«, sagen sie, »will der denn Erkenntnis lehren? Wem will er Offenbarung zu verstehen geben? Denen, die entwöhnt sind von der Milch, denen, die von der Brust abgesetzt sind?
10 Zawlazaw zawlazaw, kawlakaw kawlakaw, hier ein wenig, da ein wenig!«
11 Jawohl, Gott wird einmal mit unverständlicher Sprache und mit einer fremden Zunge reden zu diesem Volk,
12 er, der zu ihnen gesagt hat: »Das ist die Ruhe; schafft Ruhe den Müden, und das ist die Erquickung!« Aber sie wollten nicht hören.
13 Darum soll so auch des HERRN Wort an sie ergehen: »Zawlazaw zawlazaw, kawlakaw kawlakaw, hier ein wenig, da ein wenig«, dass sie hingehen und rücklings fallen, zerbrochen, verstrickt und gefangen werden.

Das passt genau zu dieser Galubensgruppe. Diese Bibelstelle sagt genau das, was diese Pfingstler und Charismatiker tun. Da ist auch die Rede über Zungenrede, aber nur, dass Gott die Menschen damit in die Irre führen wird. Genau das ist auch hier der Fall. Es ist eine falsche Zungenrede, die sich immer wiederholt, wie bei den Pfingstlern und wie bei dem Beispiel von einem Zungengebet, das ich oben erzählt habe.

Die Pfingstler sagen, wenn man Gott für etwas bittet, muss man eine genaue Beschreibung davon geben was man haben will. Aber Gott weiß doch schon lange bevor man dafür betet, dass man es haben will. Gott sieht doch in unsere Herzen. Wir können ihm nichts vormachen. Eigentlich müssten wir gar nicht beten wenn wir etwas haben wollen, denn Gott weiß es schon. Aber Gott will trotzdem, dass wir ihn bitten damit wir unsere Demut vor ihm zeigen und mit ihm in Kontakt treten und Zeit mit ihm verbringen. Das beste Beispiel dafür bin ich selber. Ich musste so schnell wie möglich aus der Mietwohnung raus und habe für ein eigenes Haus gebetet. Ich habe nichts konkretisiert, sondern habe nur um ein Haus gebetet, egal was für eins. Hauptsache es gehört mir und keiner kann mir vorschreiben wie ich darin zu leben habe und keiner kann mich raus schmeißen. Gott weiß doch was das Beste für mich ist und gibt es mir, auch wenn ich nicht genau das bekomme was ich wollte. Nur ein paar Tage später habe ich ein kleines Haus gefunden, nur drei Häuser von meinem Elternhaus entfernt für ein Schnäppchenpreis, das ich in 3 Jahre abbezahlt und renoviert habe. Ich habe mir auch ein Bauernhaus gewünscht mit Grundstück am Ortsrand wo es ruhig ist, damit ich meine Ruhe habe und die Kinder spielen können. Das habe ich mir aber nur so gewünscht. Es war nichts unbedingt Nötiges. Und das habe ich nach einem Jahr bekommen nachdem ich mein erstes Haus gekauft habe. Es hat sogar ein Bach, das durch das komplette Grundstück fließt mit zwei Fischteiche, zwei Scheunen, ein Nebengebäude, ein Stall, eine Garage und ein Garten. Wenn das keine Gebetserhörung und Segen ist, dann weiß ich nicht was diese Wörter bedeuten. Das funktioniert aber nur wenn man ganz nach Gottes Wille lebt und die ganze Bibel beachtet und volles Interesse für ihn hat wie es Johannes in 1. Johannes 3 Vers 22 und 1. Johannes 5 Vers 14-15 heißt:

22 und was wir bitten, werden wir von ihm empfangen; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm wohlgefällig ist.

14 Und das ist die Zuversicht, die wir haben zu Gott: Wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns.
15 Und wenn wir wissen, dass er uns hört, worum wir auch bitten, so wissen wir, dass wir erhalten, was wir von ihm erbeten haben.

Aber es funktioniert nicht wenn man aus falschen Gründen bittet wie es in Jakobus 4 Vers 2-3 steht.

2 Ihr seid begierig und erlangt's nicht; ihr mordet und neidet und gewinnt nichts; ihr streitet und kämpft und habt nichts, weil ihr nicht bittet;
3 ihr bittet und empfangt nichts, weil ihr in übler Absicht bittet, nämlich damit ihr's für eure Gelüste vergeuden könnt.

Es gibt Mitglieder unter den Pfingstler, die vom Glauben abgefallen sind und sich von Gott distanziert haben und trotzdem noch in Zungen beten können. Wie ist das zu erklären? Die Pfingstler sagen, dass der Heilige Geist noch eine Weile in ihm bleibt, damit er noch eine Chance bekommt. Aber wie kann der Heilige Geist in einem Sünder sein, der sich von Gott abgewandt hat? Gott kann nicht jemanden den Glauben aufzwingen. Wenn er sich von Gott distanziert, zieht sich Gott auch von ihm zurück, denn der Glaube ist ein freier Glaube. Aber Satan bindet und lässt nicht mehr los, bis eine Geisteraustreibung durch einen bevollmächtigten Seelsorger erfolgt ist. Das ist ein Beweis mehr, dass ein böser Geist hinter dieser Gabe steckt.
Der eindeutigste Beweis aber ist, dass die Zungenrede und die anderen Gaben nach den Aposteln aufgehört haben, wie die Bibel sagt, und ist erst nach 1960 wieder aufgetaucht bei den Sekten Montanus, Zwickauer Propheten, Neuaposteln, Pfingstler, Protestantische Charismatiker und Katholiken. Und das zu Beginn der Endzeit nachdem der Feigenbaum (Israel) angefangen hat zu sprossen wie Jesus in Lukas 21 Vers 29-32 sagt.

29 Und er sagte ihnen ein Gleichnis: Seht den Feigenbaum und alle Bäume an:
30 wenn sie jetzt ausschlagen und ihr seht es, so wisst ihr selber, dass jetzt der Sommer nahe ist.
31 So auch ihr: wenn ihr seht, dass dies alles geschieht, so wisst, dass das Reich Gottes nahe ist.
32 Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis es alles geschieht.

Wo waren diese Gaben die ganze Zeit? Warum tauchen sie erst jetzt zur Endzeit wieder auf? Das muss ein großer Zufall sein, dass es mit dieser Bibelstelle zusammenpasst.

Jesus sagt in Matthäus 7 Vers 21-23, dass nicht alle, die von sich glauben, dass sie wahre Christen sind im Himmel kommen.

21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.
22 Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan?
23 Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!

Jesus wird sie dann wieder wegschicken, auch wenn sie in seinem Namen Dämonen ausgetrieben haben und Wunder getan haben. Es ist also gut möglich, dass man glaubt den richtigen Glauben zu haben, aber es nicht ist, weil man seinen Glauben nicht mit der der Bibel verglichen hat, weil man nie die Bibel richtig gelesen hat ohne für eine Religion parteiisch zu sein, sonst liest man die Bibel mit der Meinung und der Brille und den Filter dieser Religion. Man muss die Bibel so nehmen wie sie ist, auch wenn es der eigenen Religion widerspricht. Und wenn das der Fall ist, dann hat nicht die Religion Recht, sondern die Bibel. Es gibt kein Buch und kein Mensch, der über der Bibel steht und etwas aus der Bibel aufheben kann oder hinzufügen kann. Denn wer etwas der Bibel hinzufügt, dem wird Gott die Plagen hinzufügen, die in der Bibel stehen und wer etwas raus nimmt, dem wird Gott das Himmelreich wegnehmen: Offenbarung 22 Vers 18-19. Und genau das machen die Pfingstler und alle anderen Sekten auch. Denn eine Sekte ist nicht eine Religion, die die Kirche offiziell als Sekte ernennt, sondern jede Religion, die angibt auf die Bibel zu basieren, aber nicht die ganze Bibel annimmt oder etwas hinzufügt wie z.B. Gesetze, die der Bibel sogar übergeordnet sind. In 2. Thessalonicher 2,9-12 steht geschrieben, dass es eine Zeit geben wird in der Satan durch Kräfte, Zeichen und Wunder verführen wird und die Menschen verloren gehen weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben durch die sie hätten gerettet werden können.

9 Der Böse aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern
10 und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, dass sie gerettet würden.
11 Darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, sodass sie der Lüge glauben,
12 damit gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit.

Das heißt, dass es keine Ausrede gibt wenn man als Ahnungsloser bei den Pfingstler war. Sie gehen trotzdem verloren, weil sie keine Liebe zur Wahrheit hatten. Also kein Interesse hatten, ob es stimmt was die Pfingstler predigen oder nicht. Alle Mitschwimmer, die sich mitreißen lassen und nicht prüfen, gehen verloren. Und Gott sagt es noch härter in Vers 11 und 12: Er wird sogar eine Kraft der Verführung senden, damit sie der Verführung glauben und gerichtet werden. Also wehe dem, der in so einer Irrlehre ist, wenn seine Zeit gekommen ist oder wenn Jesus seine Gemeinde holt.

Jesus sagt in Johannes 14 Vers 15:

15 Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten.

Das heißt also mit anderen Worten gesagt, dass jeder, der sein Gebot nicht hält, ihn nicht liebt und somit nicht neben ihn im Himmelreich sitzen wird. Ganz einfach und logisch. In Johannes 15 Vers 14 sagt er wieder:

14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.

Wer also nicht tut was die Bibel von ihm verlangt, der ist kein Freund Jesu. In Matthäus 12,30 sagt er:

30 Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

Das heißt, es gibt keine Neutralen. Also kommt man im Himmel nur wenn man die Gebote Gottes befolgt.
Wer also die Bibel studiert, wird auch auf diese Gegensätze stoßen und merken, dass es nicht passt. Es gibt schon so viele aufgenommene Predigten und Literatur zu diesem Thema, dass man nicht einfach weg hören und wegsehen kann, außer man entscheidet sich ausdrücklich gegen die Wahrheit oder gegen das Nachforschen und Prüfen.

Diese Argumente kann man nicht einfach fallen lassen und unbeachtet lassen, denn alle Gesetze sind wichtig und sind miteinander verbunden. Nicht die Bibel widerspricht sich, sondern die Pfingstler widersprechen der Bibel.

Wem also etwas an das ewige Leben liegt und immer noch Pfingstler ist, sollte sich schleunigst mit der Bibel auseinandersetzen und prüfen was ich geschrieben habe. Diejenigen, die es einfach ignorieren oder nach Ausreden suchen, werden nicht das Himmelreich erben. Ich war auch eine Zeit lang dabei, aber ich habe alles nachgeschlagen und nachgeforscht was mir aufgetischt wurde und bin zu eben diesem Ergebnis gekommen. Ich habe das Gebot die Schrift zu studieren befolgt und somit habe ich mir das wahre Leben erhalten. Es ist kein Heilsgebot die Schrift zu studieren, aber es kann von der Hölle retten. Diejenigen, die blind vertrauen, ohne zu prüfen, werden auch ihren Ältesten folgen wo sie nach dem Tod hingehen.

Reply Edited on 10/08/2019 06:05 PM.

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Feminismus - wenn Frauen sich über Männer erheben

from admin on 07/23/2019 03:24 PM

Dieser Vortrag ist der Anlass für eine Rebellion der Menschen gegen eine natürliche Ordnung, die uns Gott gegeben hat, damit wir in Frieden miteinander leben können. Es gibt natürlich viele Arten von Rebellionen der Menschen gegen die Natur, wie z.B. die Umweltverschmutzung, Rodung der Wälder, die Erziehung der Kinder, die Habgier, die Vereinigung aller Nationen, große Ansammlungen von Menschen an einem engen Ort, usw., aber hier konzentrieren wir uns auf die Erhebung der Frau über den Mann, das in einem Wort ausgedrückt, der Feminismus ist.

Der Teufel versucht alles, was Gott gut gemacht hat, zu zerstören, denn das liegt in seiner Natur des Bösen. Er kann nichts Gutes tun, weil er böse ist und Böses vollbringt immer nur Böses. Dabei merken wir, dass der Trend dieser Rebellionen immer schlimmer wird, bis irgendwann alles zusammenbrechen wird und ein neues System entstehen wird, das Jesus als König auf der Erde beinhaltet und der Teufel gebunden in der Hölle sein wird, wenigstens für 1000 Jahre, bis alles nochmal von Vorne losgeht. Aber wenigstens wird in diesem 1000-jährigen Reich nichts Böses mehr auf der Erde sein. Es wird wie in der Zeit des Garten Edens sein, wo Menschen, Tiere und Natur in Harmonie miteinander existierten.
Um dieses Problem überhaupt darstellen zu können, müssen wir zum Ursprung zurückgehen, wo alles noch in Ordnung war, damit wir sehen, dass es einmal funktioniert hat und was falsch gelaufen ist, dass wir jetzt in dieser Situation sind, und was wir tun können, um wenigstens unsere Umgebung besser zu machen.

Wir bleiben im Garten Eden, also in der perfekten Welt, die Gott durch Jesus geschaffen hat. In 1. Mose 1,18-23 erschafft Gott die Frau:

18 Und Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die ihm entspricht!
19 Und Gott der HERR bildete aus dem Erdboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und brachte sie zu dem Menschen, um zu sehen, wie er sie nennen würde, und damit jedes lebendige Wesen den Namen trage, den der Mensch ihm gebe.
20 Da gab der Mensch jedem Vieh und Vogel des Himmels und allen Tieren des Feldes Namen; aber für den Menschen fand sich keine Gehilfin, die ihm entsprochen hätte.
21 Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen; und während er schlief, nahm er eine seiner Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch.
22 Und Gott der HERR bildete die Rippe, die er von dem Menschen genommen hatte, zu einer Frau und brachte sie zu dem Menschen.
23 Da sprach der Mensch: Das ist endlich Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch! Die soll »Männin« heißen; denn vom Mann ist sie genommen!

Adam hat er zuerst geschaffen und Eva wollte er später machen, aber auch am selben Tag, also am 6. Tag, als er auch Adam gemacht hat. Wir sehen, dass Gott die Frau bevor er sie erschafft, Gehilfin nennt und das sogar zwei mal. Es ist also von Anfang an die Rede von einem untergeordneten Wesen, der auch biologisch und natürlich schwächer ist als der Mann. Um das zu erkennen, braucht man keine Bibel, denn das ist offensichtlich. Es ist nirgends die Rede von Gleichheit, wie es heute gesagt wird. Gehilfe ist jemand, der einem anderen in seiner Aufgabe hilft. Das ist wenigstens in der Aufgabe keine Gleichheit, sondern der Gehilfe macht was der Auftraggeber sagt und muss es auch genauso machen, wie er es will und nicht anders.

Überall sehen wir eine Rangordnung. Es kann keine 2 Könige im Land geben und auch keine 2 Köche, die das gleiche Essen zubereiten. Es gibt immer einen Obergeordneten und einen Untergeordneten und das in allen Lebenssituationen. So muss es auch in der Ehe und Familie sein. Das ist eine natürliche Ordnung, die Gott so gemacht hat, damit es keinen Streit gibt. Jeder hat seinen Platz und seine Aufgabe auf dieser Welt. Wer Herr ist und wer Diener ist, entscheidet Gott. So hat er entschieden, dass der Mann der Herrscher ist und die Frau seine Dienerin. Das klingt heute sehr diskriminierend, aber das auch nur, weil der Feminismus so weit fortgeschritten ist und es in unserem Leben so tief eingeprägt ist durch unsere Erziehung und Gesellschaft und vom Staat. Bis in den 1950ern als der Feminismus begonnen hat, galt noch das alte Bild der Frau als Gehilfin und als dem Mann untertan.
Gott geht nach dem Sündenfall der Menschen sogar noch eine Stufe tiefer mit der Frau und setzt sie als vom Mann zu beherrschendes Wesen ein. 1. Mose 3,16:

16 Und zur Frau sprach er: Ich will die Mühen deiner Schwangerschaft sehr groß machen; mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und dein Verlangen wird auf deinen Mann gerichtet sein, er aber soll über dich herrschen!

Das geht schon in den Bereich der Sklaverei. Die Frau ist somit keine Dienerin mehr, sondern eine Sklavin und der Mann ihr Herrscher. In konservativen muslimischen Regionen wird das auch heute noch so praktiziert, wo die Frau nichts Wert ist und der Mann mit ihr macht was er will. Er kann sie auch misshandeln oder verkaufen und sich jederzeit von ihr scheiden lassen. So ist es wenn der Mann seine komplette Macht über die Frau ausnutzt. So hat es aber Gott nicht gemeint, denn wir sollen trotzdem unsere Nächsten lieben wie uns selbst, was auch in den 10 Geboten festgehalten wurde. Leider gibt es auch heute noch, meistens muslimische oder buddhistische Männer, die ihre Frauen wie Sadisten quälen.

Die biblische Geschichte erzählt uns an einer Stelle sogar ziemlich genau die Positionen von Mann und Frau in einer Ehe und das nicht bei den Israeliten, sondern bei einem ungläubigen Volk, nämlich den Persern. Esther 1,10-22:

10 Und am siebten Tag, als das Herz des Königs vom Wein fröhlich war, befahl er Mehuman, Bista, Harbona, Bigta, Abagta, Setar und Karkas, den sieben Kämmerern, die vor dem König Ahasveros dienten,
11 die Königin Vasti mit der königlichen Krone vor den König zu bringen, um den Völkern und Fürsten ihre Schönheit zu zeigen, denn sie war von schöner Gestalt.
12 Aber die Königin Vasti weigerte sich, auf den Befehl des Königs hin zu kommen, den er durch seine Kämmerer gegeben hatte. Da wurde der König sehr zornig, und sein Zorn entbrannte in ihm.
13 Und der König sprach zu den Weisen, die sich auf die Zeiten verstanden – denn so kamen die Angelegenheiten des Königs vor alle Gesetzes- und Rechtskundigen,
14 und ihm zunächst saßen Karschena, Setar, Admata, Tarsis, Meres, Marsena und Memuchan, die sieben Fürsten der Perser und Meder, die das Angesicht des Königs sahen und die ersten Stellen im Königreich einnahmen –:
15 »Wie ist nach dem Gesetz mit der Königin Vasti zu verfahren, weil sie nicht nach dem Befehl des Königs Ahasveros gehandelt hat, der ihr durch die Kämmerer übermittelt wurde?«
16 Da sprach Memuchan vor dem König und den Fürsten: »Die Königin Vasti hat sich nicht nur an dem König vergangen, sondern auch an allen Fürsten und an allen Völkern, die in allen Provinzen des Königs Ahasveros leben.
17 Denn das Verhalten der Königin wird allen Frauen bekannt werden, sodass ihre Männer in ihren Augen verächtlich werden, da es heißen wird: Der König Ahasveros befahl, dass die Königin Vasti vor ihn kommen sollte, aber sie kam nicht!
18 Das werden die Fürstinnen der Perser und Meder heute schon allen Fürsten des Königs erzählen, wenn sie von dem Verhalten der Königin hören, und daraus wird schon genug Verachtung und Verdruss entstehen!
19 Wenn es dem König gefällt, so soll ein königlicher Befehl von ihm ergehen und aufgezeichnet werden unter die Gesetze der Perser und Meder, damit er nicht bloß vorübergehend gilt: dass Vasti nicht mehr vor dem König Ahasveros erscheinen darf und dass der König ihre königliche Würde einer anderen gibt, die besser ist als sie.
20 Wenn dann dieser Befehl des Königs, den er erlassen wird, in seinem ganzen Königreich, das groß ist, bekannt gemacht wird, so werden alle Frauen ihre Ehemänner in Ehren halten, vornehme und geringe!«
21 Diese Rede gefiel dem König und den Fürsten; und der König handelte nach den Worten Memuchans;
22 und er sandte Briefe in alle Provinzen des Königs, in jede Provinz in ihrer Schrift und zu jedem Volk in seiner Sprache, dass jeder Mann Herr sein solle in seinem Haus. Das ließ er bekannt machen in der Sprache des jeweiligen Volkes.

Wir sehen hier ein Versuch der Frau sich über den Mann zu erheben und ihre Rolle einer Dienerin zu verlassen. Wir sehen auch klar an der Reaktion des Königs und aber auch der Hofbeamten, dass so etwas nicht geduldet wurde und sofort mit Konsequenzen und Bestrafung reagiert wurde, nicht nur um die Tat selbst zu bestrafen, sondern viel mehr um ein Exempel für alle Völker zu statuieren, damit alle sehen, dass eine Rebellion der Frau keine Chance hat und dass die Frau eine Gehilfin bleiben soll, wie es von Beginn der Welt war.
So wurde die Rebellion der Frau damals gestoppt. Aber es gab trotzdem immer wieder Versuche des Teufels, diese Ordnung zu durchbrechen. Sicherlich gab es auch unter dem normalen Volk auch immer wieder Ausbruchsversuche der Frauen, aber schriftlich festgehalten wurden nur königliche Geschichten.

Einen anderen Rebellionsversuch sehen wir wieder an einem König und seiner Frau, diesmal bei den Israeliten in 2. Samuel 6,12-23:

12 Als nun dem König David berichtet wurde: »Der HERR hat das Haus Obed-Edoms und alles, was er hatte, gesegnet um der Lade Gottes willen!«, da ging David hin und holte die Lade Gottes mit Freuden aus dem Haus Obed-Edoms herauf in die Stadt Davids.
13 Und es geschah, wenn die Träger der Lade des HERRN sechs Schritte gegangen waren, opferte man einen Ochsen und ein fettes Schaf.
14 David aber tanzte mit aller Macht vor dem HERRN her, und David war mit einem leinenen Ephod umgürtet.
15 So führten David und das ganze Haus Israel die Lade des HERRN mit Jubelgeschrei und mit dem Schall des Schopharhorns herauf.
16 Als die Lade des HERRN gerade in die Stadt Davids kam, da schaute Michal, die Tochter Sauls, durchs Fenster und sah den König David hüpfen und vor dem HERRN tanzen, und sie verachtete ihn in ihrem Herzen.
17 Und sie brachten die Lade des HERRN hinein und stellten sie an ihren Ort, in das Zelt, das David für sie aufgeschlagen hatte. Und David opferte Brandopfer und Friedensopfer vor dem HERRN.
18 Und als David die Brandopfer und Friedensopfer vollendet hatte, segnete er das Volk im Namen des HERRN der Heerscharen.
19 Und er ließ dem ganzen Volk, der ganzen Menge Israels, Männern und Frauen, jedem einen Brotkuchen, einen Dattelkuchen und einen Rosinenkuchen austeilen. Dann ging das ganze Volk fort, jeder in sein Haus.
20 Als aber David umkehrte, um sein Haus zu segnen, da ging Michal, die Tochter Sauls, David entgegen und sprach: Welche Ehre hat sich heute der König Israels erworben, dass er sich heute vor den Augen der Mägde seiner Knechte entblößt hat, wie sich nur einer der leichtfertigen Leute entblößen kann!
21 David aber sprach zu Michal: Vor dem HERRN, der mich vor deinem Vater und vor seinem ganzen Haus erwählt und mir befohlen hat, Fürst über das Volk des HERRN, über Israel zu sein, vor dem HERRN will ich spielen.
22 Und ich will noch geringer werden als diesmal und niedrig sein in meinen Augen; und bei den Mägden, von denen du gesprochen hast, will ich mir Ehre erwerben!
23 Michal aber, die Tochter Sauls, hatte kein Kind bis zum Tag ihres Todes.

Augenscheinlich ging es hier um Michal's Eifersuchtsproblem, weil David sich bis auf den leinenen Ephod entkleidet hatte. Das war wie eine Art Küchenschürze heute, die die Priester in ihrem Dienst über ihre Kleidung trugen. Aber David ging es in erster Linie nicht um die Frauen, die ihm zusahen, sondern um Gott die Ehre zu geben und sich vor ihm zu erniedrigen. Denn damals war es eine Peinlichkeit und Erniedrigung sich in der Öffentlichkeit so zu zeigen. Bei den Frauen wollte sich David nicht erniedrigen, sondern Ehre bekommen, aber nicht nur bei den Frauen, sondern beim ganzen Volk. Denn damit hat er gezeigt, dass er sich vor Gott erniedrigt hat und nicht vor den Menschen. Wer sich aber vor Gott erniedrigt, bekommt Ehre von den anderen Gläubigen, weil er Demut und Unterwerfung zeigt. Michal hat aber erstmal nur an das Böse gedacht und nicht an das Gute in dieser Tat und weil sie nicht nur falsch über den gesalbten Gottes geurteilt hat, sondern auch noch Verachtung in ihrem Herzen ihm gegenüber hatte, hat Gott sie persönlich bestraft, denn sie hat somit den Augapfel Gottes angetastet. Nebenbei bemerkt, sind alle gläubigen Christen so wertvoll wie David und jeder, der uns etwas Böses tut, wird von Gott um so härter bestraft. So hat Gott die Peinlichkeit, die Michal für David empfand, in ihre eigene Peinlichkeit umgewandelt, dass sie unfruchtbar wurde, was zu der Zeit die schlimmste Strafe für eine Frau war. Denn damals galt eine unfruchtbare Frau, die ihrem Mann keine Nachkommen schenken konnte als Nichtsnutz. Sie war dann weniger Wert als eine Magd, wie wir es in der Geschichte von Abraham und Hagar in 1. Mose 16,1-5 sehen:

1 Und Sarai, Abrams Frau, gebar ihm keine Kinder; aber sie hatte eine ägyptische Magd, die hieß Hagar.
2 Und Sarai sprach zu Abram: Sieh doch, der HERR hat mich verschlossen, dass ich keine Kinder gebären kann. Geh doch ein zu meiner Magd; vielleicht werde ich durch sie Nachkommen empfangen! Und Abram hörte auf die Stimme Sarais.
3 Da nahm Sarai, Abrams Frau, ihre ägyptische Magd Hagar, nachdem Abram zehn Jahre lang im Land Kanaan gewohnt hatte, und gab sie Abram, ihrem Mann, zur Frau.
4 Und er ging ein zu Hagar, und sie wurde schwanger. Als sie nun sah, dass sie schwanger war, wurde ihre Herrin verächtlich in ihren Augen.
5 Da sprach Sarai zu Abram: Das Unrecht, das mir zugefügt wird, treffe dich! Ich habe dir meine Magd in den Schoß gegeben. Da sie nun aber sieht, dass sie schwanger ist, bin ich verächtlich in ihren Augen. Der HERR sei Richter zwischen mir und dir!

Heute ist eine Frau, die unfruchtbar ist eine glückliche Frau, weil sie sich nicht mehr mit Verhütungen herumschlagen muss. Heute sind Kinder etwas Abscheuliches geworden. Sie machen nur Probleme und kosten viel Geld und Nerven und Verantwortung und man fühlt sich der Freiheit und der Jugend beraubt, wenn man doch schwanger wird. Kinder sind so gesagt, ein Fluch geworden. Die meisten Kinder, die trotzdem geboren werden, sind ungewollte Kinder und wenn eine Frau sich doch Kinder wünscht, dann nur 1 oder max. 2. Das haben wir auch dem Feminismus zu verdanken, weil die Frau heute nicht mehr zu Hause den Haushalt machen will, sondern Karriere machen will und angesehen werden will. Heute bleiben immer mehr Männer zu Hause bei den Kindern und beantragen Erziehungsurlaub, weil sie zu schwach sind, sich den Frauen zu stellen und sich die Rechte als Mann zu nehmen. Männer müssen heute immer öfter nicht nur arbeiten gehen, sondern wenn sie nach Hause kommen, auch die Hausarbeit machen oder wenigstens ein Teil davon, obwohl die Frau in vielen Fällen den ganzen Tag zu Hause ist und nicht arbeiten geht. So hat es die Frau geschafft, sich nicht nur den Mann gleich zu stellen, sondern ihn auch noch zu unterdrücken. Ich kenne viele Fälle, auch in der Verwandtschaft, wo die Frauen die Männer so stark unterdrücken, dass die Männer Angst vor ihnen haben und jede Art von Kampf mit ihren Frauen vor Jahrzehnten aufgegeben haben und sich wie Lämmer hertreiben lassen und alles ohne Widerrede tun, was die Frauen wollen, wobei die Frauen immer fauler und fetter werden. Das ist das Gegenteil von dem, was ich oben von misshandelten Frauen in muslimischen und buddhistischen Kreisen geschrieben habe.
In der Geschichte von Abraham und Hagar merken wir, dass Sarah, die Frau von Abraham, auch eine Feministin war und Abraham nicht so behandelt hat, wie es sich gebührt hätte, denn sie schimpft nicht nur mit ihm, sondern zieht auch noch Gott als Druckmittel ins Spiel. Es ist eigentlich Sarahs Schuld, dass es mit Hagar so weit gekommen ist, denn sie hatte die Idee, dass Abraham mit ihrer Magd ein Kind zeugt und Abraham hat sich von ihr überreden lassen wie Adam von Eva die verbotene Frucht zu essen, obwohl Gott ihm klar gesagt hat, dass Abraham und Sarah Nachkommen haben werden. Aber da Sarah keine Geduld hatte, weil sie immer älter wurde, hat sie die Sache in die eigene Hand genommen. Glauben hatte sie sowieso nicht, sonst hätte sie Gott vertraut, dass er es auch im Alter möglich machen kann, wie es später auch passiert ist. Und als die Engeln später zu Abraham gekommen sind, hat sie auch nicht geglaubt, dass sie in einem Jahr ein Kind haben wird und hat gelacht, als der Engel es gesagt hat und hat dann auch noch gelogen, dass sie nicht gelacht hat (1. Mose 18,1-15).
Wir sehen also auch an diesem Beispiel, was passiert, wenn sich Frauen über ihre Aufgaben hinaus erheben und sich in Sachen einmischen, die nichts für sie sind. Aber die Männer sind auch selber Schuld, wenn sie auf die Frauen hören und sich ihnen unterordnen. Denn viele Männer sind zu träge, um sich ständig mit ihren Frauen zu streiten, wenn die Frauen wieder ihre Positionen als Frauen verlassen und sich über ihre Männer stellen. Sehr wenige Männer, die solche rebellischen Frauen haben, halten es lange aus, sich ihnen entgegen zu stellen und geben irgendwann auf und ordnen sich unter oder trennen sich.

Es macht wenig Sinn alle feministischen Geschichten aus der Bibel aufzulisten, denn alle haben die gleiche Botschaft, wie die anderen 2 Bsp. oben. Deswegen gehe ich jetzt zu den Ordnungen und Gesetzen über, die uns Gott in der Bibel gegeben hat, um zu sehen, wie sich Männer und Frauen verhalten sollen und um zu zeigen, dass sich immer noch nichts am Bild Gottes zu den Frauen geändert hat und die Frau immer noch eine Gehilfin ist, auch wenn es unsere Gesellschaft heute anders sieht. Aber wir sollen uns nicht nach der Gesellschaft richten, sondern nach dem Wort Gottes, wenn wir ein erfülltes, glückliches und segenreiches Leben haben wollen. Ich werde dabei alle Bibelstellen auflisten, die das Thema Feminismus bekämpft, damit deutlich wird, dass dieses Thema keine Nebensache ist und nicht zu verachten ist, sondern dass der Familienfrieden und die Ehe davon abhängen.

Epheser 5,21-24:
21 Ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes!
22 Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn;
23 denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch der Christus das Haupt der Gemeinde ist; und er ist der Retter des Leibes.
24 Wie nun die Gemeinde sich dem Christus unterordnet, so auch die Frauen ihren eigenen Männern in allem.

Die Betonung dabei liegt in den letzten 2 Wörtern: IN ALLEM. In Allem sollen sich die Frauen ihren Männern unterordnen ohne Ausreden und ohne die Unterordnung nur auf bestimmte Situationen oder Lebenslagen zu beschränken.

Vor Allem möchte ich aber auch auf die feministische Einteilungsart in der Schlachterübersetzung aufmerksam machen. Denn die Schlachter setzt den Vers 21 zum Vers 20 als ein Nebensatz ein. In Vers 20 und davor ist aber die Rede von Danksagung, also ein ganz anderes Thema. Vers 21 gehört also nach Schlachter zu den Versen 1-21 mit der übergesetzten Überschrift "Wandel in Liebe und Licht bedeutet, alles Böse zu meiden". In Vers 22 geht es aber um die Unterordnung der Frau dem Mann gegenüber. Warum also hat Schlachter Vers 21 von dem eigentlichen Thema zu dem es gehört getrennt und zu einem anderen Thema zugeordnet, das gar nicht dazu passt? Ich denke, dass auch die Übersetzer mittlerweile so vom Feminismus geprägt sind, dass sie versucht haben, die Wirkung der Aussage Gottes von der Unterordnung zu entkräften und schlagen sich somit auf die Seite der Feministen und somit auf die Gegenseite Gottes und versuchen somit die Leser feministisch zu beeinflussen. Das ist meines Erachtens sogar schlimmer als ein Irrlehrer, denn ein Leser, der nicht mehrere Übersetzungen gleichzeitig liest, merkt nicht, dass er in die Irre geleitet wird und vertraut darauf, dass das das wahre Wort Gottes ist und richtig übersetzt worden ist, vor allem wenn es viele als seriöse und zuverlässigste Übersetzung preisen. Die Schlachterbibel mit Kommentare zeigt auch deutlich die weltliche Haltung und entkräftet einen ganzen Text in der Bibel, der auch mit Feminismus zu tun hat. Es handelt sich um 1. Korinther 11,2-16:

2 Ich lobe euch, weil ihr in allen Stücken an mich denkt und an den Überlieferungen festhaltet, wie ich sie euch gegeben habe.
3 Ich lasse euch aber wissen, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi.
4 Ein jeder Mann, der betet oder prophetisch redet und hat etwas auf dem Haupt, der schändet sein Haupt.
5 Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als wäre sie geschoren.
6 Will sie sich nicht bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen! Weil es aber für die Frau eine Schande ist, dass sie das Haar abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie das Haupt bedecken.
7 Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau aber ist des Mannes Abglanz.
8 Denn der Mann ist nicht von der Frau, sondern die Frau von dem Mann.
9 Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen.
10 Darum soll die Frau eine Macht auf dem Haupt haben um der Engel willen.
11 Doch in dem Herrn ist weder die Frau etwas ohne den Mann noch der Mann etwas ohne die Frau;
12 denn wie die Frau von dem Mann, so kommt auch der Mann durch die Frau; aber alles von Gott.
13 Urteilt bei euch selbst, ob es sich ziemt, dass eine Frau unbedeckt vor Gott betet.
14 Lehrt euch nicht auch die Natur, dass es für einen Mann eine Unehre ist, wenn er langes Haar trägt,
15 aber für eine Frau eine Ehre, wenn sie langes Haar hat? Das Haar ist ihr als Schleier gegeben.
16 Ist aber jemand unter euch, der Lust hat, darüber zu streiten, so soll er wissen, dass wir diese Sitte nicht haben, die Gemeinden Gottes auch nicht.

Hier ist mehrfach die Rede von der Unterordnung der Frau gegenüber dem Mann und sie soll das auch sichtbar zeigen, indem sie ihr Kopf beim Beten bedeckt. Hier ist wohlgemerkt nicht die Rede vom ganzen Tag und immer, sondern nur beim Beten. Genau genommen auch während eines Gottesdienstes nur beim Beten. Aber um nicht etwas falsch zu machen und dem Beten mehr Raum zu geben, ist es besser den Kopf über den ganzen Gottesdienst auf zu haben. Dann ist man auf der sicheren Seite und muss kein schlechtes Gewissen haben. Außerdem ist es allein wegen der Unruhe während dem Gottesdienst besser, damit die Frauen nicht den Gottesdienst stören durch Kopf bedecken und wieder abdecken, jedes mal wenn gebetet wird.
In Vers 3 vergleicht Paulus die Unterordnung der Frau zum Mann mit der des Mannes zu Jesus. Allein dieser Vers hätte schon gereicht, um die Verhältnisse und die Wichtigkeit klarzustellen. Denn wenn die Frau sich nicht den Mann unterordnet, wäre es so, wie wenn der Mann sich nicht Jesus unterordnet. Somit wäre dieser Mann kein Kind Gottes mehr und kein Gläubiger, sondern ein Widersacher gegen Gott. Somit kann man sagen, dass jede Frau, die sich nicht ihrem Mann unterordnet, ebenfalls eine Widersacherin Gottes ist und somit kein Teil am Heil hat. Das ist hier sehr extrem ausgedrückt, aber es zeigt, dass es keinen Ausweg und keine Ausrede für eine Frau gibt, die dagegen widerstrebt. Denn wie könnte Jesus eine Frau in sein himmlisches Reich holen, die ihr Leben lang gegen seine Ordnung widerstrebt hat? Im Himmel gehen nur heilige ein, die ohne Sünden sind, denn Gott duldet keine Sünden in seiner Nähe und schon gar nicht für alle Ewigkeiten. Sonst würde die Rebellion im Himmel genauso weiter gehen wie auf der Erde und der Teufel hätte über diese Frau Einfluss im Himmel und könnte über sie den ganzen Frieden in Gefahr bringen, wie er es über Eva getan hat. Deswegen ist Gott in dieser Sache Erbarmungslos. Die Frau, die rebelliert, kann sich bis zum Ende ihres Lebens überlegen, ob sie davon ablassen will und sich Gott und seinen Ordnungen unterordnet und für die Rebellion um Vergebung bittet. Danach gibt es kein Erbarmen.
Genauso ist es auch im Gegenteil mit dem Mann. Er darf sein Kopf nicht bedecken. Wer es doch tut, rebelliert genauso gegen Gottes Ordnungen wie die Frau, die nicht bedeckt. Denn er zeigt damit, dass er ein Weichling ist, der sich seiner Frau unterordnet oder einem anderen, nur nicht Gott.
Damals war es noch eine Schande, wenn Frauen eine Glatze trugen, deswegen sollten sie geschoren werden, wenn sie ihr Kopf nicht bedecken wollten. Heute ist das normal. Heute tragen fast alle alten Frauen kurze Haare wie Männer und immer mehr junge Frauen auch. Oft kann man deswegen gar nicht erkennen, ob sie Männer oder Frauen sind.
Paulus bzw. Gott erinnert uns in den Versen 7-9, dass die Frau nur eine Gehilfin ist, wie er sie geschaffen hat und in welcher Reihenfolge er den Mann und die Frau geschaffen hat und welche Aufgaben jeder hat. Auch deswegen soll sich die Frau bedecken.
Ein anderes Argument ist die Sicht der Engel in Vers 10. Sie können nicht wie Gott in unsere Herzen blicken und sehen, welche Frau untertan ist und welche nicht. Sie sind wie die Menschen auf das Äußere angewiesen. Für sie gilt es auch wie bei den Menschen, dass eine Frau, die sich nicht bedeckt, eine Rebellin ist und sich nicht nur ihrem Mann nicht unterordnet, sondern auch Gottes Ordnungen.
Trotz der Unterordnung, weist uns Gott darauf hin, dass Männer und Frauen auf sich angewiesen sind und keiner ohne den Anderen existieren kann, sonst würde die Menschheit aufhören zu existieren.
In Vers 13 fordert Paulus uns auf selbst zu urteilen, ob es richtig oder falsch ist, dass eine Frau sich bedeckt. Heute würde jeder ohne schlechtes Gewissen sagen, dass es nicht falsch ist, wenn eine Frau sich nicht bedeckt. Im Gegenteil. Heute ist es sogar peinlich für eine Frau, die sich bedeckt. Sie wird wie eine Aussätzige angesehen. Das haben wir dem Feminismus zu verdanken. Damals war es aber falsch.
Gott nimmt auch die Natur als Argument, dass Männer kurze Haare tragen sollen und Frauen lange. Damals war es auch so, aber heute ist das auch in Folge der Zerstörung Satans normal, dass Männer lange Haare tragen und Frauen kurze. Männer haben im Kolonialzeitalter angefangen lange Perücken zu tragen, vor allem die Reichen. Danach sind die Perücken verschwunden und die Männer haben wieder kurze Haare getragen, bis in den 1970ern, als die sexuelle Revolution - ich nenne sie die sexuelle Rebellion - kam und alles zwischen Mann und Frau verdreht wurde und die Sexualität ganz offen und in der Öffentlichkeit ausgetragen wurde. Nur weil es heute so ist, muss das aber nicht heißen, dass es auch normal oder sogar richtig ist.
Weil das lange Haar der Frau auch als Schleier gegeben ist, ist es auch folgerichtig, dass es ihr abgeschnitten werden soll, wenn sie keinen Schleier oder keine Bedeckung tragen will. Entweder lange Haare mit Bedeckung oder gar nichts - also Glatze.
Zum Schluss ermahnt uns noch Gott durch Paulus, dass über dieses Thema nicht diskutiert oder gestritten wird. Wer es nicht will, soll es bleiben lassen, aber dann mit den Konsequenzen leben, wie bei jemanden, der ein Gesetz Gottes nicht hält. Gott wusste, dass dieses Thema ein großes Streitthema sein wird, wie wir ihn heute haben und warnt uns ausdrücklich nochmal davor uns deswegen zu streiten. In dieser Sache müssen wir so vorgehen wie bei jedem anderen Gesetzesbruch oder Irrlehre und uns von diesen Geschwistern in der Gemeinde trennen, wenn sie auch nach 2-3maliger Ermahnung nicht von ihrer Rebellion ablassen wollen.

Ich habe weiter oben die Ablehnende Haltung der Schlachter gegenüber dem Unterordnungsgesetz erwähnt und geschrieben, dass ich bei diesem Thema die Position der Schlachter-Übersetzer deutlicher zeigen werde.
Im Kommentar der Schlachter steht zum Begriff "unbedecktem Haupt" in Vers 5 folgendes:

"In der Kultur Korinths symbolisierte die Kopfbedeckung einer Frau, die öffentlich diente oder anbetete, ihre Unterordnung gegenüber ihrem Ehemann. Der Apostel legt hier kein absolutes Gesetz für Frauen fest, dass sie in allen Gemeinden zu allen Zeiten Kopftücher oder Schleier tragen sollten, sondern erklärt, dass die Symbole der von Gott verordneten Geschlechterrollen erkennbar respektiert werden sollen. Wie beim Götzenopferfleisch (Kap. 8.9) birgt es an sich nichts Geistliches in sich, ob man eine Kopfbedeckung trägt oder nicht. Aber es war falsch, Rebellion gegen Gottes Ordnung auszudrücken."

Wie bei allen Irrlehren und Widersprüchen gegen die Bibel, zeigt es sich auch hier ganz deutlich, dass die Verfasser sich selbst widersprechen. Zuerst sagen sie in einem ganzen Text, dass das ganze Thema Kopfbedeckung völliger Quatsch ist und Frauen nicht darauf achten sollen, aber im letzten Satz schreiben sie, dass man nicht gegen Gottes Ordnung rebellieren soll.
Außerdem streichen die Verfasser ganze 15 Verse aus der Bibel und erklären sie für nichtig. Der ganze Text handelt eben nicht nur um die Unterordnung der Frau, sondern auch dass sie das zeigt. Denn wie wir schon gesehen haben und noch sehen werden, gibt es genug Bibelstellen, die sagen, dass die Frau sich unterordnen soll.
Die Verfasser widersprechen Paulus ganz eindeutig und sagen, dass Paulus damit kein Gesetz machen wollte. Wozu dann noch diese ganze Mühe in den 15 Versen und das auch noch mit 6 Argumenten, die die Verfasser zu den Versen 3-15 selbst erwähnen:
1. Das Vorbild der Personen Gottes (Vers 3)
2. Gottes Plan für Mann und Frau (Vers 7)
3. die Schöpfungsordnung (Vers 8)
4. Sinn und Zweck der Frau im Hinblick auf den Mann (Vers 9)
5. das Interesse der Engel (Vers 10)
6. die natürlichen Körpermerkmale (Vers 13-15)
Die Verfasser verbinden dieses Gesetz mit der Kultur der Korinther und versuchen hier zwei verschiedene Dinge zu vermischen, damit sie das Gesetz vernichten. Paulus sagt aber nichts von Kultur, sondern beschwert sich über die zunehmende Rebellion der Frauen in der Gemeinde, indem sie eben ihre Köpfe nicht mehr bedecken wollten.
Die Verfasser versuchen diesen Text nur auf die Korinther zu beschränken, vergessen aber, für wen Paulus diesen Brief geschrieben hat, was ganz deutlich am Anfang des Briefes steht.

1. Korinther 1, 2-3:
1 Paulus, berufen zum Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes, und Sosthenes, unser Bruder,
2 an die Gemeinde Gottes in Korinth, an die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns:

Er schreibt nicht nur an die Gemeinde in Korinth, sondern auch "an die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns:"
Klarer geht es nicht und deutlicher wird es auch nicht, wenn ich es fett schreibe oder in Großbuchstaben. Er schreibt somit erstens an ALLE Christen auf der ganzen Welt, indem er alle Christen meint, die Jesus an jedem Ort anrufen und zweitens nicht nur an die Auserwählten, sondern an alle berufenen, also an alle, die sich Christen nennen, egal ob echt oder unecht oder ob gläubig oder weltlich. Denn wie ich schon oben geschrieben habe, wusste Gott sehr wohl, dass irgendwann die Frauen das machen werden, was die Frauen in der Gemeinde in Korinth begonnen haben. Bis die Irrlehren in den 1950ern angefangen haben, haben alle Frauen in allen Kirchen und Gemeinden ihre Köpfe ohne Diskussionen bedeckt. In dieser Zeit hat dann auch der Feminismus begonnen und hat auch in den Gemeinden durchgeschlagen.
Außerdem wurden alle Briefe der Aposteln auch in allen anderen Gemeinden gelesen und kopiert, damit auch sie ermahnt, getröstet und aufgebaut werden.
Deswegen ist die Ansicht der Schlachterbibel als Irrlehre zu verurteilen und die Verfasser als Irrlehrer.

Auch in der nächsten Bibelstelle, merkt man die Verdrehung des Sinnes bei der Schlachterbibel. 1. Korinther 14,33-38:

33 Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens.
Wie in allen Gemeinden der Heiligen
34 sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt.
35 Wollen sie aber etwas lernen, so sollen sie daheim ihre Männer fragen. Es steht der Frau schlecht an, in der Gemeinde zu reden.
36 Oder ist das Wort Gottes von euch ausgegangen? Oder ist's allein zu euch gekommen?
37 Wenn einer meint, er sei ein Prophet oder vom Geist erfüllt, der erkenne, dass es des Herrn Gebot ist, was ich euch schreibe.
38 Wer aber das nicht anerkennt, der wird auch nicht anerkannt.

Das hier ist die Lutherübersetzung von 1984. Luther bezieht den 2. Satz in Vers 33 auf den Vers 34. So klingt es, dass die Frauen WIE IN ALLEN GEMEINDEN DER HEILIGEN in der Gemeinde schweigen sollen. So oder nach diesem Sinn übersetzt es auch die Luther von 2017, Neue Genferübersetzung, Basisbibel, Gute Nachrichtbibel, Züricher Bibel und Einheitsübersetzung. Also alle gängigen Übersetzungen, die es gibt. Allein in der Schlachter jedoch sehen die Verse 33 und 34 so aus:

33 Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens, wie in allen Gemeinden der Heiligen.
34 Eure Frauen sollen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie es auch das Gesetz sagt.

Somit hat der Text einen ganz anderen Sinn, denn somit wird nicht gesagt, dass in allen Gemeinden die Frauen schweigen, sondern nur, dass die Frauen schweigen sollen. Dass es in allen Gemeinden so ist, wird hier verdreht und das Gesetz abgeschwächt.

Kommen wir jetzt zum eigentlichen Sinn des Gesetzes. Gott verbietet den Frauen in der Gemeinde etwas zu sagen, weil sie eben nur Gehilfinnen sind und Gott nicht zu ihnen oder durch sie spricht, sondern nur durch Männer. Sie dürfen nicht einmal eine Frage stellen, wenn sie etwas wissen wollen, sondern müssen das zu Hause bei ihren Männern tun, denn Gott spricht zu den Frauen durch die Männer.
In Vers 37-38 sagt Gott nochmal ganz deutlich wie bei der Kopfbedeckung in Vers 3, dass alle, die sich nicht an dieses Gesetz halten, von Gott verstoßen werden. Und wer dieses Gesetz nicht anerkennt, der hat den Heiligen Geist nicht und ist demnach ein Ungläubiger oder ein Scheinchrist. Das beinhaltet auch alle Gemeinden und Kirchen, die Frauen nicht nur Predigen lassen, sondern sie auch noch als Älteste oder Pfarrerinnen einsetzen.
Nimmt man dieses Gesetz wörtlich, dürften Frauen auch nicht im Chor singen und auch nicht ein Gedicht vortragen oder ein Gesang und auch nicht beten. Solche Gemeinden gibt es heute nicht mehr. Ich habe viele Gemeinden an vielen Orten besucht und habe festgestellt, dass auch die konservativsten und gesetzlichsten Gemeinden Frauen nicht nur beten lassen, sondern sie alles machen lassen, außer Predigen und Älteste sein. Aber das macht in manchen Gemeinden auch nichts, denn da sind die Ältesten so schwach, dass ihre Frauen sie zu Hause so ausrichten, wie sie die Gemeinde haben wollen und dann gehen die Ältesten in die Gemeinden und setzen es um. Somit ziehen die Frauen in machen konservativen Gemeinden trotzdem die Fäden im Hintergrund.

Kolosser 3,18-19:
18 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie sich's gebührt im Herrn!
19 Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie!

Ich habe hier auch Vers 19 hinzugenommen, obwohl es mit der Unterordnung der Frauen nicht direkt in Zusammenhang steht, aber will damit deutlich machen, dass Tyrannei oder Misshandlung und Gewalt in der Ehe nichts verloren haben, wie ich schon oben bei den Muslimen und Buddhisten erwähnt habe. Denn wenn eine Frau vom Mann ständig Misshandelt wird, fällt es ihr auch schwerer ihm untertan zu sein und wird den Mann eher verlassen.

1. Timotheus 2,9-15:
9 Ebenso [will ich] auch, dass sich die Frauen in ehrbarem Anstand mit Schamhaftigkeit und Zucht schmücken, nicht mit Haarflechten oder Gold oder Perlen oder aufwendiger Kleidung,
10 sondern durch gute Werke, wie es sich für Frauen geziemt, die sich zur Gottesfurcht bekennen.
11 Eine Frau soll in der Stille lernen, in aller Unterordnung.
12 Ich erlaube aber einer Frau nicht, zu lehren, auch nicht, dass sie über den Mann herrscht, sondern sie soll sich still verhalten.
13 Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva.
14 Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber wurde verführt und geriet in Übertretung;
15 sie soll aber [davor] bewahrt werden durch das Kindergebären, wenn sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.

Auch hier geht es um das Schweigen in der Gemeinde. Hier wird Paulus aber deutlicher und sagt, dass eine Frau nicht lehren darf. Er weist auch auf die Frau als schwächeres Glied hin, weil der Teufel sie zuerst verführt hat und nicht Adam. Denn der Teufel wusste, dass er keine Chance hat, wenn er direkt zu Adam geht, deswegen hat er es über Eva versucht. Denn Eva war sehr schön und er hing an ihr und wollte ihr keinen Wunsch abschlagen und hat sich auch nichts Böses dabei gedacht, weil er eben noch nichts Böses denken konnte.
Vers 15 gibt den Frauen noch eine wichtige Aufgabe, die so wichtig ist, dass ihr Heil davon abhängt. Sie sollen Kinder gebären und sie im Glauben so erziehen, dass sie auch im Glauben bleiben. Das soll heißen, dass ihr Heil auf dem Spiel steht, wenn sie sich weigern Kinder zu gebären und sie auch zu erziehen, aber nicht nur in irdischen Sachen, sondern auch im Glauben.

Titus 2,3-5:
3 dass sich die alten Frauen gleicherweise so verhalten sollen, wie es Heiligen geziemt, dass sie nicht verleumderisch sein sollen, nicht vielem Weingenuss ergeben, sondern solche, die das Gute lehren,
4 damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben,
5 besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig, und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird.

1. Petrus 3,1-6:
1 Gleicherweise sollen auch die Frauen sich ihren eigenen Männern unterordnen, damit, wenn auch etliche sich weigern, dem Wort zu glauben, sie durch den Wandel der Frauen ohne Wort gewonnen werden,
2 wenn sie euren in Furcht keuschen Wandel ansehen.
3 Euer Schmuck soll nicht der äußerliche sein, Haarflechten und Anlegen von Goldgeschmeide oder Kleidung,
4 sondern der verborgene Mensch des Herzens in dem unvergänglichen Schmuck eines sanften und stillen Geistes, der vor Gott sehr kostbar ist.
5 Denn so haben sich einst auch die heiligen Frauen geschmückt, die ihre Hoffnung auf Gott setzten und sich ihren Männern unterordneten,
6 wie Sarah dem Abraham gehorchte und ihn »Herr« nannte.

Damit niemand sagen kann, dass nur Paulus über die Unterordnung geschrieben hat, hat Gott es geführt, dass auch Petrus es schreibt.

Damit kommen wir zum Ende des Vortrages, aber will nochmal deutlich sagen, dass es keine Ausreden gibt, dem Wort Gottes nicht zu gehorchen. Wer es doch tut, ist kein Christ und wer es doch behauptet, ist ein Scheinchrist. Denn nur diejenigen, die Gott gehorchen, werden das Himmelreich erben.
Wer Frieden in seiner Ehe und Familie haben will, muss sich die Mühe machen und sich darum kümmern und Ordnung darin halten und das nicht nur bei den Kindern, sondern wenn nötig auch bei der Frau, wenn sie rebellisch ist. Dabei muss der Mann einen längeren Atem haben, als die Frau, bis die Frau merkt, dass ihr Widerstreben gegen ihn keinen Sinn hat und aufgibt.
Für die jungen Glaubensgeschwister, die noch nicht verheiratet sind, sage ich, dass sie sich nicht von der Liebe oder Schönheit blenden lassen sollen, sondern erstmal objektiv und streng nach dem Wort Gottes den Partner beurteilen und keine Kompromisse machen. Wer es doch macht, wird damit sein Leben lang leben müssen oder mit der Schande, dass er oder sie sich scheiden lassen mussten und für die restliche Lebenszeit alleine bleiben. Denn wer sich vom Ehepartner scheidet, außer wegen Ehebruch, darf nicht nochmal heiraten, sonst ist es Ehebruch in Gottes Augen. Deswegen müssen sich beide vor der Heirat gut überlegen, wen sie als Partner fürs Leben wählen.

Reply

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Auf dem Wasser laufen

from admin on 07/21/2019 05:31 PM

Können Menschen auf dem Wasser laufen, so wie Wasserläufer? Jeder normal denkende Mensch würde klar nein sagen. Aber es gab schon viele Menschen, die das konnten und ich kann es auch und bin mir sicher, dass es auch heute noch viele können. Aber über zwei Menschen ist es sogar schriftlich in der Geschichte festgehalten worden, die es konnten:

Matthäus 14,22-33:

22. Und alsbald trieb Jesus seine Jünger, daß sie in das Schiff traten und vor ihm herüberfuhren, bis er das Volk von sich ließe.
23. Und da er das Volk von sich gelassen hatte, stieg er auf einen Berg allein, daß er betete. Und am Abend war er allein daselbst.
24. Und das Schiff war schon mitten auf dem Meer und litt Not von den Wellen; denn der Wind war ihnen zuwider.
25. Aber in der vierten Nachtwache kam Jesus zu ihnen und ging auf dem Meer.
26. Und da ihn die Jünger sahen auf dem Meer gehen, erschraken sie und sprachen: Es ist ein Gespenst! und schrieen vor Furcht.
27. Aber alsbald redete Jesus mit ihnen und sprach: Seid getrost, Ich bin's; fürchtet euch nicht!
28. Petrus aber antwortete ihm und sprach: Herr, bist du es, so heiß mich zu dir kommen auf dem Wasser.
29. Und er sprach: Komm her! Und Petrus trat aus dem Schiff und ging auf dem Wasser, daß er zu Jesu käme.
30. Er sah aber einen starken Wind; da erschrak er und hob an zu sinken, schrie und sprach: Herr, hilf mir!
31. Jesus reckte alsbald die Hand aus und ergriff ihn und sprach zu ihm: O du Kleingläubiger, warum zweifeltest du?
32. Und sie traten in das Schiff, und der Wind legte sich.
33. Die aber im Schiff waren, kamen und fielen vor ihm nieder und sprachen: Du bist wahrlich Gottes Sohn!

Diese Geschichte kennen bestimmt viele Menschen. Aber wie ist es gemeint, dass es außer Petrus und Jesus, noch andere gibt, die das können? Es ist geistlich gemeint. Aber wie kann man auch geistlich auf dem Wasser laufen und was hat diese Geschichte mit uns heute zu tun?

Dass Jesus auf dem Wasser erstmal irdisch laufen konnte, so dass es mehrere Menschen sehen konnten, ist nicht schwer zu verstehen, denn er ist Gott und kann alles. Petrus ist auch ein paar Schritte gelaufen, bis er den Sturm gesehen hat. Aber was ist da geistlich passiert?
Auch geistlich gesehen, kann Jesus alles, denn er ist der Architekt unserer irdischen und geistlichen Welt. Petrus hat die ganze Sache in dem Augenblick nur aus der irdischen Sicht betrachtet und da er ein Eiferer war, wollte er auch machen, was Jesus getan hat, aber brauchte erstmal die Zustimmung oder Erlaubnis von Jesus, damit er sicher sein konnte, dass er es kann. Denn wenn Jesus etwas sagt, dann passiert es auch. Und wenn Jesus sagt, dass Petrus auf dem Wasser laufen soll, dann kann er es auch. Immer noch irdisch gesehen, klettert also Petrus vom Schiff und stellt sich auf dem Wasser und stellt zu seiner Verwunderung fest, dass es sogar funktioniert, aber nur, weil er Jesus vertraut hat, dass Jesus es machen kann. Sein Blick ist also auf Jesus gerichtet und er geht Jesus entgegen. Aber da kommt ein Sturm von der Seite und was macht Petrus? Das was wir alle automatisch machen würden und auch immer machen, wenn so eine Situation eintritt: Wir sehen hin und bekommen Angst. Dann hat Petrus angefangen zu sinken. Nicht plötzlich und nicht so schnell, wie im freien Fall, sondern langsam. Dann zieht ihn Jesus wieder hoch und sie gehen beide wieder auf dem Schiff und Jesus sagt zu ihm, dass er ein Kleingläubiger ist. So weit die irdische Sicht.

Wie die meisten Ereignisse in der Bibel, hat auch dieses Ereignis eine tiefere geistliche Bedeutung, wovon wir lernen können, wie wir uns geistlich verhalten sollen und wie wir somit im Glauben wachsen können.
Ich gehe die Ereignisse Schritt für Schritt durch und erkläre, wie sie geistlich zu verstehen sind und was wir daraus lernen können:

Zuerst läuft Jesus auf dem Wasser. Wie schon oben gesagt, ist es heute kein Wunder, dass er es konnte. Damals war es noch ein Wunder, weil es neu war und viele Jesus nur als Propheten oder Meister im Glauben gesehen haben, aber nicht als Gott. Denn erst am Ende der Geschichte in Vers 33 erkennen die Jünger, dass er Gottes Sohn sein muss, denn so etwas konnte bisher kein Prophet.
Petrus war sein bester Schüler, weil er ein Eiferer war und Jesus in Allem nachahmen wollte, was auch richtig ist und was wir alle auch machen sollten. Deswegen wollte Petrus auch auf dem Wasser laufen. Er wollte das sichere Schiff verlassen und sich auf einen Weg begeben, der unvorsehbar ist und voller Gefahren. Denn er hat das noch nie gemacht und wusste nicht genau was auf ihn zu kommt und auf was genau er sich da einlässt. Er ist wie ein Kind auf die Sache eingegangen und hat Jesus vertraut, dass er ihn beschützen wird, wenn etwas passieren würde. Er hat gedacht, er wäre in Sicherheit, was auch so war. Aber die Sicherheit hängt von seinem Glauben ab. Nur weil er geglaubt hat, dass er das kann UND weil Jesus es ihm gesagt hat, hat es erstmal auch funktioniert. Im Glauben darf man diese zwei Dinge nicht vergessen und auch nicht trennen. Wenn wir also glauben, dass wir etwas vollbringen können UND Jesus fragen, ob wir es machen sollen UND er uns dann den Auftrag dazu gibt, dann können wir sicher sein, dass es funktioniert und dass wir unter dem Schutz Gottes stehen und dass Gott die Sache gesegnet hat. Wenn nur eine dieser Bedingungen fehlt, geht unser Vorhaben sicher schief.

Ich will es nochmal deutlicher sagen: Wenn wir etwas vorhaben oder von Gott etwas haben wollen, müssen wir auf drei Dinge achten:

1. Wir müssen glauben, dass es Gott möglich machen kann und unser Vorhaben durch sein Segen gelingen wird. Denn wenn wir nicht glauben, dass es Gott kann, wird es Gott auch nicht können. Deswegen hat Jesus bei den meisten Heilungen zuerst gefragt, ob der Kranke daran glaubt, ob er ihn heilen kann.

2. Wir müssen Gott darum bitten, dass er es uns gibt oder unser Vorhaben gelingen lässt. Natürlich weiß Gott sehr wohl, was wir wollen, aber verlangt trotzdem von uns, dass wir ihn darum bitten. Lukas 11,5-13:

5. Und er sprach zu ihnen: Welcher ist unter euch, der einen Freund hat und ginge zu ihm zu Mitternacht und spräche zu ihm: Lieber Freund, leihe mir drei Brote;
6. denn es ist mein Freund zu mir gekommen von der Straße, und ich habe nicht, was ich ihm vorlege;
7. und er drinnen würde antworten und sprechen: Mache mir keine Unruhe! die Tür ist schon zugeschlossen, und meine Kindlein sind bei mir in der Kammer; ich kann nicht aufstehen und dir geben.
8. Ich sage euch: Und ob er nicht aufsteht und gibt ihm, darum daß er sein Freund ist, so wird er doch um seines unverschämten Geilens willen aufstehen und ihm geben, wieviel er bedarf.
9. Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.
10. Denn wer da bittet, der nimmt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.
11. Wo bittet unter euch ein Sohn den Vater ums Brot, der ihm einen Stein dafür biete? und, so er um einen Fisch bittet, der ihm eine Schlange für den Fisch biete?
12. oder, so er um ein Ei bittet, der ihm einen Skorpion dafür biete?
13. So denn ihr, die ihr arg seid, könnet euren Kindern gute Gaben geben, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!

Jakobus 4,2-3:

2. Ihr seid begierig, und erlanget's damit nicht; ihr hasset und neidet, und gewinnt damit nichts; ihr streitet und krieget. Ihr habt nicht, darum daß ihr nicht bittet;
3. ihr bittet, und nehmet nicht, darum daß ihr übel bittet, nämlich dahin, daß ihr's mit euren Wollüsten verzehrt.

1. Johannes 3,22:
22. und was wir bitten, werden wir von ihm nehmen; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm gefällig ist.

1. Johannes 3,22:

14. Und das ist die Freudigkeit, die wir haben zu ihm, daß, so wir etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns.
15. Und so wir wissen, daß er uns hört, was wir bitten, so wissen wir, daß wir die Bitte haben, die wir von ihm gebeten haben.

Umsonst bitten wir, wenn wir um etwas Böses bitten oder um etwas, was nicht im Sinne Gottes ist oder um Gott damit zu verherrlichen. Wenn wir z.B. um ein Haus bitten, dürfen wir nicht verwöhnt oder angeberisch oder überheblich sein und eine Villa oder ein Schloss oder ein zu teueres Haus erwarten. Es reicht, wenn es bewohnbar ist, auch wenn es renovierungsbedürftig ist, vor allem, wenn wir es selbst renovieren können. Es muss nicht unbedingt neu und teuer sein, denn wer weiß, ob wir es in 20 Jahren noch abbezahlen können und was dann kommt? In Allem, was wir bitten, müssen wir demütig und bescheiden sein und uns auch mit weniger zufrieden geben, denn wir leben nicht, um uns auf der Erde Schätze aufzuhäufen und um einen hohen Lebensstandard zu haben, damit uns alle beneiden. Das ist das Gegenteil davon, was Jesus und die Aposteln waren und was sie uns vorgelebt haben. Wenn wir trotzdem mehr wollen, ist das dann sicher nicht von Gott, sondern aus unserem Stolz und Hochmut, weil es uns peinlich ist, wenn alle in unserem Umfeld ein schönes, neues und teueres Haus haben und wir mit unserem armseligem Haus hervorstechen. Da merken wir selbst, dass wir nicht mehr darauf achten, was Gott will, sondern was die Mitmenschen von uns denken. Bescheidenheit und Armut sind keine Sünden. Wem es dann doch peinlich ist, der sollte sein Glaube in Frage stellen. Römer 12,2-3:

2. Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, welches da sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille.
3. Denn ich sage euch durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter euch, daß niemand weiter von sich halte, als sich's gebührt zu halten, sondern daß er von sich mäßig halte, ein jeglicher, nach dem Gott ausgeteilt hat das Maß des Glaubens.

So verhält es sich in Allem, was wir verlangen und haben wollen.

3. Wir müssen auf eine Antwort von Gott warten. Das heißt, dass es auch ein nein sein kann. Wir werden die Antwort aber nicht in Form von einer Vision oder Traum bekommen, so wie es immer mehr Gläubige glauben, die sich immer mehr von der pfingstlerischen und charismatischen Welle erfassen lassen und denken, dass alle Propheten sind. Sondern, wenn es ein nein ist, werden wir die Sache ganz einfach nicht bekommen und wenn wir unser Vorhaben durchsetzen wollen, wird er uns da Türen verschließen, dass es uns nicht gelingt. Wenn es ein ja ist, werden wir bekommen, um was wir gebeten haben oder unser Vorhaben wird gelingen und Gott wird uns die Mitteln dafür zukommen lassen. Also wird uns Gott seine Antwort durch Führung mitteilen, indem er uns führt. Dazu müssen wir uns auch von ihm führen lassen, Dazu gehört aber auch, dass wir ihm so viel vertrauen, dass wir ihm unser ganzes Leben und alles was wir haben übergeben und ihm die Kontrolle darüber überlassen.

Im Fall von Petrus hat Jesus ihm die Erlaubnis gegeben, dass er sein Vorhaben ausführen kann und es hat funktioniert. Wir dürfen dabei nicht noch eine ganz wichtige Eigenschaft vergessen: Petrus ist auf Jesus zugegangen und sein Blick war auf Jesus gerichtet. Also hat das Petrus nicht aus Angeberei getan, sondern um seinen Glauben zu testen und zu sehen, ob er es kann. Es ging also um den Glauben und nicht um eine Villa oder ein Sportauto oder Markenkleider.

Aber dann kommt etwas, was immer kommt, wenn wir im Glauben Neuland betreten: Eine Versuchung oder etwas Unvorhergesehenes oder etwas, das wir nicht in unserem Plan mit einbezogen haben. Das ist auch menschlich, denn niemand ist Vollkommen. Gott verlangt das auch nicht von uns, aber eines verlangt er schon: Glauben und Vertrauen. Petrus konnte auf dem Wasser laufen, weil sein Glaube an Jesus dafür ausgereicht hat. Aber sein Glaube hat nicht ausgereicht, dass er Angst bekommt, wenn ein Problem auftaucht. Für uns alle ist es einfach an etwas zu glauben, was kein Risiko beinhaltet und sicher ist. So ist es für uns auch einfach an Gott zu glauben, wenn wir in einem christlichen Land leben, wo wir unseren Glauben ausleben können und nicht dafür verfolgt werden. Wenn wir aber in einem muslimischen Land leben, wie z.B. in Ägypten, wo viele Christen umgebracht werden oder wo die Regierung jegliche Art von Religion verbietet, wie im Kommunismus, wird es schon schwieriger mit dem Glauben.
Aber jetzt taucht bei Petrus ein Problem auf, das ihn in seinem Vorhaben vernichten wird und sogar sein Leben bedroht. Er hatte Angst, dass der Sturm ihn wegblasen wird und dass er ertrinkt. Aber was hat er getan, BEVOR er den Sturm gesehen hat? Er hat seine Augen von Jesus abgewendet und hat den Sturm angesehen. Das war sein eigentliches Problem und auch unser Problem, wenn wir uns von anderen Sorgen und Problemen ablenken lassen. Dann haben wir keinen Kontakt mehr zu Gott und verlieren unser Vertrauen auf Gott und fangen an zu zweifeln. Deswegen kommt auch, was kommen muss, wenn wir Gott nicht mehr vertrauen: Wir sinken in unseren Problemen und drohen darin zu ersticken oder zu ertrinken.
Aber Jesus ist nicht so unbarmherzig wie die Menschen und nimmt uns das nicht übel. Er kritisiert sicherlich unseren Glauben, wie er auch zu Petrus "Du Kleingläubiger" sagt, damit wir verstehen, was wir falsch gemacht haben, aber er hilft uns auch und lässt uns nicht im Stich und hilft uns auf. Wir sehen, dass Jesus immer da ist, egal wie weit wir denken, dass er ist. Denn Petrus war auch noch nicht ganz bei Jesus, als er anfing unterzugehen und Jesus hat sich auch nicht Zeit gelassen, bis er ganz untergegangen ist, indem er ganz gemütlich auf Petrus zugegangen ist, sondern er war sofort da und hat seine Hand genommen. Ist Petrus nass geworden? Ganz sicher. Das war ihm aber eine Lektion. Werden wir auch Schrammen davontragen, wenn wir den Glauben an Jesus verlieren? Ganz sicher. Aber wir werden nicht untergehen.

Deswegen sollte die Lektion aus diesem Vortrag lauten: Egal was auf uns zukommt, nie die Augen von Jesus abwenden! Nie an Gott zweifeln und den Glauben verlieren! Das wird uns eine Menge Schrammen ersparen. Aber wenn die Sache hinter uns liegt, können wir hoffentlich sagen, dass wir etwas dazugelernt haben und im Glauben ein Stück weiter gewachsen sind. Sonst war alles umsonst und wir werden es das nächste Mal genauso schlecht machen.

Es ist also nicht schlimm im Glauben etwas zu riskieren und im Glauben wachsen zu wollen. Im Gegenteil. Wir sollen im Glauben wachsen. Wir sollen dabei aber auch standhaft bleiben. Denn wenn wir nie Neuland im Glauben betreten werden, werden wir auch nicht wachsen. Wir müssen unseren Tellerrand immer weiter nach vorne verschieben und ihn überwinden und dabei immer auf Jesus blicken und ihm volles Vertrauen schenken.

Reply

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Das Gleichnis von den Talenten und den 10 Jungfrauen

from admin on 07/14/2019 04:30 PM

Diese 2 Gleichnisse werden oft falsch interpretiert und ausgelegt. Viele nehmen an, dass die Talenten und das Öl von den beiden Gleichnissen entweder Werke sind oder Gaben, die man von Gott bekommt. Leider ist das falsch, wie wir gleich sehen werden. Zunächst lesen wir uns die 2 Gleichnisse genau durch:

 

Das Gleichnis von den 10 Jungfrauen, Matthäus 25,1-13:

1. Dann wird das Himmelreich gleich sein zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und gingen aus, dem Bräutigam entgegen.
2. Aber fünf unter ihnen waren töricht, und fünf waren klug.
3. Die törichten nahmen Öl in ihren Lampen; aber sie nahmen nicht Öl mit sich.
4. Die klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen samt ihren Lampen.
5. Da nun der Bräutigam verzog, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.
6. Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen!
7. Da standen diese Jungfrauen alle auf und schmückten ihre Lampen.
8. Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen verlöschen.
9. Da antworteten die klugen und sprachen: Nicht also, auf daß nicht uns und euch gebreche; geht aber hin zu den Krämern und kauft für euch selbst.
10. Und da sie hingingen, zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit, und die Tür ward verschlossen.
11. Zuletzt kamen auch die anderen Jungfrauen und sprachen: Herr, Herr, tu uns auf!
12. Er antwortete aber und sprach: Wahrlich ich sage euch: Ich kenne euch nicht.
13. Darum wachet; denn ihr wisset weder Tag noch Stunde, in welcher des Menschen Sohn kommen wird.

Das Gleichnis von den Talenten, Matthäus 25,14-30:

14. Gleichwie ein Mensch, der über Land zog, rief seine Knechte und tat ihnen seine Güter aus;
15. und einem gab er fünf Zentner, dem andern zwei, dem dritten einen, einem jedem nach seinem Vermögen, und zog bald hinweg.
16. Da ging der hin, der fünf Zentner empfangen hatte, und handelte mit ihnen und gewann andere fünf Zentner.
17. Desgleichen, der zwei Zentner empfangen hatte, gewann auch zwei andere.
18. Der aber einen empfangen hatte, ging hin und machte eine Grube in die Erde und verbarg seines Herrn Geld.
19. Über eine lange Zeit kam der Herr dieser Knechte und hielt Rechenschaft mit ihnen.
20. Da trat herzu, der fünf Zentner empfangen hatte, und legte andere fünf Zentner dar und sprach: Herr, du hast mir fünf Zentner ausgetan; siehe da, ich habe damit andere fünf Zentner gewonnen.
21. Da sprach sein Herr zu ihm: Ei, du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen; gehe ein zu deines Herrn Freude!
22. Da trat auch herzu, der zwei Zentner erhalten hatte, und sprach: Herr, du hast mir zwei Zentner gegeben; siehe da, ich habe mit ihnen zwei andere gewonnen.
23. Sein Herr sprach zu ihm: Ei du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen; gehe ein zu deines Herrn Freude!
24. Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wußte, das du ein harter Mann bist: du schneidest, wo du nicht gesät hast, und sammelst, wo du nicht gestreut hast;
25. und fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in die Erde. Siehe, da hast du das Deine.
26. Sein Herr aber antwortete und sprach zu ihm: Du Schalk und fauler Knecht! wußtest du, daß ich ernte, da ich nicht gesät habe, und sammle, da ich nicht gestreut habe?
27. So solltest du mein Geld zu den Wechslern getan haben, und wenn ich gekommen wäre, hätte ich das Meine zu mir genommen mit Zinsen.
28. Darum nehmt von ihm den Zentner und gebt es dem, der zehn Zentner hat.
29. Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden.
30. Und den unnützen Knecht werft hinaus in die Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Diese 2 Gleichnisse tauchen in der Bibel unmittelbar nacheinander auf, als ob sie ein Gleichnis bilden sollten oder wenigstens das Gleiche sagen sollen. Beide haben den gleichen Sinn und die gleiche Botschaft, aber Jesus lässt die Erklärung dafür offen und lässt das Volk im Dunklen stehen. Nur den Jüngern erklärt er sie, als sie danach fragten, wie Matthäus 13,10-17:

10. Und die Jünger traten zu ihm und sprachen: Warum redest du zu ihnen durch Gleichnisse?
11. Er antwortete und sprach: Euch ist es gegeben, daß ihr das Geheimnis des Himmelreichs verstehet; diesen aber ist es nicht gegeben.
12. Denn wer da hat, dem wird gegeben, daß er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen was er hat.
13. Darum rede ich zu ihnen durch Gleichnisse. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören sie nicht; denn sie verstehen es nicht.
14. Und über ihnen wird die Weissagung Jesaja's erfüllt, die da sagt: "Mit den Ohren werdet ihr hören, und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen, und werdet es nicht verstehen.
15. Denn dieses Volkes Herz ist verstockt, und ihre Ohren hören übel, und ihre Augen schlummern, auf daß sie nicht dermaleinst mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, daß ich ihnen hülfe."
16. Aber selig sind eure Augen, daß sie sehen, und eure Ohren, daß sie hören.
17. Wahrlich ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben begehrt zu sehen, was ihr sehet, und haben's nicht gesehen, und zu hören, was ihr höret, und haben's nicht gehört.

Ich setze üblicherweise die Juden mit allen anderen Ungläubigen gleich, denn es macht keinen Unterschied, ob man Jude ist oder ungläubiger Heide, denn wenn man nicht an Jesus als Sohn Gottes glaubt, ist man für Gott ungläubig. Deswegen lege ich die Erklärung Jesu auch auf die Ungläubigen aus, aber auch auf die Scheinchristen bzw. die unechten Bekehrten, denn solche gibt es viel mehr als echte Bekehrte, wie Jesus auch in Matthäus 22,14 sagt:

14. Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Zu diesem Thema habe ich den Vortrag "Auserwählte Christen" geschrieben. Wer mehr dazu wissen will, kann da gerne nachlesen.

Jedes mal, wenn Jesus über die Juden spricht als Ungläubige, meint er damit auch alle Ungläubige. Somit kann man in Bezug auf unsere beiden Gleichnisse sagen, dass nur diejenigen die Gleichnisse verstehen werden, die auch echte Christen und Bekehrten sind. Allen anderen wird es verwehrt. Diese können dann nur spekulieren und es wird dann doch nicht zu 100 % passen.

Dieser Vortrag ist also sowohl für die echten Christen, die die Gleichnisse bis jetzt nicht verstanden haben, aber auch für die Ungläubigen oder unechten Christen, die es auch wissen wollen.

Nehmen wir als erstes an, dass die Talenten und das Öl Werke sein sollen.
In diesem Fall, würde es nicht passen, weil man Werke nicht von Gott/Jesus bekommt, der in den Gleichnissen als Herr/Bräutigam dargestellt wird. Werke werden von Menschen gemacht. Egal ob Christ oder Ungläubig. Werke sind alles, was wir machen und sagen. Außerdem werden wir später nach unseren Werken bestraft oder belohnt, je nachdem ob wir Christen waren oder Ungläubige: Römer 2,5-9:

5. Du aber nach deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufest dir selbst den Zorn auf den Tag des Zornes und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,
6. welcher geben wird einem jeglichen nach seinen Werken:
7. Preis und Ehre und unvergängliches Wesen denen, die mit Geduld in guten Werken trachten nach dem ewigen Leben;
8. aber denen, die da zänkisch sind und der Wahrheit nicht gehorchen, gehorchen aber der Ungerechtigkeit, Ungnade, und Zorn;
9. Trübsal und Angst über alle Seelen der Menschen, die da Böses tun, vornehmlich der Juden und auch der Griechen;

Wenn wir also die Werke von Gott bekommen sollten, wie könnte er uns dann dafür bestrafen oder belohnen? Denn wir haben sie ja von ihm bekommen und nicht selbst verursacht und könnten dafür nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Es ist ja auch menschlich logisch, dass jeder für seine Taten bestraft oder belohnt wird, so wie wir es selbst handhaben.
Zum Thema Strafe bzw. Belohnung durch Werke gibt es natürlich noch mehrere Bibelstellen, aber dieses sollte erstmal genügen, denn dieser Vortrag handelt nicht hauptsächlich von diesem Thema.

Werke können auch nicht das Öl sein, denn Werke kann man nicht noch schnell machen, wenn der Bräutigam kommt, weil man die Zeit dazu nicht haben wird.

Somit können Werke als Talente oder Öl ausgeschlossen werden.

Nehmen wir an, dass die Talente und das Öl Gaben bzw. Gnadengaben bzw. Geistesgaben sind, die wir von Gott bekommen. Dass wir sie von Gott bekommen, ist kein Frage: 1. Korinther 7,7:

7. Ich wollte aber lieber, alle Menschen wären, wie ich bin; aber ein jeglicher hat seine eigene Gabe von Gott, der eine so, der andere so.

In diesem Fall müssen wir erstmal wissen, was Gaben sind. Dazu lesen wir in 1. Korinther 12,4-30:

4. Es sind mancherlei Gaben; aber es ist ein Geist.
5. Und es sind mancherlei Ämter; aber es ist ein Herr.
6. Und es sind mancherlei Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirket alles in allem.
7. In einem jeglichen erzeigen sich die Gaben des Geistes zum allgemeinen Nutzen.
8. Einem wird gegeben durch den Geist, zu reden von der Weisheit; dem andern wird gegeben, zu reden von der Erkenntnis nach demselben Geist;
9. einem andern der Glaube in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen in demselben Geist;
10. einem andern, Wunder zu tun; einem andern Weissagung; einem andern, Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Sprachen; einem andern, die Sprachen auszulegen.
11. Dies aber alles wirkt derselbe eine Geist und teilt einem jeglichen seines zu, nach dem er will.
12. Denn gleichwie ein Leib ist, und hat doch viele Glieder, alle Glieder aber des Leibes, wiewohl ihrer viel sind, doch ein Leib sind: also auch Christus.
13. Denn wir sind auch durch einen Geist alle zu einem Leibe getauft, wir seien Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und sind alle zu einem Geist getränkt.
14. Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.
15. So aber der Fuß spräche: Ich bin keine Hand, darum bin ich des Leibes Glied nicht, sollte er um deswillen nicht des Leibes Glied sein?
16. Und so das Ohr spräche: Ich bin kein Auge, darum bin ich nicht des Leibes Glied, sollte es um deswillen nicht des Leibes Glied sein?
17. Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör? So er ganz Gehör wäre, wo bliebe der Geruch?
18. Nun hat aber Gott die Glieder gesetzt, ein jegliches sonderlich am Leibe, wie er gewollt hat.
19. So aber alle Glieder ein Glied wären, wo bliebe der Leib?
20. Nun aber sind der Glieder viele; aber der Leib ist einer.
21. Es kann das Auge nicht sagen zur Hand: Ich bedarf dein nicht; oder wiederum das Haupt zu den Füßen: Ich bedarf euer nicht.
22. Sondern vielmehr die Glieder des Leibes, die uns dünken die schwächsten zu sein, sind die nötigsten;
23. und die uns dünken am wenigsten ehrbar zu sein, denen legen wir am meisten Ehre an; und die uns übel anstehen, die schmückt man am meisten.
24. Denn die uns wohl anstehen, die bedürfen's nicht. Aber Gott hat den Leib also vermengt und dem dürftigen Glied am meisten Ehre gegeben,
25. auf daß nicht eine Spaltung im Leibe sei, sondern die Glieder füreinander gleich sorgen.
26. Und so ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und so ein Glied wird herrlich gehalten, so freuen sich alle Glieder mit.
27. Ihr seid aber der Leib Christi und Glieder, ein jeglicher nach seinem Teil.
28. Und Gott hat gesetzt in der Gemeinde aufs erste die Apostel, aufs andre die Propheten, aufs dritte die Lehrer, darnach die Wundertäter, darnach die Gaben, gesund zu machen, Helfer, Regierer, mancherlei Sprachen.
29. Sind sie alle Apostel? Sind sie alle Propheten? Sind sie alle Lehrer? Sind sie alle Wundertäter?
30. Haben sie alle Gaben, gesund zu machen? Reden sie alle mancherlei Sprachen? Können sie alle auslegen?

Das Thema Gandengaben ist eigentlich sehr kompliziert, weil es noch mit vielen anderen Dingen im Glauben zusammenhängt, wie z.B. die Heilsgeschichte. Denn nur so können wir auch verstehen, welche Gaben zur welchen Zeit gebraucht wurden und welche heute noch existieren. Dazu habe ich ebenfalls ein Vortrag geschrieben: "Russische Pfingstler und Zungenrede". In diesem Vortrag habe ich die Gnadengaben nicht nur auf russische Pfingstler bezogen, sondern auf alle, die sie falsch anwenden, so wie Chraismatiker oder Neuapostolen. Hier wollen wir uns aber nur auf die Existenz der Gaben beschränken und sie auf die Gleichnisse beziehen.

Genau genommen sind Gaben auch nur Gnadengaben, aber Paulus bezieht in den Versen 4-6 zu den Gaben auch die Ämter bzw. Dienste in der Gemeinde und auch die Kräfte, die darin wirken. In den Versen 8-10 erklärt er genauer was mit diesen Sachen genau gemeint ist. Er sagt somit in den Versen 8 und am Anfang von 9, dass mit Ämter Weisheit und Erkenntnis gemeint sind, die an die Gemeinde in Form von Predigten und Ermahnungen und Ermutigungen weiter gegeben werden sollen. Also sind das Prediger, Älteste, Seelsorger, Missionare oder auch Kinder- oder Jugendleiter. In den Versen 9 und 10 sagt er, dass Gnadengaben und Kräfte z.B. Heilungen, Wunder tun, Weissagung, Geister zu unterscheiden, Sprachen oder Auslegung von Sprachen sind.
Also kann man sagen, dass alle Dienste in der Gemeinde Gaben sind, sogar das Putzen, Reparieren, Singen, Instrumente spielen, usw. Wobei manche dieser Gaben, vor allem die letzten genannten, auch Ungläubige haben. Aber in den Versen wo Paulus von Gliedmaßen redet, kann man erkennen, dass auch Ungläubige diese Gliedmaßen haben. Allgemein kann man trotzdem sagen, dass auch diese Gaben, Gaben von Gott sind, denn Gott ist es ja, der die Menschen macht und jedem auch einen Charakter und Fähigkeiten schon im Mutterleib mitgibt. Also haben zwar die Ungläubigen auch Gaben von Gott bekommen, aber es sind keine Geistesgaben wie z.B. Heilung oder Wunder tun oder Erkenntnis im Glauben oder Weisheit. Ob und welche von diesen Geistesgaben es noch gibt, lasse ich hier außer Acht. Es soll nur deutlich gemacht werden, dass es Gaben gibt, die von Gott an die Christen gegeben werden, damit sie Gott damit in der Gemeinde und im Alltag dienen sollen.

Diese Gaben haben aber eine Eigenschaft, die nicht mit unseren Gleichnissen zu vereinbaren sind: entweder man hat sie ganz oder gar nicht. Man bekommt sie nicht erstmal Stückweise und dann muss man selbst darin wachsen, sondern man bekommt sie ganz. Entweder man kann heilen oder nicht. Man kann nicht nur bestimmte Krankheiten heilen und andere nicht. Paulus, der diese Gabe hatte, konnte auch Tote auferwecken. Und entweder man hat eine bestimmte Erkenntnis bekommen oder nicht. Man bekommt nicht nur ein Stück von einer Erkenntnis und den Rest muss man dazulernen. Denn die Talente mussten die Knechte selbst vermehren. Sicher kann man in einer Gabe oder Fähigkeit auch wachsen, indem man übt und besser wird, wie z.B. ein Instrument spielen. Aber entweder liegt es einem ein Instrument zu spielen oder nicht. Man kann auch gezwungen ein Instrument spielen lernen, dann ist es aber keine Gabe von Gott, sondern selbst angelernt. Putzen kann man auch selbst lernen und reparieren auch. Aber auch da kann man erkennen, ob man handwerklich begabt ist oder nicht. Oder ob man den Fleiß und den Spaß dabei hat.
Gaben kann man auch nicht vermehren, auch wenn wir in den irdischen Gaben besser werden können.

Auf jeden Fall können Geistesgaben nicht erlernt werden und auch nicht verbessert werden, wenn man sie hat. Auch wenn man denkt, dass der Predigerdienst erlernt werden kann, ist das falsch. Wenn man von Gott nicht den Auftrag und die Gabe dafür nicht bekommen hat, kann man nur das predigen, was man selber denkt, dass es passen würde. Dann predigt man nicht durch den Heiligen Geist, sondern von sich selber. Solche Prediger kann man erkennen, wenn sie sich entweder selbst widersprechen oder anderen Bibelstellen widersprechen oder wenn während der Predigt die ganze Gemeinde einschläft oder jeder an etwas anders denkt oder wenn er unterhaltsam predigt, wie ein Schauspieler, indem er viel gestikuliert und Späße macht. Denn wir erkennen an Jesus, dass er ganz anders als die Schriftgelehrten und Priester lehrte und ihm ständig eine ganze Volksmenge gefolgt ist, um zu hören was er predigt, denn er predigte mit Kraft und Heiligem Geist. Sicher gibt es sehr wenige Prediger, die auch die Gabe haben und es gibt auch viele Gemeinden, die gar keine echten Prediger haben, aber das liegt dann an der Gemeinde, weil sie den Heiligen Geist verstocken, indem sie etwas anderes lehren, als Gott es will und die Bibel es uns lehrt. Denn wenn es von so vielen berufenen Christen so wenige Auserwählte gibt, kann man dieses Verhältnis auch auf die Prediger übertragen. Somit sind von allen Predigern, die es gibt, sehr wenige, die es auch wirklich sind. Alle anderen sind nur Redner, die irgendwas von der Bibel erzählen, das niemanden interessiert und keiner oder nur wenige zuhören.

Aber auch wenn man die Gaben auf das Öl bezieht, passt es auch nicht, denn die Gaben hat man bis zum Tod. Sie gehen nicht aus und man kann sie auch nicht in die Öllampen nachgießen.

Also passen die Gaben auch nicht in unsere Gleichnisse.

Was können also die Talente und as Öl sein? Die Eigenschaften davon sind, dass man sie von Gott in einer Anfangsmenge bekommt und dass man sie vermehren MUSS und dass jeder unterschiedlich viel von Gott bekommt und auch unterschiedlich vermehrt, wie in 1. Korinther 13,12 steht:

12. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunkeln Wort; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich's stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.

Also sagt Paulus, dass er selbst es jetzt auch nur stückweise erkennt. Also ist es ein Wachstum mit jeder Erkenntnis, die man hat.

Vor allem aber, kann es wieder weggenommen werden, wenn wir vor Gott stehen, unserem Richter, wie wir schon oben gelesen haben in Matthäus 13,12:

12. Denn wer da hat, dem wird gegeben, daß er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen was er hat.

Ein Wachstum finden wir auch in Bezug auf Milch und feste Speise, wie es Paulus ausdrückt in 1. Korinther 3,1-3:

1. Und ich, liebe Brüder, konnte nicht mit euch reden als mit Geistlichen, sondern als mit Fleischlichen, wie mit jungen Kindern in Christo.
2. Milch habe ich euch zu trinken gegeben, und nicht Speise; denn ihr konntet noch nicht. Auch könnt ihr jetzt noch nicht,
3. dieweil ihr noch fleischlich seid. Denn sintemal Eifer und Zank und Zwietracht unter euch sind, seid ihr nicht fleischlich und wandelt nach menschlicher Weise?

Und auch in Hebräer 5,11-14:

11. Davon hätten wir wohl viel zu reden; aber es ist schwer, weil ihr so unverständig seid.
12. Und die ihr solltet längst Meister sein, bedürft wiederum, daß man euch die ersten Buchstaben der göttlichen Worte lehre und daß man euch Milch gebe und nicht starke Speise.
13. Denn wem man noch Milch geben muß, der ist unerfahren in dem Wort der Gerechtigkeit; denn er ist ein junges Kind.
14. Den Vollkommenen aber gehört starke Speise, die durch Gewohnheit haben geübte Sinne zu unterscheiden Gutes und Böses.

Hier kommen wir der Sache schon näher. Es ist die Rede vom GLAUBEN. Zuerst bekommen wir im Glauben alle Milch wie ein Neugeborener, was wir im Glauben auch sind, wenn wir uns bekehren. Dann aber müssen wir im Glauben wachsen, damit wir feste Speise essen können und Erwachsen werden. Wir müssen unseren Glauben festigen. Wenn wir uns bekehren, bekommen wir vom Heiligen Geist einen Anfangsglauben, damit wir an ihn glauben können. Jeder bekommt unterschiedlich viel, weil jeder einen unterschiedlich großen Eifer und Interesse an Gott hat und Gott unterschiedlich viel dienen will. Deswegen bekommt einer am Anfang 1 Talent, einer 3, einer 5. Gott sieht wer sich wie stark für ihn interessiert und gibt jedem nach dem Maß wie er verdient aber auch tragen kann. Denn wer zu viel Glauben auf ein mal bekommt, kann es nicht tragen und fassen und wird entweder verrückt oder fällt ab vom Glauben. Aber 1 Talent bekommt jeder, der sich bekehrt. Das ist das Mindestmaß, was man am Anfang bekommt. Das bekommen auch die, die sich unecht bekehren, also diejenigen, die Gott nicht lieben, aber sich aus einem anderen Grund bekehren wollen, z.B. damit man bei den Verwandten gut da steht oder weil man in der Gemeinde Karriere machen will oder weil man aus der Gemeinde materiell oder finanziell profitieren will oder weil alle Freunde und Verwandte in der Gemeinde sind und mit einem kein Kontakt mehr haben werden, wenn man sich nicht bekehrt. Man wird ausgestoßen. Das ist leider nicht nur bei Moslems oder Katholiken so, sondern auch bei Freikirchen.
Aber bei den Unechten merkt man es, wenn sie nicht im Glauben wachsen, anhand von dem was er tut oder wie er redet und was er redet. In erster Linie ist es für uns nicht wichtig wer echt bekehrt ist und wer nicht, sondern das ist Gottes Sache wenn er auf dem Richterstuhl sitzt. Was wichtig für jeden ist, ist dass er im Glauben wachsen soll. Dazu gehören nicht nur Werke, sondern auch unser Verhältnis zu Gott, in wie fern wir ihm vertrauen und wie viel wir ihm die Kontrolle über unser Leben überlassen und wie viel wir aus dem Wort Gottes umsetzen und wie viele Gesetze wir einhalten und wie wir uns mit unseren Mitmenschen, also unseren Nächsten benehmen.
Z.B. wird von einem, der stark im Glauben ist, verlangt, dass er Gott preist und lobt, wenn ihm etwas Schlimmes zugestoßen ist. Warum? Weil alles was uns zustößt, von Gott genehmigt werden muss und somit uns zum Besten dient, damit wir an Erfahrung zunehmen und lernen mit bestimmten Situationen umzugehen, damit uns Gott für größere Aufgaben gebrauchen kann. So wie Paulus und Silas im Gefängnis gesungen haben, als sie Schmerzen hatten und ihre Zukunft ungewiss war und sie nicht wussten, ob und wann sie frei gelassen werden oder ob sie zu Tode verurteilt werden. Sie wussten, dass Gott sie beschützt und sie alles erdulden müssen, was Gott ihnen gibt und auch wenn sie wie Stephanus am Ende getötet werden. Dann ist es Gottes Wille und allein sein Wille zählt und wir sind nur seine Werkzeuge und müssen uns seinem Plan unterwerfen und uns nicht gegen dem wehren, was uns nicht gefällt, natürlich im vernünftigen Rahmen. Denn das soll nicht heißen, dass wir allem ohnmächtig gegenüber stehen sollen und nichts mehr tun sollen, sondern immer das menschlich mögliche tun, um unser Wohlsein zu erhalten. Wenn wir keinen Ausweg sehen, dann ist es von Gott so gegeben und dann wird uns auch nichts anderes übrig bleiben, als es zu ertragen. In solchen Situationen muss man sich von Gott leiten lassen und anhand der Bibel entscheiden, wie man vorgeht. So sagt z.B. Jesus, dass wir von denen, die das Wort nicht annehmen wollen, weggehen sollen und anderen das Wort verkündigen sollen. Manche ignorieren aber diese Stelle und versuchen trotzdem unwilligen Menschen den Glauben zu überreden und ernten dafür von diesen Menschen viel Kummer und Not. Das hat man sich dann selbst zuzuschreiben, weil man auf die Bibel nicht gehört hat. So ist auch Paulus immer weiter gezogen, als er verjagt wurde.

In Bezug auf das Öl ist es ähnlich wie mit den Talenten. Die klugen Jungfrauen hatten mehr Öl mitgenommen, also haben sie ihr Öl vermehrt. Die dummen Jungfrauen haben nur das mitgenommen, was sie in der Lampe hatten. Jeder Mensch weiß, dass er mehr Öl mitnehmen muss, wenn er nicht weiß, wie lange das Licht brennen soll.

Im Zusammenhang mit dem Licht sagt uns Jesus, dass wir das Licht in der Welt sein sollen.

Johannes 8,12:

12. Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Hier sagt er passend zu unserem Gleichnis, dass er selbst das Licht ist und uns Licht geben wird. Wer also kein Öl bzw. Glauben mehr hat, der kann auch kein Licht haben bzw. kein Licht sein in der Welt und für die Welt. Wenn uns also der Glaube nicht reicht, weil wir ihn nicht vermehrt haben, wird unser Licht auch ausgehen. In diesem Fall ist das Licht unser Heil und unser Eintritt im Himmel.

Es mögen viele Christen gegen diese Auslegung sein, weil sie selbst wissen, dass sie entweder unechte Christen sind oder weil sie ihren Glauben nicht vermehrt haben oder vermehren wollen, wollen aber trotzdem im Himmel gehen oder wenigstens nicht als Scheinchristen abgestempelt werden. Das ist leider ihr eigenes Problem und sie entscheiden selbst, ob sie sich nicht doch echt bekehren wollen und auch dazu gehören wollen, indem sie ihren Glauben vermehren.
Fakt ist, dass diese Gleichnisse nur mit dem Glauben zusammen passen, auch wenn es ein hartes Urteil für viele ist. Aber so lange wir leben, können wir uns noch entscheiden, wo wir hingehören wollen. Es liegt bei jedem von uns und keiner kann die Schuld auf einen anderen geben oder auf Gott. Wer diese Wahrheit nicht erträgt, wird gerichtet werden.

Reply

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Irrlehre Calvinismus

from admin on 03/09/2019 01:53 PM

In diesem Vortrag zähle ich die 5 Punkte des Calvinismus auf, auf die sich der Calvinismus stützt und schreibe dazu meine Anmerkungen, um zu zeigen, was die Bibel dazu sagt und was richtig und falsch ist.

 

1. Absolute Unfähigkeit oder Totale Verderbtheit

Der Calvinismus sagt:

Aufgrund des Sündenfalls ist der Mensch von sich heraus nicht fähig an das Evangelium zu glauben um zum Heil zu kommen. Der Sünder ist tot, blind, und taub den Dingen Gottes gegenüber; sein Herz ist betrügerisch und hoffnungslos verdorben. Sein Wille ist nicht frei, er ist versklavt an seine verdorbene Natur, deshalb will er nicht - de facto kann er nicht - in geistlichen Dingen das Gute gegenüber dem Bösen vorziehen. Daraus folgt, es erfordert viel mehr als die Hilfe des Geistes um einen Sünder zu Christus zu bringen - es erfordert die Wiedergeburt, bei der der Geist den Sünder zum Leben erweckt und ihm eine neue Natur gibt. Glaube ist nicht das was der Mensch zu seiner Rettung beiträgt, sondern ist selbst Teil von Gottes Geschenk des Heils - er ist die Gabe Gottes an den Sünder, aber nicht die Gabe des Sünders an Gott.

Meine Anmerkung:

Hier meint der Calvinismus Römer 3,9-20, was auf den ersten Blick auch richtig ist:

9. Was sagen wir denn nun? Haben wir einen Vorteil? Gar keinen. Denn wir haben droben bewiesen, daß beide, Juden und Griechen, alle unter der Sünde sind,
10. wie denn geschrieben steht: "Da ist nicht, der gerecht sei, auch nicht einer.
11. Da ist nicht, der verständig sei; da ist nicht, der nach Gott frage.
12. Sie sind alle abgewichen und allesamt untüchtig geworden. Da ist nicht, der Gutes tue, auch nicht einer.
13. Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handeln sie trüglich. Otterngift ist unter den Lippen;
14. ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit.
15. Ihre Füße sind eilend, Blut zu vergießen;
16. auf ihren Wegen ist eitel Schaden und Herzeleid,
17. und den Weg des Friedens wissen sie nicht.
18. Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen."
19. Wir wissen aber, daß, was das Gesetz sagt, das sagt es denen, die unter dem Gesetz sind, auf daß aller Mund verstopft werde und alle Welt Gott schuldig sei;
20. darum daß kein Fleisch durch des Gesetzes Werke vor ihm gerecht sein kann; denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.

Wenn das Wort Gottes hier aufhören würde, würde der Calvinismus auch Recht behalten.
Da aber der Calvinismus in diesem Fall nichts über ein Happy End sagt, könnte nach dieser Ideologie kein Mensch gerettet werden, weil alle Menschen nur böse sind und nur Böses tun und Böses denken. Nach dieser Theorie müssten alle Menschen Selbstmord begehen, weil das Leben keinen Sinn mehr hat und alle in die Hölle gehen müssten und es würde keinen Sinn machen, dieses qualvolle Leben noch durchzuleben.
Aber dank der Gnade Gottes, ist das nicht so. Hier ist die Rede von den Juden, die unter der Sünde und dem Gesetz standen. Das Gesetz soll die Sünde überführen, bis die Gnadenzeit durch Jesus kommt, das das Gesetz aufhebt. Denn Paulus kommt ein paar Verse weiter in Römer 9,28 zu dem Entschluss:

28. So halten wir nun dafür, daß der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.

Somit sind wir allein durch den Glauben gerecht und können gerettet werden, und somit ist ein Gläubiger vor Gott gerecht, durch den Glauben an Jesus und seinen Tod für unsere Sünden.

Paulus sagt uns nochmal klarer in Römer 7,14-25, dass der Calvinismus nicht Recht hat:

14. Denn wir wissen, daß das Gesetz geistlich ist; ich bin aber fleischlich, unter die Sünde verkauft.
15. Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern, was ich hasse, das tue ich.
16. So ich aber das tue, was ich nicht will, so gebe ich zu, daß das Gesetz gut sei.
17. So tue ich nun dasselbe nicht, sondern die Sünde, die in mir wohnt.
18. Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleische, wohnt nichts Gutes. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht.
19. Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.
20. So ich aber tue, was ich nicht will, so tue ich dasselbe nicht; sondern die Sünde, die in mir wohnt.
21. So finde ich mir nun ein Gesetz, der ich will das Gute tun, daß mir das Böse anhangt.
22. Denn ich habe Lust an Gottes Gesetz nach dem inwendigen Menschen.
23. Ich sehe aber ein ander Gesetz in meinen Gliedern, das da widerstreitet dem Gesetz in meinem Gemüte und nimmt mich gefangen in der Sünde Gesetz, welches ist in meinen Gliedern.
24. Ich elender Mensch! wer wird mich erlösen von dem Leibe dieses Todes?
25. Ich danke Gott durch Jesum Christum, unserm Herrn. So diene ich nun mit dem Gemüte dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleische dem Gesetz der Sünde.

Hier bezieht Paulus die Stelle aus Römer 3,9-20 auf sich selbst und auf alle Gläubigen und Christen und erklärt nochmal genauer, was das Wort Gottes meinte, als es sagte, dass der Mensch nur böse ist. Am Ende sagt er, dass Jesus das alles gut macht und uns alle erlöst hat von diesem bösen Wesen und ein Unterschied macht zwischen dem Fleisch und dem Geist, der sich zu Gott bekehrt hat.

 

2. Unbedingte Erwählung

Der Calvinismus sagt:

Gottes Erwählung zur Errettung bestimmter Menschen vor Grundlegung der Welt beruht einzig allein auf seinem souveränen Willen. Seine Auswahl von bestimmten Sündern basierte nicht auf irgendwelchen von Gott vorhergesehenen Gehorsamsakten dieser Menschen, wie z.B. Glaube, Buße, etc. Im Gegenteil, Gott schenkt Glauben und Buße einem jeden Menschen, den Er auserwählte. Glaube und Buße sind das Ergebnis, nicht der Grund für Gottes Erwählung. Die Erwählung ist demzufolge nicht bestimmt oder bedingt durch irgendeine innewohnende Qualität oder etwa einer von Gott vorhergesehenen Handlung des Menschen. Diejenigen, die Gott in seiner Souveränität auserwählt hat, die bringt er durch die Kraft des Heiligen Geistes zur willigen Annahme von Christus. Demnach ist Gottes Entscheidung für den Sünder, nicht die Entscheidung des Sünders für Christus, die eigentliche Ursache für die Errettung.

Meine Anmerkung:

Bevor man mit der Argumentation anfängt, muss man klar festhalten, dass Punkt 2 sagt, dass Gott den Menschen EINZIG AUS SEINEM WILLEN auserwählt hat und den Willen des Menschen außer Acht gelassen wird. Mit anderen Worte gesagt, heißt das, dass Gott die Menschen nach seiner Wahl ausgewählt hat und sie zum glauben bringt, egal ob sie wollen oder nicht. Diejenigen, die wollen, haben Glück gehabt, und diejenigen, die nicht wollen, zwingt er bzw. vergewaltigt er ihren Willen, dass sie ihn annehmen.
Das ist genau die gleiche Art von Missionierung, wie es die Moslems tun und wie es der Antichrist tun wird. Wer nicht konvertieren will, wird getötet. Der Mensch hat also kein Mitsprachrecht und keinen eigenen Willen und wird von Gott so lange gequält, bis er sich bekehrt. Wenn er sich dann endlich bekehrt hat, hält er ihn auch mit Zwang im Glauben bis zu seinem Tod. Wenn er dann zwischendurch abfallen will, lässt ihn Gott wieder durch Qualen gehen, bis er wieder zurückkommt.
Das scheint mir gegen jeden Erschaffungsgrund der Menschheit zu sein. Somit hätte Gott keine freien Wesen geschaffen, sondern Maschinen oder Marionetten oder Tiere, die er mit Zügeln steuert und sie peitscht, sobald sie ausscheren. Nach dieser Theorie müsste Gott ein Tyrann sein.

Sicher hat Gott von Anfang an gewusst, wer zum Glauben kommt und wer nicht. Das heißt aber nicht, dass er sie gegen den Willen der Menschen ausgesucht hat. Es ist die Rede von Vorhersehung. Nach dieser Vorhersehung hat Gott die Menschen ausgewählt, aber nur, weil er schon wusste, wer sich für ihn entscheiden wird.
Der Mensch kann sehr wohl eine Entscheidung treffen, denn so hat ihn Gott gemacht, so wie die Engel auch. Aber da Gott auch die Zukunft kennt, weiß er schon, wer seinen Glauben auch bis zum Schluss behält. Es gibt nämlich auch Menschen, die sich bekehren und dann abfallen, so wie Simon, der Zauberer aus Apostelgeschichte 8,5-24. Natürlich wusste Gott, dass Simon sich nicht wirklich bekehrt hat, sondern nur zum Schein, so wie viele Christen es tun, aber ihre Taten vom Gegenteil zeugen. Deswegen gehörte Simon nicht zu den Auserwählten. Das zeigt aber, dass der Mensch auch einen Willen hat und eine Entscheidung treffen kann, die man nicht ausschließen kann. Denn wenn Gott NUR die Auserwählten ziehen würde, hätte der Heilige Geist Philippus gezeigt, dass Simon sich nicht echt bekehrt hat und Philippus hätte ihn nicht getauft oder taufen lassen. Aber Gott hat es trotzdem zugelassen, dass Simon getauft wird, damit niemand sagen kann, dass Gott jemanden den Glauben verwehrt, obwohl er sich bekehrt hat.

Es ist auch richtig, dass niemand zum Glauben kommt, außer wenn Gott ihn zieht. Das schließt aber nicht aus, dass Gott alle Menschen zieht oder wenigstens noch mehr Menschen zieht, die sich aber trotzdem nicht für ihn entscheiden.
Sonst hätte Jesus das Gleichnis vom Sämann (Mt. 13,3-23) nicht erzählt. Denn da nehmen manche Menschen das Wort für eine kurze Zeit auf und glauben daran, aber fallen dann wieder ab.
Beim Gleichnis mit den Talenten (Mt. 25,14-30) ist es genau so. Denn der Knecht, der ein Talent hatte, war auch zuerst gläubig, aber da er nicht darin gewachsen ist, hat er somit sein Desinteresse an dem Glauben gezeigt und Gott hat es ihm wieder weggenommen und er ist vom Glauben abgefallen. Siehe dazu meinen ausführlichen Vortrag "Wachstum im Glauben ist heilsnotwendig".
Beim Gleichnis mit den 10 Jungfrauen (Mt. 25,1-13) hatten zuerst alle den Glauben, bis die Hälfte von ihnen abgefallen ist und als Jesus kam, war der Glaube dieser Abgefallenen tot.
Gott liebt alle Menschen und hat Jesus als Retter für alle Menschen geschickt. Demnach könnten alle Menschen gläubig werden. Jesus hat während seiner Lebzeit auf der Erde niemanden verstoßen, der ihn um Hilfe gebeten hat, mit der Behauptung, dass er nicht auserwählt sei. Jesus hat allen geholfen, die ihn um Hilfe gebeten haben, hat sie aber vorher gefragt, ob sie an ihn glauben, wie in Matthäus 9,27-30:

27. Und da Jesus von da weiterging, folgten ihm zwei Blinde nach, die schrieen und sprachen: Ach, du Sohn Davids, erbarme dich unser!
28. Und da er heimkam, traten die Blinden zu ihm. Und Jesus sprach zu ihnen: Glaubt ihr, daß ich euch solches tun kann? Da sprachen sie zu ihm: Herr, ja.
29. Da rührte er ihre Augen an und sprach: Euch geschehe nach eurem Glauben.
30. Und ihre Augen wurden geöffnet. Und Jesus bedrohte sie und sprach: Seht zu, daß es niemand erfahre!

Natürlich haben alle ja gesagt, denn wenn sie nicht geglaubt hätten, dass Jesus ihnen helfen kann, wären sie auch nicht zu ihm gegangen. Jemand, der nicht an Jesus glaubt, der bittet ihn auch nicht um Hilfe. Wenn es um Menschen ging, die schon tot waren oder so krank, dass sie nicht mehr ansprechbar waren, mussten die Verwandten für sie entscheiden und da kam es auch auf den Glauben der Verwandten an.
Natürlich gibt es auch Stellen, in denen Jesus hilft, ohne vorher zu Glauben, aber da ist der Glaube schon vorausgesetzt, so wie bei der blutflüssigen Frau in Matthäus 9,20-22:

20. Und siehe, ein Weib, das zwölf Jahre den Blutgang gehabt, trat von hinten zu ihm und rührte seines Kleides Saum an.
21. Denn sie sprach bei sich selbst: Möchte ich nur sein Kleid anrühren, so würde ich gesund.
22. Da wandte sich Jesus um und sah sie und sprach: Sei getrost, meine Tochter; dein Glaube hat dir geholfen. Und das Weib ward gesund zu derselben Stunde.

Kritiker sagen jetzt aber, dass bei der Heilung eines Blindgeborenen dieser nicht geglaubt hat.

Johannes 9,1-11:
1. Und Jesus ging vorüber und sah einen, der blind geboren war.
2. Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er ist blind geboren?
3. Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern daß die Werke Gottes offenbar würden an ihm.
4. Ich muß wirken die Werke des, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann.
5. Dieweil ich bin in der Welt, bin ich das Licht der Welt.
6. Da er solches gesagt, spützte er auf die Erde und machte einen Kot aus dem Speichel und schmierte den Kot auf des Blinden Augen
7. und sprach zu ihm: Gehe hin zu dem Teich Siloah (das ist verdolmetscht: gesandt) und wasche dich! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend.
8. Die Nachbarn und die ihn zuvor gesehen hatten, daß er ein Bettler war, sprachen: Ist dieser nicht, der dasaß und bettelte?
9. Etliche sprachen: Er ist's, etliche aber: er ist ihm ähnlich. Er selbst aber sprach: Ich bin's.
10. Da sprachen sie zu ihm: Wie sind deine Augen aufgetan worden?
11. Er antwortete und sprach: Der Mensch, der Jesus heißt, machte einen Kot und schmierte meine Augen und sprach: "Gehe hin zu dem Teich Siloah und wasche dich!" Ich ging hin und wusch mich und ward sehend.

Es ist auch richtig, dass dieser Mann nicht geglaubt hat, denn er sagt selbst, dass Jesus nur ein Mensch ist und er keine Ahnung hat, wer er sei und warum er geheilt wurde.
Aber hier geht es auch nicht um den Glauben, sondern darum, dass Jesus dadurch bezeugen musste, dass er der Sohn Gottes ist, wie er selbst in Vers 3 sagt.
Außerdem ging es auch um die Frage, ob man am Sabbat heilen darf oder nicht. Die Juden waren der Meinung, dass das mit Arbeit verbunden ist und somit verboten. Jesus aber stellt das Wohl des Menschen über das Arbeitsverbot, weil das Gesetz FÜR den Menschen gemacht ist und nicht GEGEN ihn. Denn was hat der Mensch von dem Gesetz, wenn er tot ist oder dadurch gequält wird? Deswegen kommt zuerst der Mensch und dann das Gesetz, das ihn auf die richtige Bahn hält. Dass es hier um die Prioritäten geht, kann man auch an der Heilungsweise Jesu erkennen. In allen anderen Fällen hat Jesus geheilt, indem er nur zum Kranken gesprochen hat. Hier aber macht er mit seinen Händen einen Brei aus Erde und schmiert es dem Blinden in die Augen UND fordert ihn auch noch auf, selbst zu arbeiten, indem er sich wäscht. Es ist also eine deutliche provokante Handlung Jesu zu erkennen, dass er die Heilung mit Arbeit verbinden wollte. Warum hat er sich diese Mühe gemacht und nicht einfach auch zu diesem Blinden nur gesprochen, dass er gesund werden soll? Weil er deutlich machen wollte, dass es erlaubt ist, am Sabbat einem Menschen Gutes zu tun. Warum aber hat Jesus nicht noch ein Tag gewartet und dann den Kranken geheilt? Denn ein Tag hätte dem Blinden nichts ausgemacht, wenn er schon Jahrzehnte blind war. Weil Jesus zeigen wollte, dass man auch am Sabbat heilen darf, denn es gibt Kranke, die nicht noch ein Tag warten können, bis der Sabbat vorbei ist. In vielen Fällen sind sie am nächsten Tag schon tot. Aber auch in diesem Fall wäre ein Tag vergangen, in dem der Blinde blind wäre und somit ein Tag unnötiger Qual. Deswegen musste es Sabbat sein.

Wer also die Bibel mit offenem Herzen liest, ohne unter dem Einfluss einer Irrlehre zu stehen, wird alles verstehen können, was er will, denn Gott will ja, dass wir im Glauben wachsen und an Erkenntnissen zulegen. Wer aber das Wort abstößt wegen einer Irrlehre, kann auch nicht von Gott unterwiesen werden und somit auch nicht im Glauben wachsen und somit im Glauben auch sterben, weil ihm die regelmäßige geistliche Nahrung von Gott fehlt. Wer im Glauben nicht wächst, der nimmt ab, weil er verhungert.

Kommen wir nun zu den Fakten, die uns zeigen, dass der Calvinismus falsch ist.
Es gibt eine dreistufige Reihenfolge, wie ein Mensch zum Glauben kommt:

1. Gott ruft

Gott ruft alle Menschen und zieht sie zu sich und hat uns alles zur Verfügung gestellt, um uns die Entscheidung so einfach wie möglich zu machen, indem er seinen Sohn für unsere Sünden geopfert hat.

Johannes 12,32:
32. Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich sie alle zu mir ziehen.

Matthäus 22,14:
14. Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Matthäus 11,28:
28. Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

1. Timotheus 2,3-4:
3. Denn solches ist gut und angenehm vor Gott, unserm Heiland,
4. welcher will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

Hiob 33,14-30:
14. Denn in einer Weise redet Gott und wieder in einer anderen, nur achtet man's nicht.
15. Im Traum, im Nachtgesicht, wenn der Schlaf auf die Leute fällt, wenn sie schlafen auf dem Bette,
16. da öffnet er das Ohr der Leute und schreckt sie und züchtigt sie,
17. daß er den Menschen von seinem Vornehmen wende und behüte ihn vor Hoffart
18. und verschone seine Seele vor dem Verderben und sein Leben, daß es nicht ins Schwert falle.
19. Auch straft er ihn mit Schmerzen auf seinem Bette und alle seinen Gebeine heftig
20. und richtet ihm sein Leben so zu, daß ihm vor seiner Speise ekelt, und seine Seele, daß sie nicht Lust zu essen hat.
21. Sein Fleisch verschwindet, daß man's nimmer sehen kann; und seine Gebeine werden zerschlagen, daß man sie nicht gerne ansieht,
22. daß seine Seele naht zum Verderben und sein Leben zu den Toten.
23. So dann für ihn ein Engel als Mittler eintritt, einer aus tausend, zu verkündigen dem Menschen, wie er solle recht tun,
24. so wird er ihm gnädig sein und sagen: "Erlöse ihn, daß er nicht hinunterfahre ins Verderben; denn ich habe eine Versöhnung gefunden."
25. Sein Fleisch wird wieder grünen wie in der Jugend, und er wird wieder jung werden.
26. Er wird Gott bitten; der wird ihm Gnade erzeigen und wird ihn sein Antlitz sehen lassen mit Freuden und wird dem Menschen nach seiner Gerechtigkeit vergelten.
27. Er wird vor den Leuten bekennen und sagen: "Ich hatte gesündigt und das Recht verkehrt; aber es ist mir nicht vergolten worden.
28. Er hat meine Seele erlöst, daß sie nicht führe ins Verderben, sondern mein Leben das Licht sähe."
29. Siehe, das alles tut Gott zwei-oder dreimal mit einem jeglichen,
30. daß er seine Seele zurückhole aus dem Verderben und erleuchte ihn mit dem Licht der Lebendigen.

Hiob dachte genau wie die Clavinisten, dass er von Gott verstoßen wurde und von ihm geschlagen wird, weil es Gott so gefällt, also aus Mutwillen und ohne Grund. Hiob und seine 3 Freunde wussten nicht, dass es nur eine Probe war und seine Freunde dachten, dass Hiob wegen seinen Sünden in dieser Lage war, deswegen nahm er auch keine Zurechtweisung von ihnen an. Erst als Elihu auf einmal auftaucht, schweigt Hiob und hört zu, denn er redete anders als seine Freunde und sagt von sich selber, dass er die vollkommene Weisheit hat, was nur Gott haben kann. Er gibt auch ein Hinweis auf Jesus als den Mittler zwischen Mensch und Gott in Vers 23. Deswegen muss er ein Prophet gewesen sein, durch den Gott spricht. Am Ende bereut Hiob, dass was er von Gott gedacht und gesagt hat. Als die Versuchung kam, konnte Hiob jederzeit die Entscheidung treffen und Gott absagen, wie seine Frau ihm auch geraten hat. Aber er hielt durch bis zum Schluss. Gott wusste, dass er durchhalten wird, wollte aber dem Teufel und den Engeln und auch den Menschen zeigen, dass er Recht hat mit Hiob, denn er war ein Auserwählter, der nicht abfallen konnte, aufgrund seiner Entscheidung für Gott.

2. Der Mensch entscheidet sich

Der Mensch muss einfach nur dem Ruf folgen und dieses Angebot annehmen und Buße tun. Er muss sich also für Gott entscheiden.

Johannes 1,12:
12. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben;

Das Wort "aufnahmen" kann man nicht ignorieren. Der Mensch muss Gott ANNEHMEN und das aus freiem Willen.

Matthäus 23,37:
37. Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne versammelt ihre Küchlein unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!

Auch hier redet Gott vom Willen des Menschen, dass der Mensch sich für ihn entscheiden muss, um gerettet zu werden.

Matthäus 16,24:
24. Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.

Also muss man sich bewusst entscheiden und das auch Taten folgen lassen.

Matthäus 12,30:
30. Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

Das heißt, dass jeder entscheiden kann, ob er mit Gott ist oder gegen Gott. Wer sich nicht für ihn entscheidet, hat sich automatisch gegen ihn entschieden.

3. Gott gibt den Glauben

Gott gibt dem Menschen einen Anfangsglauben und lehrt ihn im Glauben nach dem Ermessen des Menschen. Auch hier entscheidet der Mensch alleine, wie weit er im Glauben wachsen will und wie schnell, wie bei den o. g. Gleichnissen mit dem Talenten aus Matthäus 25,14-30, vom Sämann aus Matthäus 13,3-23 und mit den 10 Jungfrauen aus Matthäus 25,1-13. Deswegen gibt es Gläubige, die mehr wissen und im Glauben fester stehen als andere. Wer mit Gleichnisse nichts anfangen kann, kann auch ein paar Verse haben:

Epheser 2,8:
8. Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch den Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es,

Jakobus 1,17:
17. Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von obenherab, von dem Vater des Lichts, bei welchem ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichtes und der Finsternis.

Nehmen wir mal das Beispiel mit dem Volk Israel. Von Anfang an, als sich Gott ihnen vorgestellt hat als ihr Gott und sie mit Zeichen und Wundern getragen und beschützt hat, sind sie immer wieder von ihm abgefallen und haben sich von ihm abgewandt. Trotzdem hat Gott sie nicht verstoßen, sondern hat sie immer wieder durch Richter und Propheten zur Umkehr gerufen und das 2350 Jahre lang, bis sie Jesus gekreuzigt haben. Danach ging der Ruf nicht mehr an Israel, sondern an die Heiden. Jesus war der letzte Ruf für Israel. Das sehen wir sehr gut in Hebräer 3,7-11:

7. Darum, wie der heilige Geist spricht: "Heute, so ihr hören werdet seine Stimme,
8. so verstocket eure Herzen nicht, wie geschah in der Verbitterung am Tage der Versuchung in der Wüste,
9. da mich eure Väter versuchten; sie prüften mich und sahen meine Werke vierzig Jahre lang.
10. Darum ward ich entrüstet über dies Geschlecht und sprach: Immerdar irren sie mit dem Herzen! Aber sie erkannten meine Wege nicht,
11. daß ich auch schwur in meinem Zorn, sie sollten zu meiner Ruhe nicht kommen."

Hier sehen wir sehr gut alle drei Stufen: Zuerst ruft Gott, dann kommt die Entscheidung der Menschen. In diesem Fall hat sich Israel mehrmals von Gott abgewendet. Danach erst kommt die Entscheidung Gottes, sie zu verwerfen, aber erst nachdem Israel sein Herz schon selbst verstockt hat.
Optimal würden die drei Stufen so funktionieren: Gott ruft, der Mensch folgt, der Mensch wird belohnt. Das meint auch Vers 7, nicht so wie das Volk Israel.

Ein sehr detailliertes Bild von so einer Entscheidung der Israeliten und auch von Mose speziell, sehen wir in 2. Mose 32,7-14 + 30-35:

7. Der Herr aber sprach zu Mose: Gehe, steig hinab; denn dein Volk, das du aus Ägyptenland geführt hast, hat's verderbt.
8. Sie sind schnell von dem Wege getreten, den ich ihnen geboten habe. Sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und haben's angebetet und ihm geopfert und gesagt: Das sind deine Götter, Israel, die dich aus Ägyptenland geführt haben.
9. Und der Herr sprach zu Mose: Ich sehe, daß es ein halsstarriges Volk ist.
10. Und nun laß mich, daß mein Zorn über sie ergrimme und sie vertilge; so will ich dich zum großen Volk machen.
11. Mose aber flehte vor dem Herrn, seinem Gott, und sprach: Ach Herr, warum will dein Zorn ergrimmen über dein Volk, das du mit großer Kraft und starker Hand hast aus Ägyptenland geführt?
12. Warum sollen die Ägypter sagen und sprechen: Er hat sie zu ihrem Unglück ausgeführt, daß er sie erwürgte im Gebirge und vertilgte vom Erdboden? Kehre dich von dem Grimm deines Zornes und laß dich gereuen des Übels über dein Volk.
13. Gedenke an deine Diener Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und verheißen hast: Ich will euren Samen mehren wie die Sterne am Himmel, und alles Land, das ich euch verheißen habe, will ich eurem Samen geben, und sie sollen's besitzen ewiglich.
14. Also gereute den Herrn das Übel, das er drohte seinem Volk zu tun.

30. Des Morgens sprach Mose zum Volk: Ihr habt eine große Sünde getan; nun will ich hinaufsteigen zu dem Herrn, ob ich vielleicht eure Sünde versöhnen möge.
31. Als nun Mose wieder zum Herrn kam, sprach er: Ach, das Volk hat eine große Sünde getan, und sie haben sich goldene Götter gemacht.
32. Nun vergib ihnen ihre Sünde; wo nicht, so tilge mich auch aus deinem Buch, das du geschrieben hast.
33. Der Herr sprach zu Mose: Was? Ich will den aus meinem Buch tilgen, der an mir sündigt.
34. So gehe nun hin und führe das Volk, dahin ich dir gesagt habe. Siehe, mein Engel soll vor dir her gehen. Ich werde ihre Sünde wohl heimsuchen, wenn meine Zeit kommt heimzusuchen.
35. Also strafte der Herr das Volk, daß sie das Kalb hatten gemacht, welches Aaron gemacht hatte.

Hier haben wir einige Situationen, in der sich Gott nur anhand der Entscheidungen von Menschen umstimmen lässt:

1. Entscheidung: Israel hat sich von Gott abgewandt, indem es einen Götzen machte und es anbetete, Gott will deswegen Israel vernichten.
2. Entscheidung: Mose bittet für das Volk und Gott lässt sich daraufhin umstimmen.
3. Entscheidung: Israel bekehrt sich zu Gott.
4. Entscheidung: Mose bittet Gott nochmal für Israel, indem er sich als Opfer anbietet bzw. für Israel bürgt und Gott hört auf ihn.

Natürlich hat Gott das alles vorhergesehen und wusste ganz genau was kommen wird, bevor er die Welt gemacht hat, aber diese Geschichte zeigt uns unmissverständlich, dass Gott den Menschen die letzte Entscheidung über seine Rettung überlässt und danach handelt.

Auch hier sehen wir die 3 Schritte von oben. Damit ist nicht speziell diese Geschichte gemeint, sondern generell die Geschichte Israels:

1. Gott hat Israel den Bund angeboten. Heute: Gott ruft alle Menschen zum Glauben.
2. Israel hat den Bund angenommen. Heute: Der Mensch entscheidet sich für Gott / nimmt Gott an.
3. Gott gibt Israel das Gesetz. Heute: Gott gibt dem Mensch den Glauben.

Die Israeliten hätten sich auch anders entscheiden können und in Ägypten bleiben können und Gott somit ablehnen können. Da aber Gott die Zukunft kannte, wusste er, dass Israel ihm folgen wird. So kann auch heute jeder Mensch Gott ablehnen. So wie Israel zum auserwählten Volk gehörte und sich für Gott entschieden hat, so kann auch heute jeder Mensch sich für Gott entscheiden.

Noch ein Beispiel, in der sich Gott NUR nach dem Willen der Menschen richtet, sehen wir in Jeremia 18,1-12:

1. Dies ist das Wort, das geschah vom Herrn zu Jeremia, und sprach:
2. Mache dich auf und gehe hinab in des Töpfers Haus; daselbst will ich dich meine Worte hören lassen.
3. Und ich ging hinab in des Töpfers Haus, und siehe, er arbeitete eben auf der Scheibe.
4. Und der Topf, den er aus dem Ton machte, mißriet ihm unter den Händen. Da machte er einen andern Topf daraus, wie es ihm gefiel.
5. Da geschah des Herrn Wort zu mir und sprach:
6. Kann ich nicht also mit euch umgehen, ihr vom Hause Israel, wie dieser Töpfer? spricht der Herr. Siehe, wie der Ton ist in des Töpfers Hand, also seid auch ihr vom Hause Israel in meiner Hand.
7. Plötzlich rede ich wider ein Volk und Königreich, daß ich es ausrotten, zerbrechen und verderben wolle.
8. Wo sich's aber bekehrt von seiner Bosheit, dawider ich rede, so soll mich auch reuen das Unglück, das ich ihm gedachte zu tun.
9. Und plötzlich rede ich von einem Volk und Königreich, daß ich's bauen und pflanzen wolle.
10. So es aber Böses tut vor meinen Augen, daß es meiner Stimme nicht gehorcht, so soll mich auch reuen das Gute, das ich ihm verheißen hatte zu tun.
11. So sprich nun zu denen in Juda und zu den Bürgern zu Jerusalem: So spricht der Herr: Siehe, ich bereite euch ein Unglück zu und habe Gedanken wider euch: darum kehre sich ein jeglicher von seinem bösen Wesen und bessert euer Wesen und Tun.
12. Aber sie sprachen: Daraus wird nichts; wir wollen nach unsern Gedanken wandeln und ein jeglicher tun nach Gedünken seines bösen Herzens.

So wie sich ein Volk oder ein Mensch entscheidet, so entscheidet sich auch Gott für oder gegen ihn. Auch hier ruft Gott die Menschen zuerst und dann müssen sich die Menschen für ihn entscheiden und dann segnet Gott diese Menschen.
Im Falle Israel ist Gott ihm sogar ständig durch Richter und Propheten hinterhergelaufen und hat sie bestraft, wenn sie abgefallen sind und hat sie aber auch wieder aufgenommen, als sie sich wieder bekehrt haben und das 2350 Jahre lang, bis er sie ganz aufgegeben hat nach Jesus.

Ein großes Argument der Calvinisten, dass Gott die Menschen nach seinem Willen aussucht, ist Philipper 2,13:

13. Denn Gott ist's, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Wenn man nur diesen Vers liest, würde es tatsächlich stimmen. Aber so wie alle Irrlehren eines gemeinsam haben, hat auch der Calvinismus hier nichts anderes getan: Er hat den Vers aus dem Zusammenhang herausgerissen und für seine Ideologie verwendet. Denn wenn man den Vers davor und danach liest, erscheint ein ganz anderes Bild: Philipper 2,12-14:

12. Also, meine Liebsten, wie ihr allezeit seid gehorsam gewesen, nicht allein in meiner Gegenwart sondern auch nun viel mehr in meiner Abwesenheit, schaffet, daß ihr selig werdet, mit Furcht und Zittern.
13. Denn Gott ist's, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.
14. Tut alles ohne Murren und ohne Zweifel,

Es ist also die Rede von den Geschwistern in der Gemeinde von Philippi. Paulus spricht hier die bekehrten Christen an und nicht alle Menschen und schon gar nicht die Ungläubigen. Es geht also um das Wollen und Vollbringen IM Glauben und nicht VOR dem Glauben. Die Geschwister sind schon im Glauben und es geht nur noch um den Wandel IM Glauben, dass sich die Geschwister von Gott führen lassen sollen nach seinem Wohlgefallen, so wie wir Gläubigen es auch heute tun, indem wir Gott die Kontrolle über unser Leben übergeben haben und ihm vollkommen vertrauen schenken, indem wir uns von ihm blind leiten lassen und alles von ihm annehmen, sei es böse oder gut.

Ein noch stärkeres Argument der Calvinisten ist Römer 9,14-29:

14. Was wollen wir denn hier sagen? Ist denn Gott ungerecht? Das sei ferne!
15. Denn er spricht zu Mose: "Welchem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig; und welches ich mich erbarme, des erbarme ich mich."
16. So liegt es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen.
17. Denn die Schrift sagt zum Pharao: "Ebendarum habe ich dich erweckt, daß ich an dir meine Macht erzeige, auf daß mein Name verkündigt werde in allen Landen."
18. So erbarmt er sich nun, welches er will, und verstockt, welchen er will.
19. So sagst du zu mir: Was beschuldigt er uns denn? Wer kann seinem Willen widerstehen?
20. Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, daß du mit Gott rechten willst? Spricht auch ein Werk zu seinem Meister: Warum machst du mich also?
21. Hat nicht ein Töpfer Macht, aus einem Klumpen zu machen ein Gefäß zu Ehren und das andere zu Unehren?
22. Derhalben, da Gott wollte Zorn erzeigen und kundtun seine Macht, hat er mit großer Geduld getragen die Gefäße des Zorns, die da zugerichtet sind zur Verdammnis;
23. auf daß er kundtäte den Reichtum seiner Herrlichkeit an den Gefäßen der Barmherzigkeit, die er bereitet hat zur Herrlichkeit,
24. welche er berufen hat, nämlich uns, nicht allein aus den Juden sondern auch aus den Heiden.
25. Wie er denn auch durch Hosea spricht: "Ich will das mein Volk heißen, daß nicht mein Volk war, und meine Liebe, die nicht meine Liebe war."
26. "Und soll geschehen: An dem Ort, da zu ihnen gesagt ward: 'Ihr seid nicht mein Volk', sollen sie Kinder des lebendigen Gottes genannt werden."
27. Jesaja aber schreit für Israel: "Wenn die Zahl der Kinder Israel würde sein wie der Sand am Meer, so wird doch nur der Überrest selig werden;
28. denn es wird ein Verderben und Steuern geschehen zur Gerechtigkeit, und der Herr wird das Steuern tun auf Erden."
29. Und wie Jesaja zuvorsagte: "Wenn uns nicht der Herr Zebaoth hätte lassen Samen übrig bleiben, so wären wir wie Sodom und Gomorra."

In diesem Beispiel hat Gott auf den ersten Blick den Pharao absichtlich manipuliert, weil er ihn nicht haben wollte und hat den Pharao gezwungen eine bestimmte Haltung anzunehmen. Das scheint sehr ungerecht zu sein. Kann Gott wirklich einen Menschen von sich abhalten, obwohl er zu ihm kommen will? Kann Gott einen Menschen abstoßen, nur weil er es aus einem unbekannten Grund so bestimmt hat? Paulus sagt, dass uns Gott keine Rechenschaft schuldig ist, was er tut und somit auch wen er auserwählt und wen nicht. Wo ist die Erklärung? Gott hat doch sein Wort und den Glauben so gemacht, dass der Mensch ihn begreifen kann, sonst könnte ja niemand an ihn glauben, wenn er ihn nicht versteht. Soll das der Wille Gottes sein? Und was ist mit allen, die nicht auserwählt sind? Bekommen sie nicht einmal eine einzige Chance? Als Begründung der Calvinisten bekommen wir nur Schulterzucken und die gleiche Aussage wie in Vers 20: Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, daß du mit Gott rechten willst?

Aber so ist das nicht. Denn wie auch am Beispiel oben und wie auch in allen Irrlehren, wurde auch dieser Text aus dem Zusammenhang herausgerissen und auch noch als Beispiel auf alle Menschen übertragen. Sehen wir uns mal an, worum es hierbei genau geht:
Wenn wir Kapitel 9 von Anfang an lesen, merken wir, dass es sich um das Volk Israel handelt und nicht um die Heiden bzw. um alle Menschen. Römer 9,1-13:

1. Ich sage die Wahrheit in Christus und lüge nicht, wie mir Zeugnis gibt mein Gewissen in dem Heiligen Geist,
2. daß ich große Traurigkeit und Schmerzen ohne Unterlaß in meinem Herzen habe.
3. Ich habe gewünscht, verbannt zu sein von Christo für meine Brüder, die meine Gefreundeten sind nach dem Fleisch;
4. die da sind von Israel, welchen gehört die Kindschaft und die Herrlichkeit und der Bund und das Gesetz und der Gottesdienst und die Verheißungen;
5. welcher auch sind die Väter, und aus welchen Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit. Amen.
6. Aber nicht sage ich solches, als ob Gottes Wort darum aus sei. Denn es sind nicht alle Israeliter, die von Israel sind;
7. auch nicht alle, die Abrahams Same sind, sind darum auch Kinder. Sondern "in Isaak soll dir der Same genannt sein".
8. Das ist: nicht sind das Gottes Kinder, die nach dem Fleisch Kinder sind; sondern die Kinder der Verheißung werden für Samen gerechnet.
9. Denn dies ist ein Wort der Verheißung, da er spricht: "Um diese Zeit will ich kommen, und Sara soll einen Sohn haben."
10. Nicht allein aber ist's mit dem also, sondern auch, da Rebekka von dem einen, unserm Vater Isaak, schwanger ward:
11. ehe die Kinder geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten, auf daß der Vorsatz Gottes bestünde nach der Wahl,
12. nicht aus Verdienst der Werke, sondern aus Gnade des Berufers, ward zu ihr gesagt: "Der Ältere soll dienstbar werden dem Jüngeren",
13. wie denn geschrieben steht: "Jakob habe ich geliebt, aber Esau habe ich gehaßt."

Paulus will den Juden in den Versen 6 und 24-28 sagen, dass Gott entschieden hat, auch Nichtjuden, also Heiden zum Glauben kommen zu lassen und erklärt es mit ein paar Beispielen aus ihrer Geschichte.
So wie Gott aus Abraham Isaak auserwählt hat und nicht Ismael und so wie Gott aus Isaak Jakob und nicht Esau auserwählt hat, so hat Gott auch die Heiden auserwählt und nicht nur die Juden, denn die Juden haben ihn verstoßen, und ein Kind Gottes ist man nicht durch Vererbung einer Blutlinie, sondern wie Gott es erwählt.
Eigentlich spielt das den Calvinisten genau richtig in die Hände, denn das ist ein gutes Beispiel, dass Gott auserwählt und nicht der Mensch entscheidet. Aber sehen wir uns mal an, warum Gott so gehandelt hat. Es geht hier um die Erwählung seines Volkes. Es konnte nur EIN Volk erwählt werden. In der Tat hat Gott in diesem Fall aus sich selbst entschieden und wie in Vers 11 steht, dass er nicht aufgrund von ihren Taten ausgewählt hat. Aber heute geht es nicht mehr um EIN Volk oder um nur EINEM Menschen oder wenigen Menschen, sondern um ALLE Menschen. Es muss nicht mehr besonders ausgewählt werden, sondern es können alle ausgewählt werden, wenn auch alle wollten.

Im Fall mit dem Pharao hat es Gott auch besonders so geführt, weil er für seine Verherrlichung ein Werkzeug gebraucht hat, an dem er seine Macht demonstriert, damit alle sehen, dass er Gott ist und dass die Israeliten erkennen, dass er ihr Gott ist und ihm folgen. Zurecht fragt man sich dann, wie auch Paulus, wo die Gerechtigkeit bleibt. Aber er lässt uns nicht wie die Calvinisten im Dunkeln stehen, sondern sagt in Vers 22, dass Gott durch diesen Fall mit dem Pharao seinen Zorn und seine Macht demonstrieren wollte.
Ismael und Esau hat Gott nicht vernichtet wie den Pharao. Im Gegenteil. Aus ihnen wurden große Völker. Der Unterschied zwischen Ismael, Esau und dem Pharao war, dass der Pharao und die Ägypter andere Götter hatten, auf die sie sich verlassen haben und der Pharao selbst war ein Gott.
Bevor aber Gott den Pharao verhärtet hat, wollte der Pharao die Israeliten nicht wegziehen lassen, wie in 2. Mose 3,19-20 steht:

19. Aber ich weiß, daß euch der König in Ägypten nicht wird ziehen lassen, außer durch eine starke Hand.
20. Denn ich werde meine Hand ausstrecken und Ägypten schlagen mit allerlei Wundern, die ich darin tun werde. Darnach wird er euch ziehen lassen.

Der Pharao hat also eine Entscheidung getroffen bevor ihn Gott verstockt hat, die lautete: Ich will mich gegenüber diesem neuen Gott der Israeliten verstocken und widerstehen. Warum sollte er sie auch weggehen lassen? Sie waren kostenlose Sklaven, die ganze Städte bauten. Wer sollte das alles noch bauen wenn sie weg wären?
In 2. Mose 5 war der Pharao noch nicht verstockt und hat nicht nur entschieden, Israel nicht weggehen zu lassen, nicht einmal für ein paar Tage, um zu feiern, sondern hat ihnen die Arbeit sogar noch erschwert. Erst in 2. Mose 7,3 hat Gott entschieden, das Herz des Pharao zu verstocken, um seine Macht an ihn zu demonstrieren, so wie Römer 9,22 auch sagt.
Also war der Pharao nicht ganz unschuldig und die Ägypter auch nicht, die er mit Plagen schlug. Deswegen wurde der Pharao zusätzlich zu seiner Verstockung nochmal von Gott verstockt. Er hat sich also vorher entschieden. Somit hat Gott entschieden, an die Ägypter ein Exempel zu statuieren.

Aber nicht nur an die Ägypter hat er ein Exempel statuiert, um sich als Gott zu erweisen, sondern auch an das ganze Volk Kanaan, indem er sie ausrotten ließ. Denn auch sie haben sich auf ihre Götter verlassen und dachten, dass sie ihnen helfen würden. Nicht nur deswegen, sondern auch weil Kanaan von Noah verflucht wurde (1. Mose 9,18-27). Also geht hier auch eine Entscheidung der Menschen, Gottes Auserwählung voraus.
Das alles hat also nichts mit Ungerechtigkeit oder Unlogik oder Ungewissheit zu tun.

Im Neuen Testament gibt es auch ein Beispiel, wo Gott einen Mann von Geburt an blind machte, um seine Macht durch Jesus an ihn zu verherrlichen und um zu zeigen, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Johannes 9,1-3:

1. Und Jesus ging vorüber und sah einen, der blind geboren war.
2. Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er ist blind geboren?
3. Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern daß die Werke Gottes offenbar würden an ihm.

Es gibt aber auch ein Beispiel, in dem Gott ein Mensch positiv beeinflusst, um sein Werk zu vollbringen und in der eine ganze Stadt sich für Gott entscheidet. Es ist der Prophet Jona, der zuerst Gott nicht gehorchen wollte und statt nach rechts nach Ninive zu gehen, um die Menschen zu warnen, dass Gott sie vernichten will, geht er nach links mit einem Schiff in die andere Richtung und dachte, dass er so von Gott weglaufen kann und sich vor seiner Verantwortung und seinem Auftrag drücken kann. Somit hat Jona eine Entscheidung gegen Gott getroffen. Er wollte nicht glauben. Trotzdem beeinflusst Gott sein Handeln, indem er ein Sturm schickt, in dem das Schiff zu sinken drohte, bis Jona erkannte, dass Gott ihn damit meint, damit er wieder umkehren soll, was Jona auch tat. Deswegen ließ er sich über Bord werfen und der Sturm hörte auf und ein Fisch verschlang ihn und brachte ihn zurück ans Ufer. So ging Jona nach Ninive und warnte die Menschen, dass Gott in 3 Tagen die Stadt mit Feuer vernichten wird, weil sie so böse sind. Aber gegen die Erwartung Jonas, bekehren sich die Niniveniter. Hier sehen wir eine klare Entscheidung der Menschen, die sie von sich aus selber getan haben. Jona aber denkt, dass Gott sie trotzdem vernichten wird, aber als nichts passiert, ist er sauer auf Gott, weil er durch das Feuer unterhalten werden wollte. Hier sehen wir wieder Jonas Unglaube. Das heißt, dass Gott ihn wieder los gelassen hat und ihn nicht mehr beeinflusst hat und er somit in seinem alten Zustand des Unglaubens gefallen ist. Gott hat ihn nicht sein Leben lang im Glauben gehalten gegen seinen Willen. Die Niniveniter hatten sich also zuerst von Gott abgewendet, aber Gott hat sie ein mal durch Jona zurückgerufen, wie wir auch in Hiob gesehen haben, und dann sind sie dem Ruf gefolgt und haben sich für Gott entschieden. Erst daraufhin, also erst auf die Entscheidung der Niniveniter hat Gott entschieden, sie nicht mehr zu vernichten. Also ist hier wieder die Entscheidung der Menschen entscheidend für ihre Rettung und nicht die Entscheidung Gottes. Gott richtet sich nach den Menschen und verfährt mit ihnen wie sie es verdient haben. Auch hier kommt also zuerst der Ruf Gottes, dann die Entscheidung der Menschen und dann die Gnade Gottes, wenn sich die Menschen für ihn entschieden haben. Die Gnade ist selbstverständlich wie der Glaube ein Geschenk, den wir zwar aufgrund unserer fleischlichen Sünden nicht verdient haben, aber da uns Gott trotzdem so sehr liebt, hat er einen Weg gefunden, uns trotzdem zu retten und dieser Weg ist Jesus.

Somit ist es falsch zu behaupten, dass Gott nur diejenigen erwählt hat, ohne den Willen des Menschen zu beachten, die auch wirklich am Ende dazu gehören, denn Gott will, dass alle Menschen an ihm glauben. Sonst hätte er die Aposteln nur zu den Menschen geschickt, die auch wirklich zum Glauben gekommen sind. Aber schon bei der ersten Missionsreise von Paulus und Barnabas in der ersten Gemeinde, in der sie gepredigt haben, wurden sie von der ganzen jüdischen Gemeinde verstoßen und gejagt (Apg. 13,14-52). Und so ging es ihnen in mehreren jüdischen Gemeinden, die sie in Asien besuchten. Wenn Gott schon wusste, dass diese Juden nicht zum Glauben kommen würden, warum hat er noch so viel Mühe und Zeit für sie verschwendet? Die Antwort ist: Damit sie auch die Chance bekommen sollten, zum Glauben zu kommen. Ob sie sich dann auch dafür entscheiden oder nicht, ist eine andere Frage. Fakt ist aber, dass Gott seit dem immer zu allen Menschen Missionare und Evangelisten schickt, auf der ganzen Welt und nicht nur zu den Auserwählten und erst wenn alle Völker evangelisiert sind, wird Jesus wieder kommen (Mt. 24,14). Gott würde seinen Kindern viel Leid und Arbeit ersparen, wenn er sie nur zu den Erwählten schicken würde.

 

3. Spezielle Erlösung oder Beschränkte Wiedergutmachung

Der Calvinismus sagt:

Das Erlösungswerk Christi war nur dazu bestimmt, die von Gott Auserwählten zu retten und ihre Rettung tatsächlich zu bewirken. Durch seinen stellvertretenden Tod ertrug Christus die Strafe der Sünde anstelle ganz bestimmter Sünder. Über die Hinwegnahme der Sünden der Seinen bewirkte das Erlösungswerk Christi alles was notwendig war zu ihrer Rettung, einschließlich dem Glauben, welcher sie mit Christus vereinigt. Der geschenkte Glauben wird mit absoluter Sicherheit vom Geist bei all denen gewirkt, für die Christus gestorben ist, und sichert somit ihr Heil.

Meine Anmerkung:

Es gibt in der Bibel sehr viele Verse, die uns ganz klar und unmissverständlich sagen, dass Gott die GANZE Welt liebt, und dass Jesus für die GANZE Welt gekommen ist, damit die GANZE Welt gerettet wird, und dass Gott die GANZE Welt mit sich selbst versöhnte und nicht nur die Auserwählten.

Johannes 1,29:
29. Des andern Tages sieht Johannes Jesum zu ihm kommen und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, welches der Welt Sünde trägt!

Johannes 3,16-17:
16. Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
17. Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde.

Johannes 12,32:
32. Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich sie alle zu mir ziehen.

Markus 10,45:
45. Denn auch des Menschen Sohn ist nicht gekommen, daß er sich dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zur Bezahlung für viele.

Hier ist die Rede von vielen, im Gegensatz zu den wenigen Auserwählten aus Matthäus 22,14. Da kann nur die Menschheit im Allgemeinen gemeint sein, wie aber auch die nächste Stelle bestätigt.

1. Timotheus 2,4-6:
4. welcher will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
5. Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,
6. der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung, daß solches zu seiner Zeit gepredigt würde;

1. Johannes 2,2:
2. Und derselbe ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren sondern auch für die der ganzen Welt.

Beim Calvinismus werden absichtlich mehrere Verse aus unterschiedlichen Büchern aus dem Wort Gottes ignoriert. Da die Verse dem Punkt 3 so klar und deutlich widersprechen, ist auch keine weitere Argumentation erforderlich, denn wer das Wort absichtlich ignoriert und verstößt, hat mit dem Glauben an Jesus nichts mehr zu tun. Das erfüllt den Bestand der Irrlehre.

Trotzdem will ich die Hintergründe für diejenigen erklären, die im Glauben wachsen wollen:
Die Leute, die diesen Punkt verfasst haben, haben das Opfer Jesu am Kreutz nicht verstanden. Denn am Anfang, als Gott die Welt gemacht hat und "alles sehr gut war", gab es keine Sünde, weder in der Welt, noch im Himmel und es gab noch keinen Teufel, und Luzifer ist noch nicht abgefallen. Das war der Stand am 7. Erschaffungstag. Erst danach ist aus Luzifer Satan geworden (die Hintergründe dazu ist ein anderes Thema, kann aber an einer anderen Stelle einfach erklärt werden) und erst dann hat er zuerst Eva, dann Adam verführt, aber nicht etwa um die verbotene Frucht zu essen, denn diese war nur ein Symbol für den Gehorsam und den Glauben, sondern eben damit die Menschen nicht mehr Gott gehorchen und nicht mehr an Gott glauben, sondern an den Teufel. Denn du gehorchst, dem der dein Herr ist oder den du als dein Herr angenommen hast.
Nebenbei bemerkt: Auch hier sehen wir, dass die Entscheidung ALLEIN am Menschen lag und nicht bei Gott. Gott wollte nicht, dass die Menschen von dem Baum essen, sondern der Mensch hat sich dafür entschieden.
Somit haben die Menschen nicht mehr Gott gehorcht, sondern Satan. Aber als Gott Adam gemacht hat, hat er ihm die ganze Welt gegeben (1. Mo. 1,26) und ihn als Herrscher eingesetzt. Als aber die Menschen Satan gehorcht haben und von der verbotenen Frucht gegessen haben, haben sie somit einen anderen Herrn erwählt und dieser ist automatisch auch Herr über die Herrschaft der Menschen geworden, also die Welt. Diesen Bruch zwischen Mensch und Gott, aber auch diesen Raub der Welt musste Jesus am Kreuz wiederherstellen. Denn als der Teufel Jesus versuchte und ihm die ganze Welt versprach, wenn er ihn anbeten würde (Mt. 4,8-10), hat Jesus nicht gesagt, dass ihm die Welt gar nicht gehört. Jesus hat mit dem Tod am Kreuz nicht nur die Sünden der Menschen, die an Gott glauben, weggenommen und sie mit Gott versöhnt, sondern dem Teufel auch die Herrschaft über die Welt wieder weggenommen, denn er ist zuerst als geistlicher König gekommen, denn er sagt selbst, dass er der König der Juden sei, und wenn er nach der großen Trübsal wieder kommen wird, um die Juden vor dem Antichrist zu retten beim Harmagedon, wird er auch irdischer König über die ganze Welt sein, während dem 1000-jährigen Reich. Deswegen musste Jesus für die ganze Welt sterben und nicht nur für die Auserwählten.
Jesus selbst sagt in Johannes 12,31-32, dass er die Welt wieder als Herrscher übernimmt, wenn der Teufel hinausgeworfen wird, nachdem er nach seinem Tod und Auferstehung im Himmel gehen wird.
Das Wort Gottes meint mit dem Begriff "Welt" nicht nur die Menschen, sondern auch wirklich die ganze Welt und alles was darin ist. Das beinhaltet auch die Sterne, die Tiere, die Pflanzen und die Erde selbst als Natur. Denn als Satan die Herrschaft über die Welt übernommen hat, wurden nicht nur die Menschen böse, sondern auch die Tiere, die angefangen haben sich gegenseitig zu fressen und auch die Pflanzen, die angefangen haben Abwehr- und Angriffsysteme zu entwickeln, wie z. B. die Brennnessel oder alle Pflanzen mit Stacheln oder die Fleischfressenden Pflanzen, die sogar Tiere fressen. Aber auch die Erde ist böse geworden, weil sie Erdebeben, Vulkane, Tsunamis, Stürme, Hageln, Dunkelheit, Hitze, Dürre, Überschwemmungen und Kälte hervorbringt. Die Sterne sind auch negativ beeinflusst, weil Meteoriten und Kometen mit anderen Planeten kollidieren und auf die Erde prallen und sie beschädigen. Das alles muss auch mit Gott wieder versöhnt werden, damit Frieden auf der Erde einkehrt. Deswegen ist Jesus für die GANZE Welt gestorben, was auch die Natur beinhaltet.
Mehr zu diesem Thema habe ich in meinem Vortrag "Von der Schöpfung bis zur Sintflut" geschrieben.

 

4. Der wirksame Ruf des Geistes oder Unwiderstehliche Gnade

Der Calvinismus sagt:

Zusätzlich zum äußerlichen und allgemeinen Ruf zur Rettung, der an jeden ergeht der das Evangelium hört, erreicht der Heilige Geist die Auserwählten mit einem besonderen inneren Ruf, der sie unweigerlich zum Heil bringt. Der innere Ruf (der nur an die Erwählten ergeht) kann nicht abgelehnt werden; er führt stets zur Wiedergeburt. Durch das Mittel dieses besonderen Rufs zieht der Geist unwiderstehlich zu Christus. In seinem Werk, das Heil zu bewirken, ist der Geist weder vom Menschen eingeschränkt, noch ist der Geist dabei auf die Kooperation des Menschen angewiesen. Der Geist bewirkt aus Gnade, daß der Mensch kooperiert, glaubt, Buße tut, aus freien Stücken und willig zu Christus kommt. Aus diesem Grund ist Gottes Gnade unwiderstehlich, sie versagt niemals darin, die Rettung derjenigen zu erwirken an welche sie gerichtet ist.

Meine Anmerkung:

Von einem besonderen Ruf an die Auserwählten ist in der ganzen Bibel keine Rede. Es gibt nur einen allgemeinen Ruf, der an alle gerichtet ist, wie schon oben erwähnt. Es ist nur zu unterscheiden zwischen diejenigen, die dem Ruf folgen, die die Auserwählten sind und diejenigen, die den Ruf nicht folgen bzw. zuerst folgen und dann nicht mehr, indem sie abfallen.

 

5. Das Durchhalten der Gläubigen

Der Calvinismus sagt:

Alle, die von Gott erwählt wurden, erlöst von Christus, und denen der Glaube durch den Geist gegeben wurde, sind für immer gerettet. Sie werden im Glauben gehalten durch die Kraft des allmächtigen Gottes und halten demzufolge durch bis zum Ende.

Meine Anmerkung:

Das ist richtig und das Einzige, das am Calvinismus richtig ist. Wer sich für Gott entscheidet, hält auch bis zum Ende durch.

Wer auserwählt ist und wer nicht, erkennt man erst nach dem Tod des Menschen, denn nur dann kann man sagen, ob er bis zum Schluss im Glauben geblieben ist oder vorher abgefallen ist. Aber auch da muss man unterscheiden zwischen gespieltem Glauben oder echtem Glauben. Den gespielten Glauben erkennt man nur, wenn man diesen Menschen genauer kennt und ihn auch im Alltag erlebt und nicht nur am Sonntag zum Gottesdienst. Deswegen kann ein Mensch nie mit absoluter Sicherheit sagen, dass ein anderer Mensch ein Auserwählter ist oder nicht, sondern nur Gott. Wenn wir nichts Belastbares an ihn finden, dürfen wir aber auch nicht davon ausgehen, dass er spielt, sondern da gilt wie im Bürgergesetz die Unschuldvermutung bis die Schuld bewiesen ist.

Zusammengefasst kann man sagen, dass es genug Argumente gibt, den Calvinismus als Irrlehre abzulehnen, denn er widerspricht nicht nur etlichen Bibelstellen, sondern auch der ganzen Denkweise und dem ganzen Wesen Gottes. Er versucht Gott als ungerecht und unberechenbar darzustellen, der mit den Menschen wie Sklaven umgeht und sich wie ein Tyrann benimmt.
Somit gibt der Calvinismus zu, einen schlechten Gott zu haben, den eigentlich keiner haben will. Es ist eine Antiwerbung für Gott und verscheucht die Menschen von Gott.

Ich habe versucht alle Argumente der Calvinisten mit der Bibel zu widerlegen und wer bereits diese falsche Lehre angenommen hat, für den müsste dieser Vortrag reichen, um wenigstens darüber nachzudenken und dafür zu beten, dass Gott ihm den richtigen Weg zeigt. Wer aber dem widerstrebt und es auch so lehrt, hat somit selbst die Entscheidung getroffen, kein Auserwählter zu sein. Denn auch hierbei muss man eine Entscheidung treffen, von dem sein Heil abhängt. Vielleicht will Gott durch diesen Vortrag sprechen und vielleicht ist er ein weiterer Ruf Gottes, aus der Irrlehre auszusteigen und ihm nachzufolgen.
Niemand kann Gott die Schuld geben, dass er nicht zu den Auserwählten gehören konnte, weil Gott ihn ohne Grund verflucht und ausgestoßen hat. Sondern am Ende liegt die Entscheidung bei jedem selbst und nicht mehr bei Gott.

Reply

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Wachstum im Glauben ist heilsnotwendig

from admin on 02/27/2019 01:39 PM

Viele Christen bekehren sich aus verschiedensten Gründen, nur nicht aus Liebe zu Gott. Die Einen bekehren sich weil sie in einer christlichen Umgebung aufgewachsen sind und es eine Art Tradition ist, andere weil sie sich von der Gemeinde finanzielle Hilfen erhoffen, andere, um ihr Gesicht zu wahren vor der Familie und um nicht als Außenseiter da zu stehen, andere weil sie einen christlichen Partner heiraten wollen, andere weil sie nach einer Ehrenstelle in der Gemeinde streben z. B. als Prediger oder Ältester, andere weil sie Angst vor der Hölle haben.
Die wenigsten Bekehrungen sind echt, denn so sagte es auch Jesus in Matthäus 22,14:

 

14. Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.

Mit den Berufenen sind nicht alle Menschen gemeint, sondern nur die Christen, denn die Ungläubigen sind gar nicht berufen. Dazu gehören auch unbekehrte Christen wie die katholische und evangelische Kirche. Denn diese Menschen werden als Babys getauft und nicht als Erwachsene, die sich bewusst zu Jesus und Gott bekehren und sich für sie entscheiden. Somit sind schon über 1 Milliarde Christen, die noch leben, nur berufen. Von den freien christlichen Gemeinden wiederum, die nur ein paar 100.000 ausmachen, fallen alle Irrlehren weg, wie z.B. die Charismatiker, Pfingstler, Mormonen, Zeugen Jehovas, Neuapostolen und alle weltlich orientierten Gemeinden, die in der Ökumene sind, wie z. B. Baptisten. Somit bleiben nur noch die kleinen bibeltreuen Gemeinden, wie z. B. die Brüdergemeinden übrig. Zwischen ihnen wiederum befinden sich viele, die auch unecht bekehrt sind, aus den o. g. Gründen. Somit bleibt aus einer sehr kleinen Anzahl von Gemeinden eine sehr kleine Anzahl von echten Christen übrig, die auch auserwählt sind und am Ende im Himmel sein werden.

Der Unterschied also zwischen echten und unechten Christen ist der Glaube. Wer sich aus einem anderen Grund bekehrt, außer aus Liebe zu Jesus, und mit der Absicht ihm sein ganzes Leben zu übergeben und auch die volle uneingeschränkte Kontrolle darüber, und bereit ist gegen die weltlichen Sünden zu kämpfen und die ganze Bibel bedingungslos anzunehmen, ohne einen einzigen Vers zu ignorieren oder durch Ausreden zu entmachten, der ist ein unechter Christ und seine Bekehrung umsonst. Er geht trotzdem in die Hölle.

Die Bibel gibt uns Anleitungen und Warnungen, um uns zu zeigen, wo wir im Glauben stehen, damit wir uns selbst prüfen sollen, aber auch andere Christen prüfen sollen, um zu sehen, ob sie eines Amtes in der Gemeinde würdig sind oder ob sie Wölfe im Schafspelz sind, die Zwietracht in der Gemeinde bringen und Unruhe stiften und bewusst oder unbewusst die Gemeinde destabilisieren wollen. Solche Bibelstellen, die uns klar und unmissverständlich zeigen, was die Früchte eines echten Christen sind und was die Früchte eines unechten Christen sind, finden wir in der ganzen Bibel durchgehend, besonders aber in den Briefen.

Aber in diesem Vortrag geht es nicht um die sichtbaren Früchte und Taten der Christen oder um das Urteilen wer ein echter oder unechter Christ ist, denn es gibt auch unechte Christen, die sich gut verstellen und verbergen können und an denen man es nicht so leicht sieht, dass sie eigentlich unechte Christen sind. Sondern hierbei geht es um den geistlichen Zustand des Glaubens eines jeden einzelnen Christen, damit sich jeder selbst prüfen kann, ob er ein echter oder unechter Christ ist und wo er im Glauben steht. Um diese Frage lösen zu können, braucht man ein gewisses geistliches Feingefühl und einen bestimmten Fortschritt im Glauben, um die Bibelstellen ausfindig machen zu können, die uns ein Maßstab im Glauben geben, wobei es in diesem Maßstab nicht nur 2 Skalierungen gibt, nämlich echter Glaube oder unechter Glaube, sondern auch unterschiedliche hohe Stufen im Glauben.

Die erste Bibelstelle, die nur von echter oder unechter Bekehrung spricht, ist in Markus 4,25:

25. Denn wer da hat, dem wird gegeben; und wer nicht hat, von dem wird man nehmen, auch was er hat.

Was soll das heißen? Das ist doch paradox. Und seit wann gibt Gott nur jemandem etwas, der es schon hat und demjenigen, der wenig hat oder nichts, dem nimmt Gott auch das weg, was er hat? Die ganze Bibel lehrt uns, dass Gott gütig und gnädig ist und den Armen und Schwachen hilft und sagt sogar, dass er in den Schwachen mächtig ist und die Starken zu Schanden werden lässt. Das scheint doch ein Widerspruch in der Bibel zu sein.

Wenn also jemand diese Stelle liest und auch hier mit dem Lesen aufhört, weil er denkt, dass das ein Widerspruch ist, wird die Erkenntnis nicht bekommen. Denn wer Zweifel an der absoluten Unfehlbarkeit der Bibel hat, wird kein Christ werden. Deswegen müssen wir wie auch öfters beim Bibellesen, diese Stelle erstmal so stehen lassen und weiter lesen oder Gott um Rat fragen. Wer Gott um Rat fragt, dem wird Gott sagen, er soll einfach weiter lesen, denn die Bibel erklärt sich selbst. Also müssen wir in beiden Fällen weiter lesen und stoßen bzw. sind schon an das Gleichnis mit dem Talenten gestoßen, die in Matthäus 25,1-3 und Lukas 19,11-20 steht:

Matthäus 25,1-3:
14. Gleichwie ein Mensch, der über Land zog, rief seine Knechte und tat ihnen seine Güter aus;
15. und einem gab er fünf Zentner, dem andern zwei, dem dritten einen, einem jedem nach seinem Vermögen, und zog bald hinweg.
16. Da ging der hin, der fünf Zentner empfangen hatte, und handelte mit ihnen und gewann andere fünf Zentner.
17. Desgleichen, der zwei Zentner empfangen hatte, gewann auch zwei andere.
18. Der aber einen empfangen hatte, ging hin und machte eine Grube in die Erde und verbarg seines Herrn Geld.
19. Über eine lange Zeit kam der Herr dieser Knechte und hielt Rechenschaft mit ihnen.
20. Da trat herzu, der fünf Zentner empfangen hatte, und legte andere fünf Zentner dar und sprach: Herr, du hast mir fünf Zentner ausgetan; siehe da, ich habe damit andere fünf Zentner gewonnen.
21. Da sprach sein Herr zu ihm: Ei, du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen; gehe ein zu deines Herrn Freude!
22. Da trat auch herzu, der zwei Zentner erhalten hatte, und sprach: Herr, du hast mir zwei Zentner gegeben; siehe da, ich habe mit ihnen zwei andere gewonnen.
23. Sein Herr sprach zu ihm: Ei du frommer und getreuer Knecht, du bist über wenigem getreu gewesen, ich will dich über viel setzen; gehe ein zu deines Herrn Freude!
24. Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wußte, das du ein harter Mann bist: du schneidest, wo du nicht gesät hast, und sammelst, wo du nicht gestreut hast;
25. und fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in die Erde. Siehe, da hast du das Deine.
26. Sein Herr aber antwortete und sprach zu ihm: Du Schalk und fauler Knecht! wußtest du, daß ich schneide, da ich nicht gesät habe, und sammle, da ich nicht gestreut habe?
27. So solltest du mein Geld zu den Wechslern getan haben, und wenn ich gekommen wäre, hätte ich das Meine zu mir genommen mit Zinsen.
28. Darum nehmt von ihm den Zentner und gebt es dem, der zehn Zentner hat.
29. Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden.
30. Und den unnützen Knecht werft hinaus in die Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Hier wird diese Sache schon etwas konkreter, aber immer noch nicht klar. Warum wird der Knecht mit dem einem Talent in die Hölle geworfen?
Übertragen wir mal dieses Gleichnis in eine Situation eines Christen oder mehrerer Christen und setzen statt dem Talenten den Glauben ein.

Das müsste heißen, dass jeder Christ bei seiner Bekehrung von Gott einen Anfangsglauben bekommt und diesen Glauben vermehren muss bzw. darin wachsen muss.
Wenn sich ein Mensch bekehrt, denkt er, er sei auch bekehrt und habe die Grundvoraussetzung für den Freifahrtschein in den Himmel erfüllt, was nicht unbedingt falsch sein muss.

Wir nehmen mal an, dass dieser Christ faul ist und sich nicht aus Liebe zu Gott bekehrt hat, wie wir schon weiter oben bereits erörtert haben. Was passiert wenn man sich nicht aus Liebe zu Gott bekehrt? Wie verhält man sich und wie glaubt man?
Dann wird der Glaube ein Zwang und was man tun muss, tut man auch aus Zwang ohne Erkenntnis der Notwendigkeit und mit Widerwillen. Man hat somit große Mühe, die Gesetze zu halten, um nicht aus dem Rahmen zu fallen und man will auch nicht im Glauben wachsen und man hat auch kein Interesse daran, Gott zu gefallen oder sich als Christ zu engagieren und seiner Existenz einen Sinn zu geben. Man schleift sich als Christ Lustlos bis zum Ziel. Das Ziel ist dann entweder der Tod oder eine Probe, bei der man zu 100 % durchfallen wird und im Unterschied zu einem echten Christen auch nicht mehr aufstehen, sondern ganz vom Glauben abfallen. Soll das der Sinn einer Bekehrung sein? Würde es Gott gefallen, wenn man zu ihm kommen will, aber nur mit Widerwillen und mit Abstoßungsgefühl? Da Gott den Menschen einen freien Willen gegeben hat, will er auch, dass der Mensch aus freien Willen zu ihm kommt und nicht aus Zwang. Gott sieht die Gedanken und Gefühle der Menschen und weiß, wer aus welchem Grund zu ihm kommt und wer ein Interesse an ihn hat.
Diesen Christen kann man mit jemanden Vergleichen, der eine Freundschaft eingeht, aber nicht aus Liebe zu seinem Freund, sondern um ihn auszubeuten oder ein Vorteil von ihm zu bekommen oder vielleicht sogar aus Mitleid. In allen diesen Fällen ist diese Freundschaft keine echte Freundschaft.
So auch im Glauben. Dieser Christ will mit Gott ein Geschäft machen, wie mit einem Händler. Er bekehrt sich und bekennt sich öffentlich zu Gott und Gott gibt ihm dafür das ewige Leben im Himmel. Das ist kein Verhältnis. Auch wenn es im Glauben nur um einen Deal gehen würde, würde Gott nicht darauf eingehen, sondern viel mehr verlangen, denn eine Ewigkeit im Paradies ist unendlich mehr wert als eine einfache Entscheidung.

Aber im Glauben geht es um Alles oder Nichts. Gott will, dass wir ihn mit allen unseren Sinnen lieben und all unserer Kraft und alles für ihn tun und alles für ihn aufgeben und ihm blind vertrauen und nichts in Frage stellen, was von ihm kommt, sei es gut oder schlecht, sei es Segen oder Züchtigung oder Strafe oder Probe. Denn alles was von ihm kommt, hat er als gut und zu unserem Besten befunden, damit wir eben im Glauben wachsen und Jesus immer ähnlicher werden.
Deswegen müssen wir sein, wie einer der beiden anderen Knechte, die ihre Talente vervielfältigt haben. Sicherlich gibt Gott jedem Neugeborenen so viel Anfangsglauben, wie er es für richtig hält und auch wie viel der Neugeborene verträgt und auch verdient, denn Gott sieht sein Inneres und weiß, ob er viel verträgt oder wert ist oder wenig. Deswegen gibt er einem 2 Talente und dem anderen sogar 5.

Aber wir sehen hier auch, dass sich der Herr im Gleichnis nicht getäuscht hat. Denn der Knecht, der 5 Talente bekommen hat, hat es auch tatsächlich verdoppelt und der mit den 2 Talenten auch. Keiner von ihnen ist auf die Idee gekommen, die bekommenen Talenten zu vergraben, wie der faule Knecht. Deswegen haben sie auch mehr Talente bekommen und der Faule nur einen. Er hat auch nur einen bekommen, damit keiner sagen kann, dass er sich bekehrt hat und keinen Glauben bekommen hat. Denn nicht nur die Menschen beobachten was Gott tut, sondern auch die Engel. Und weil beide keine Gedanken lesen können, wie Gott und nicht in die Zukunft sehen können wie Gott, können sie nicht wissen, ob ein Christ zum einen Talenten hinzutut oder nicht. Deswegen gibt ihm Gott fairerhalber auch ein Anfangsglaube, der zwar nicht Groß ist, aber für den Anfang reicht. Er bekommt also so viel, wie er verdient und er bekommt eine Chance.

Der gegebene Glaube wird auch nicht von Gott zurückgenommen und aufgelöst. Denn ein Talent kann man nicht einfach so in die Luft auflösen. Sondern er wird demjenigen gegeben, der am meisten hat und am meisten verdient hat. Der eifrigste im Glauben wird auch am meisten für seine Arbeit und seinen Dienst und sein Opfer für Gott belohnt.

So macht es Sinn, wenn Gott sagt, er nimmt von dem, der nichts hat und gibt es auch noch dem der am meisten hat.

Aber kann es sein, dass man nur aus dem einen Gleichnis den Glauben so krass hinstellen kann und so interpretieren kann, dass man in die Hölle geht, obwohl man glaubt?
Viele Menschen, die auch nicht Christen sind, glauben an Gott. Zwar nicht so wie die Christen, auch nicht wie die unechten Christen, aber sie glauben, dass es einen Gott gibt. Die Dämonen und der Teufel glauben auch an Gott, denn sie sehen ihn ja und sie waren auch dabei, als Gott die Welt gemacht hat.
Deswegen hat uns Gott nicht nur diese eine Stelle mit der Glaubensinterpretation gegeben, sondern auch eine in Matthäus 13,3-23:

3. Und er redete zu ihnen mancherlei durch Gleichnisse und sprach: Siehe, es ging ein Säemann aus, zu säen.
4. Und indem er säte, fiel etliches an den Weg; da kamen die Vögel und fraßen's auf.
5. Etliches fiel in das Steinige, wo es nicht viel Erde hatte; und ging bald auf, darum daß es nicht tiefe Erde hatte.
6. Als aber die Sonne aufging, verwelkte es, und dieweil es nicht Wurzel hatte, ward es dürre.
7. Etliches fiel unter die Dornen; und die Dornen wuchsen auf und erstickten's.
8. Etliches fiel auf gutes Land und trug Frucht, etliches hundertfältig, etliches sechzigfältig, etliches dreißigfältig.
9. Wer Ohren hat zu hören, der höre!
10. Und die Jünger traten zu ihm und sprachen: Warum redest du zu ihnen durch Gleichnisse?
11. Er antwortete und sprach: Euch ist es gegeben, daß ihr das Geheimnis des Himmelreichs verstehet; diesen aber ist es nicht gegeben.
12. Denn wer da hat, dem wird gegeben, daß er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen was er hat.

Zum dritten Mal haben wir jetzt diese Aussage von Vers 12, aber dieses Mal mit einem anderen Gleichnis und einem anderen Inhalt mit einer anderen Geschichte dahinter.
Auch hier gibt Gott jedem Christen ein Anfangsglauben, der den Samen darstellen soll. Das ist hier gut verglichen, denn aus einem Samen sollen viele Früchte entstehen. Wobei die Früchte wiederum Samen enthalten, die nochmal weiter gegeben werden können.
Bis jetzt haben wir uns nur um den echten oder unechten Glauben unterhalten, aber in Vers 11 gibt uns Jesus auch den Unterschied zwischen Gläubige und Ungläubige, die den Glauben gar nicht bekommen haben, weil sie ihn nicht haben wollten und auch nicht verdient haben und nicht danach fragen. Deswegen hat Jesus zu ihnen nur in Gleichnissen gesprochen, damit sie hören, aber nicht verstehen. Diejenigen, die verstehen wollten und Glauben haben wollten, hat Jesus das Gleichnis im gleichen Kapitel Vers 18-23 erklärt:

18. So hört nun ihr dieses Gleichnis von dem Säemann:
19. Wenn jemand das Wort von dem Reich hört und nicht versteht, so kommt der Arge und reißt hinweg, was da gesät ist in sein Herz; und das ist der, bei welchem an dem Wege gesät ist.
20. Das aber auf das Steinige gesät ist, das ist, wenn jemand das Wort hört und es alsbald aufnimmt mit Freuden;
21. aber er hat nicht Wurzel in sich, sondern ist wetterwendisch; wenn sich Trübsal und Verfolgung erhebt um des Wortes willen, so ärgert er sich alsbald.
22. Das aber unter die Dornen gesät ist, das ist, wenn jemand das Wort hört, und die Sorge dieser Welt und der Betrug des Reichtums erstickt das Wort, und er bringt nicht Frucht.
23. Das aber in das gute Land gesät ist, das ist, wenn jemand das Wort hört und versteht es und dann auch Frucht bringt; und etlicher trägt hundertfältig, etlicher aber sechzigfältig, etlicher dreißigfältig.

Hier sagt Jesus selbst, dass der Same der Glaube ist und erklärt auch die genauen Gründe warum der Glaube nicht ausreicht, um zu wachsen und Frucht zu bringen. Aber wenn er wächst, wächst er richtig und bringt die geforderte Frucht.

Eine andere Stelle erzählt uns ebenfalls vom Glauben und dass man zuerst Glauben hatte und am Ende doch keinen mehr hatte und dass man dann verloren geht.
Matthäus 25,1-13:

1. Dann wird das Himmelreich gleich sein zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und gingen aus, dem Bräutigam entgegen.
2. Aber fünf unter ihnen waren töricht, und fünf waren klug.
3. Die törichten nahmen Öl in ihren Lampen; aber sie nahmen nicht Öl mit sich.
4. Die klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen samt ihren Lampen.
5. Da nun der Bräutigam verzog, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.
6. Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen!
7. Da standen diese Jungfrauen alle auf und schmückten ihre Lampen.
8. Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen verlöschen.
9. Da antworteten die klugen und sprachen: Nicht also, auf daß nicht uns und euch gebreche; geht aber hin zu den Krämern und kauft für euch selbst.
10. Und da sie hingingen, zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit, und die Tür ward verschlossen.
11. Zuletzt kamen auch die anderen Jungfrauen und sprachen: Herr, Herr, tu uns auf!
12. Er antwortete aber und sprach: Wahrlich ich sage euch: Ich kenne euch nicht.
13. Darum wachet; denn ihr wisset weder Tag noch Stunde, in welcher des Menschen Sohn kommen wird.

Hier nimmt Gott niemanden den Glauben weg, weil die törichten Jungfrauen den Glauben selbst aufgegeben haben und ihn sogar vernachlässigt haben und im Glauben eingeschlafen sind. Somit war der Glaube tot. Deswegen werden auch viele Christen, die einen unechten Glauben hatten, aufwachen, wenn auf einmal alle echten Christen weg sein werden, wenn Jesus seine Gemeinde in den Himmel holt, und sie erkennen, dass Jesus schon da war und ihn dann bitten sie auch aufzunehmen. Aber dann wird es zu spät sein und dann ist man dem Mutwillen des Antichristen ausgeliefert und dann wird es sehr schwer sein, den Glauben bis zum Ende des Trübsals zu bewahren. Dann wird die Gnadenzeit zu Ende sein und die Gnade Gottes weg.

Somit ist bewiesen, dass unechte Christen in die Hölle gehen und keine Hoffnung auf den Himmel haben, auch wenn sie sich das vormachen.
Somit kann sich jeder selbst prüfen, wo er steht und was auf ihn zutrifft. Ist Wachstum da? Dann ist auch der Glaube echt. Ist man aber im Stillstand und kommt nicht vorwärts, bedeutet das die Hölle. Denn der Stillstand bezeugt, dass man das Interesse an Gott verloren hat und die Leibe, die man vielleicht am Anfang hatte, erkaltet ist.

Wer sich also in einem Stillstand befindet und wachsen will, sollte dringend zu Gott beten, dass er ihn aus seinem Schlaf erweckt, bevor es zu spät ist, denn niemand weiß, wann die Uhr für jeden Einzelnen abgelaufen ist. Und wer jetzt denkt oder eingesehen hat, dass er falsch steht und nicht sofort auf die Knie fällt und Gott um Hilfe bittet, sondern dieses Gebet aufschiebt, der zeigt, dass er nur den einen Talenten verdient hat und nicht mehr, und dass er diesen Talenten sogar verlieren wird.

Reply

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Re: Russische Pfingstler und Zungenrede

from admin on 09/23/2017 11:36 AM

Ich habe auch eine Weile in einer Pfingsltergemeinde um den angeblichen Heiligen Geist gebeten und habe ihn nicht bekommen. Andere haben darum gebeten und haben ihn bekommen. Der Unterschied zwischen ihnen und mir ist, dass ich nicht um mein Wille gebeten habe, sondern um das was Gott will. Ich habe es Gott überlassen zu entscheiden, ob ich diesen Geist und die damit verbundenen Gaben bekomme oder nicht. Die anderen haben nicht so gebetet, sondern wollten ihn unbedingt haben. Wenn ein Kind seine Eltern um ein Messer bittet und die Eltern es ihm nicht geben, kommt ein Psychopat und gibt ihm ein Messer. So ist es auch im Glauben. Wenn Gott entscheidet, dass dieser Geist nicht gut für mich ist, dann ist er für kein Mensch gut und dann kann es nicht der Heilige Geist sein. Demnach kann es nur ein böser Geist sein. Die anderen Pfingstler, die auch um diesen Geist gebetet haben, haben ihn bekommen, weil sie ihn um jeden Preis haben wollten und nicht aufgegeben haben, bis sie es bekommen haben. Das ist nicht die Vorgehensweise, die uns Gott in der Bibel lehrt, wenn wir etwas haben wollen. Wir sollen zwar darum bitten, aber diese Bitte nicht als Bedingung unseres Glaubens machen, denn so setzen wir Gott unter Druck und erpressen ihn und sagen somit, dass wir nur an ihn glauben, wenn er uns diesen Geist bzw. diese Gaben gibt. Wir sollen Gott nicht versuchen und wir sollen alles so hinnehmen, wie es kommt und wir sollen nicht entscheiden, was für uns gut ist, sondern es Gott überlassen. Außerdem wurde nicht jeder mit dem Heiilige Geist getauft, dem die Aposteln die Hände aufgelegt haben. Lies dir die Apostelgeschichte nochmal genau durch. Und es steht nirgends, dass die Taufe mit dem Heiligen Geist oder bestimmte Gaben Beindung ist, dass man den Glauben hat. Im Gegenteil. Gott gibt jedem nach seinem Willen und nach dem Glauben den Gläubigen. Ein neu Bekehrter bekommt sicher nicht von Anfang an die Gabe zu predigen oder das Wort auszulegen oder Dämonen auszutreiben. Aber ihr ignoriert alle diese Indizien und macht ein Gesetz, was in der Bibel kein Gesetz ist. Von mir aus, kann jeder sich selbst Gesetze auferlegen, aber nicht einen anderen dazu zwingen oder als Bedingung für den Heil machen und als wahren Glauben verkaufen, denn das ist Irrlehre.

Reply

admin
Admin

39, male

Posts: 33

Re: Russische Pfingstler und Zungenrede

from admin on 11/14/2016 12:45 AM

Zu jsldt:

Wenn Du denkst, dass ich damit über den Heiligen Geist lästere, hast Du nicht verstanden, worum es geht. Es geht hierbei um den falschen Heiligen Geist, der in diesen Gemeinden angebetet wird und von dem die Gaben kommen. Das kann niemals der Heilige Geist von Gott sein. Ich war selber Mitglied in einer Pfingstlergemeinde und war dort über ein halbes Jahr. Was ich da gesehen habe, habe ich gesehen. Außerdem habe ich mich nur auf die russischen Pfingstler beschränkt. Aber was die anderen Pfingstler und Charimatiker machen, ist noch viel schlimmer. Ich nenne da nur ein paar Stichworte:

- Taufe mit dem Heiligen Geist durch wedeln mit dem Sacko des Predigers, wo alle massenweise nach hinten umfallen und bewußtlos werden
- Taufe mit dem Heiligen Geist durch Handauflegung, bei dem alle, die berührt werden, ebenfalls sofort nach hinten bewußtlos umfallen und von anderen aufgefangen werden, damit sie sich nicht das Genick beim Sturz brechen
- Lachen im Heiligen Geist, wo die ganze Gemeinde aus keinem erkennbaren Grund auf einmal anfängt zu lachen und das mehrere Minuten lang
- Rennen im Heiligen Geist, wo ein paar Menschen auf einmal wärhend dem Gottesdienst anfangen durch die Gemeinde zu rennen, wie ein paar wild gewordene Pferde

Da geht es zu wie in einem Zoo. Total chaotisch und durcheinander und unkontrolliert. Die Merkmale, die eher auf den Teufel zutreffen, aber auf keinen Fall auf den echten Heiligen Geist.

In der ganzen Bibel ist niemand bewußtlos geworden, als er mit dem echten Heiligen Geist getauft wurde und derjenige ist schon gar nicht umgefallen.

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  »  |  Last

« Back to previous page